Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Skidiebstahl: Was kann man dagegen tun? / Bilder: iStock

Skidiebstahl: Was kann man dagegen tun?

Artikel vom:

An jedem Skitag werden österreichweit 35 Paar gestohlen, 5.000 Ski wechseln so jährlich unfreiwillig den Besitzer. Dabei helfen bereits einfache Tipps, um Skidiebstahl wesentlich zu erschweren.


Der Verband der österreichischen Versicherungsunternehmen (VVO) und das Bundeskriminalamt haben es einmal ausgerechnet: Jeden Tag von Dezember bis April werden im Schnitt 35 Paar Ski entwendet. In den „Stoßzeiten“, also den Ferien, entsprechend mehr. Rund 5.000 angezeigte Fälle gibt es pro Saison, die meisten in Tirol und Salzburg. Nicht zur Anzeige gebrachte Fälle sind in dieser Statistik noch gar nicht mitgezählt.

Dabei kann man mit einfachen Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit stark erhöhen, am Ende seines Skitags oder Urlaubs wieder mit seinem Paar Ski heimzufahren. Das Bundesministerium für Inneres hat dazu den „sicheren Skipass“ entworfen, den es auch diesen Winter zum Download auf der Homepage bmi.gv.at sowie im Rahmen der BMI-„Sicherheits-App“ gibt. Darin lassen sich Fabrikat, Marke, Farbe und Seriennummer der Ski eintragen, was bei der Anzeige nach einem Diebstahl wesentlich hilft.

Zusätzlich geben die Kriminalpräventions-Experten des BMI auch noch sieben Tipps, um Diebstähle überhaupt zu verhindern:

  1. In Hotels die Ski immer in einem versperrbaren Skikeller deponieren.
  2. Vorhandene Sicherheitsvorrichtungen wie versperrbare Ski- und Skischuhschränke immer nutzen.
  3. Beim Betreten von Skiabstellräumen darauf achten, wer einem folgt. Diebe kundschaften oft Sperrcodes oder Schließmechanismen aus.
  4. Vor Skihütten die Ski nicht paarweise, sondern getrennt voneinander abstellen. Diebe nehmen sich nicht die Zeit, Skipaare zusammenzusuchen.
  5. Wann immer es möglich ist, die Ski im Auge behalten.
  6. Skiträger oder Transportboxen am Auto immer absperren.
  7. Ist der Ski dennoch weg, umgehend Anzeige erstatten. Serien- und Herstellernummer der Ski sollte man dafür wissen – womit wir wieder beim „sicheren Skipass“ sind.


SKI VERSICHERN

Kauf- und Leihski kann man in der Regel über die Händler bzw. Verleiher versichern. Preise und Bedingungen für Versicherungen bei Kaufskiern unterscheiden sich stark und sind unter anderem vom Wert des Skis abhängig. Bei Leihski kostet eine Diebstahlsversicherung meist zwischen ein und fünf Euro täglich (je nach Skiwert). Hier sollte man nicht zögern: Kommt ein Leihski abhanden oder bricht er, sind ohne Zusatzversicherung hohe Selbstbehalte üblich.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier