Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Was es über Kletterhandschuhe zu wissen gilt / Bild: Black Diamond

Was es über Kletterhandschuhe zu wissen gilt

Artikel vom:

Wer oft und gerne in der Kletterwand oder auf dem Klettersteig unterwegs ist, der weiß, wie wichtig ein guter Kletterhandschuh ist. Wovor diese Handschuhe schützen und was sie noch alles können müssen, erklärt Anke von Birckhahn am Beispiel des „Transition Glove" von Black Diamond.


1. Die Schutzfunktion
Ob Klettersteiggehen, ­technisches oder hochalpines Klettern – der Einsatzzweck stellt unterschiedliche Anforderungen an die Kletterhandschuhe. Grundsätzlich schützen sie aber Hände und Finger vor Verletzungen durch scharfkantige Felsen, vor scharfen Drähten an den Draht­enden im Klettersteig oder vor Verbrennungen durch heiße Karabiner und schnell durchlaufende Kletterseile beim Sichern und Ablassen. Handschuhe für hochalpine Touren sollten je nach Wetterbedingungen wind- und wasserabweisend sein.

2. Das Material
Viele Kletterer setzen bei ihren Handschuhen auf robustes Leder – das steht nämlich für Langlebigkeit und auch für guten Halt in der Wand. „Der ‚Transition Glove‘ von Black Diamond (Foto) etwa ist aus Ziegenleder gefertigt und hat verstärkte Lederhandflächen und Aufsätze an den Fingerknöcheln mit Kevlar-Nähten.“ Aber auch Modelle aus Synthetikleder bieten zuverlässigen Schutz. Ein atmungsaktives Stretch­gewebe sorgt bei den meisten Handschuhen für die nötige Beweglichkeit und ein Klettverschluss am Handgelenk für eine gute Passform.

3. Die Fingerkuppen
Handschuhe zum Klettern gibt es sowohl mit als auch ohne Fingerkuppen. „Modelle ohne Fingerkuppen lassen koordinativ feiner abgestimmte Bewegungen zu. So empfiehlt es sich, beispielsweise zum Routenbohren oder auch zum Sportklettern eher mit ¾-Handschuhen zu arbeiten. Auf langen Klettertouren und -steigen im Gebirge sind normale Handschuhe zu bevorzugen, da sie den Fingern mehr Schutz bieten."

4. Die Pflege
Grundsätzlich sind bei der Reinigung der Kletterhandschuhe immer die Pflegehinweise und Waschempfehlungen für die verwendeten Materialien zu beachten. Wichtig: „Handschuhe aus Leder brauchen generell ein wenig mehr ‚Zuwendung', damit sie lange eine optimale Funktion bieten."

5. Die Neuheiten
Für die jüngste Kollektion hat Black Diamond die Systematik der Handschuhkategorien ‚Lightweight' und ‚Liner' überarbeitet. So ist schon am Namen ersichtlich, wie warm (z. B. ­HeavyWeight) und welche Zusatzfunktion (z. B. Windbloc) der Handschuh hat.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier