Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Mountain Attack 2016: „Die Wettkampfatmosphäre war grandios!“ / Bild: SPORTaktiv

Mountain Attack 2016: „Die Wettkampfatmosphäre war grandios!“

Artikel vom:

Am Freitag, den 15. Jänner 2016, ging im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn bereits zum 18. Mal die Mountain Attack, Österreichs größtes und härtestes Tourenskirennen, über die Bühne. Und mittendrin: Unsere Gewinnspiel-Starter Johanna Elsner und Klaus Streit.


Insgesamt 1.100 Athleten aus 17 Nationen gingen an den Start, um beim Schattberg Race (1.017 Hm), der Tour (2.036 Hm, 4 Gipfel) oder dem Marathon (3.010 Hm, 6 Gipfel) ihr Können unter Beweis zu stellen. Unter ihnen waren auch Johanna und Klaus, die bei unserem gemeinsam mit NÜRNBERGER organisierten Gewinnspiel zwei Starttickets für das Tourenskirennen inklusive Hotelpaket gewonnen haben. Auch wenn der Sieg letztendlich an die Athleten Christian Hoffmann und Raffaella Rossi ging, dürfen wir „unseren" Startern doch herzlich zu einem gelungenen Mountain-Attack-Finish gratulieren! Entspannt wurde nach dem anstrengenden Rennen ganz luxuriös im SPORT aktiv 5-Sterne-Hotel Alpine Palace in Saalbach Hinterglemm.

Auch Christian Winkler von NÜRNBERGER freut sich über den gelungenen Ablauf des Tourenskirennens: „Die Mountain Attack war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Ich bin froh, dass alle Teilnehmer das Rennen verletzungsfrei beenden konnten." Alle Starter wären aber im Falle eines Unfalls mit dem „Wintersportschutz powered by NÜRNBERGER" gut gerüstet gewesen.

RÜCKBLICK
Wir haben zusammen mit den Gewinnspiel-Startern die Mountain Attack noch einmal Revue passieren lassen. Ihr Resümee liest du hier ...

Wie ist es euch bei der Mountain Attack ergangen? Gab es etwas, das euch beim Rennen überrascht hat?
Klaus: „Bei der Mountain Attack ist es mir gut ergangen. Ich habe mir – auch auf Anraten von einigen guten Freunden, die schon mehrmals bei diesem Wettkampf dabei waren – versucht, meine Kraft von Anfang an gut einzuteilen. Ich denke, das ist mir ganz gut gelungen. Das Gefühl, an diesem Rennen teilnehmen zu können, war auf jeden Fall ein tolles. Überrascht hat mich beim Rennen lediglich die Trennung zwischen Aufstieg für die Tour-Distanz und für die Marathon-Distanz. Ich habe sie leider komplett übersehen und bin nach rechts Richtung HINTERGLEMM anstatt nach links zum ZWÖLFERKOGEL und musste dann wieder umkehren und zurückschieben."
Johanna: „Die ersten zwei Anstiege waren problemlos zu bewältigen, dann wurde es mühsam. Es war ein tolles Gefühl, beim Rennen dabei zu sein – die Stimmung war super und es hat viel Spaß gemacht. Überrascht hat mich eigentlich nichts."

Wie würdet ihr die Atmosphäre bei der Mountain Attack beschreiben?
Johanna: „Die Atmosphäre war grandios, die Zuschauer waren der Hammer und auch die Helfer waren super!"
Klaus: „Ich kann Johanna nur zustimmen: Die Atmosphäre beim Wettkampf war grandios – nicht nur im Start- und Zielbereich, sondern auch bei den Checkpoints sowie teilweise auch entlang der Strecke."

Wie war das Erwachen am nächsten Tag? Habt ihr die Regenerations- und Wellnessmöglichkeiten im SPORTaktiv Hotel Alpine Palace genutzt?
Klaus: „Nach dem Wettkampf bin ich, nach einer Stärkung im VIP-Bereich und netten Gesprächen mit dem Geschäftsleiter von SPORTaktiv, MMag. Christoph Tengg, etwa eine halbe Stunde zu Fuß von Saalbach nach Hinterglemm marschiert. Danach habe ich es mir in meinem luxuriösen Zimmer gut gehen lassen und mich in der riesigen Badewanne entspannt. Um etwa drei Uhr bin ich ins Bett und bereits vier Stunden danach, ohne Muskelkater, wieder aufgestanden."
Johanna: „Muskelkater hatte ich zum Glück keinen, nur zu wenig Schlaf – dadurch war ich etwas ‚kaputt'. Leider konnte ich die Wellnessmöglichkeiten im Hotel nicht nutzen, da ich erst am Freitag angereist bin und da war ja das Rennen. Am Samstag musste ich dann am Vormittag auschecken. Dennoch war das Hotel, insbesondere das Zimmer, der Wahnsinn."

Die 19. Mountain Attack wird am 20. Jänner 2017 stattfinden. Weitere Infos unter www.mountain-attack.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier