Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Skihochtouren-Empfehlungen vom Naturfreunde Experten: Hoch Tirol, Haute Route und Co. / Bild: Peter Plundrak

Skihochtouren-Empfehlungen vom Naturfreunde-Experten: Hoch Tirol, Haute Route und Co.

Artikel vom:

Diese Skihochtouren kann Naturfreunde-Experte Peter Plundrak aus seiner eigenen Erfahrung heraus aufs Wärmste empfehlen ...


Je nach skitechnischem und alpinistischem Können gibt es für fast jeden die passende Skihochtour: Von einfachen „Gletscherhatschern" mit genussreichen Abfahrten über mäßig steiles ­Gelände bis zu anspruchsvollen Bergfahrten mit schwierigen Kletterpassagen, ausgesetzten Gratbegehungen im Schnee und Fels sowie extremen Steilabfahrten reicht die Bandbreite. Hier nur ein paar Vorschläge:

Die Haute Route ist die ­traditionelle Skidurchquerung von Chamonix (F) nach Zermatt (CH) und die bekannteste aller Skihochtouren. Sie gilt im Allgemeinen (vor allem, wenn sie mit einer kundigen Führung unternommen wird) als nicht sehr schwierige Skidurchquerung. Der Anspruch besteht vor allem in der konditionellen Anforderung, eine ganze Woche durchzuhalten. Ein guter Skifahrer im freien alpinen Gelände, auch bei schwierigen Schneeverhältnissen, sollte man aber trotzdem auf jeden Fall sein.

Die „Hoch Tirol" hat sich als „österreichische Haute Route" einen Namen gemacht. Sie führt vom Südtiroler Ahrntal aus quer durch die Hohen Tauern, wobei mit dem Großvenediger, dem Sonnblick und dem Großglockner auch einige der schönsten und höchsten Gipfel unseres Landes erreicht werden. Der Anspruch ist mindestens gleich hoch, wenn nicht sogar noch etwas höher als bei der ­„originalen" Haute Route.

Allein in Österreich sind auch viele andere Skidurchquerungen möglich, die man sich am besten je nach gewünschtem Anspruchsniveau individuell zusammenstellt (oder zusammenstellen lässt):

In den Ötztaler Alpen (T) sind ­tolle Durchschreitungsvarianten möglich, wobei neben der Wildspitze auch andere klingende Gipfelnamen wie der Similaun, die Finailspitzen, die Weißkugel, die hintere Schwärze, der Hochvernagt, der Schalfkogel und die Hohe Wilde als Gipfelziele zur Auswahl stehen.

Die Silvretta (V, T) bietet ebenfalls viele Möglichkeiten, wobei der Große Biz Buin und die Dreiländersitze die bekanntesten Gipfelziele sind.

Die Hohen Tauern (K, S, T) oder die Stubaier Alpen (T) bieten ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten für Skidurchschreitungen bzw. mehrtägige Skihochtouren.

Die Ortlergruppe in Südtirol steht auch für rassige Skihochtouren zur Verfügung.

Peter Plundrak / Bild: privat

Der Experte

PETER PLUNDRAK, 52, aus Sollenau (NÖ), ist staatlich geprüfter Instruktor für Skihochtouren, Hochtouren und ­alpines Klettern und Skitourenreferent der Naturfreunde Niederösterreich. Er ist jährlich auf Skihochtouren unterwegs, bevorzugt in den Westalpen.


Lust bekommen ...?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier