„Sind wir schon da?“, „Wie lange noch, Papa?“ ... Fragen, die viele wanderfreudige Eltern nur allzu gut kennen. Quengelnde Kids, die sich beim Wandern langweilen, hungrig und durstig sind, nicht mehr weiter gehen wollen und im Sitzstreik verweilen.

Kommt euch bekannt vor? Damit ist jetzt Schluss! Denn eine Wanderung mit Kindern kann zum schönen Familienausflug werden. Wir verraten dir, wie du aus kleinen Bergmuffeln im Handumdrehen begeisterte Bergsportler machst. Damit die nächste Wanderung mit den Kindern bestimmt zu einem geglückten Erlebnis wird, haben wir für euch sechs Anti-Langeweile-Tipps fürs Wandern mit Kids zusammengestellt.

1. Spiele einplanen
Wanderspiele sorgen für Kurzweil. Um eure Tour abwechslungsreicher zu gestalten, könntet ihr also zum Beispiel eine Schnitzeljagd einplanen, „Ich seh, ich seh, was du nicht siehst“ spielen oder euch mit „Ich packe meinen Koffer, und nehme mit“ die Zeit vertreiben. Wir wär´s mit Geschichten ausdenken oder eure Kinder über den letzten Schulausflug oder das neueste Lego-Set erzählen lassen? So vergeht die Zeit bestimmt wie im Flug!

2. Freunde einladen
Erkundungsstreifzüge in freier Natur machen gemeinsam mit Freunden einfach mehr Spaß. Lass deine Kinder ihre Freunde mit auf die Wanderreise nehmen. So können sich Mama und Papa entspannt unterhalten und die Natur genießen, während die Kids herumtoben, erkunden und spielen. Wenn ihr euch mit den Eltern der Freunde auch super versteht, umso besser – denn dann wird die Wanderung zum spaßigen Mehrfamilien-Ausflug.

3. Snacks einpacken
Snacks sind Energielieferanten und zugleich großartige Motivatoren für deine Kids. Gesunde und  leckere Zwischenmahlzeiten sollten bei keiner Wanderung fehlen. Egal, ob Obst (z. B. Apfel, Banane), Gemüse, Müsliriegel oder Cracker: So bist du für den kleinen Hunger Zwischendurch bestens gewappnet! Für die große Jausenpause packt man gerne mal ein belegtes Brot oder Weckerl ein – wird daheim die Mahlzeit gemeinsam gerichtet, freuen sich die Kids gleich doppelt aufs Verputzen. Ach, und was du auch nicht vergessen solltest: Kinder haben viel und oft Durst. Daher reichlich Wasser mitbringen!

4. Die richtige Route wählen
Such dir nicht die steilsten Pfade aus und wähle eine Wanderung mit gut beschildertem Wegenetz, die auch für deine Kids gut bewältigbar ist, und dennoch durch eine abwechslungsreiche Natur-und Pflanzenwelt führt. Die Naturwelt oder der Moorlehrpfad bei den Finkenberger Almbahnen im Tiroler Zillertal beispielsweise lässt Natur mit allen Sinnen erleben und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Übrigens: Wenn du deine Kinder in die Tourenplanung miteinbeziehst, ist das eine zusätzlicher Motivationsfaktor.

5. Kleine Entdeckungspausen einlegen
Fürs Wandern sollte man sich Zeit nehmen und nicht von A nach B hetzen. Gib deinen Kindern genügend Zeit, um die Umgebung zu erkunden und neue Plätze auszukundschaften. Lass die kleinen Abenteurer Pflanzen näher inspizieren und unter die Lupe nehmen, Tierspuren verfolgen und Tiergeräuschen lauschen – oder lass sie herausfinden, was sich unter dem nächsten Stein befindet. Kinder sind unheimlich neugierig und wissbegierig und möchten selbst herausfinden, wie bestimmte Abläufe funktionieren. Daher unser Tipp: Legt zwischendurch ruhig ein paar Stopps ein lasst die Kids auf eigene Faust erkunden. Das lässt eure Kinder zu wissbegierigen Pionieren heranwachsen, stärkt den Entdeckergeist und regt die Vorstellungskraft an.

6. Spannende Ziele ansteuern
Idealerweise hält die Wanderroute ein paar Überraschungen für Kids bereit. Das könnten zum Beispiel Tiere in freier Wildbahn sein, eine Hütte, die zu einem leckeren Kaiserschmarrn einlädt oder einem Bach, bei dem sich die Kinder die Wasserflaschen auffüllen können.

Oder wie wär's mit einem Besuch am höchstgelegenen Spielplatz Europas? Der Gletscherflohpark in Tux-Finkenberg auf 3.250 Metern Höhe bietet jede Menge Action und Spaß für Groß und Klein. Das ist aber längst nicht alles in den Tuxer Alpen: Auf der Eggalm wartet die ALMSPIELEREI mit verschiedensten Spielstationen und einem großen Wasserteich auf. Und am Penkenjoch kann man sein Geschick im neuen Niedrigseilgarten unter Beweis stellen. An Abwechslung mangelt es in den TUX-Welten jedenfalls nicht ...

7. Lass deine Kinder die Führung übernehmen
Versuche, deinen Kids Karten lesen zu lassen und überlasse ihnen die Routenführung. Das gefällt den selbsternannten kleinen „großen" Wander-Guides bestimmt, macht sie stolz und spornt zum Weiterwandern und Umgebung erkundenan. Neue Fertigkeiten werden dabei auch noch praktisch „im Vorbeigehen“ erlernt: Durch das Kartenlesen etwa verbessern die kleinen Abenteurer ihre räumliche Orientierung.