Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Eröffnung der nock/art-Wanderwege: Die Kunst zu Wandern

Artikel vom:

Von 4. – 6. Juni 2015 fand in Bad Kleinkirchheim/St. Oswald die feierliche Eröffnung der sechs nock/art-Wanderwege statt.


Wandern neu interpretiert: Mit sechs nock/art-Wanderwegen hat die Kärntner Tourismusregion Bad Kleinkirchheim das Thema Wandern um die Dimension Kunst im öffentlichen Raum erweitert. Beim nock/art-Wanderopening wurden am vergangenen Wochenende im Rahmen eines dreitägigen Programms diese sechs Wege im Biosphärenpark Nockberge feierlich eröffnet.

NATURE RELOADED
„Die Österreich Werbung spricht im Rahmen ihrer internationalen Marktstrategie der kommenden Jahre von Nature Reloaded und verweist dabei u.a. auf Angebote in gestalteter, nicht wilder Natur und in diesem Korridor bewegen wir uns mit nock/art”, unterstreicht Stefan Heinisch, Geschäftsführer der Bad Kleinkirchheimer Tourismus Marketing GmbH den Anspruch des Projekts. „Auch wenn bei nock/art vorwiegend zeitgenössische Land-Art-Projekte zu sehen sein werden, geht es uns vor allem um das Wandern, das ist unser wichtigstes Geschäftsfeld im Sommertourismus der Region. Mit dem Thema „Kunst am Berg” verorten wir uns überdies auch auf der internationalen Kunstlandkarte und bieten dem Wanderer mit dieser Positionierung auch einen konkreten Mehrwert”, so Heinisch. Alle nock/art-Wege führen vom oder zum internationalen Weitwanderweg „Alpe-Adria-Trail”, der in 43 Etappen vom Großglockner nach Muggia an die Adria führt und dabei auch die Region Bad Kleinkirchheim passiert.

nock/art erzählt Geschichten über das Dorf und den Menschen in dieser einzigartigen Landschaft. Von der renommierten Wiener Illustratorin Blagovesta Bakardjieva bebilderte smarte Kurztexte liefern Wissenswertes über die Kärntner Nockberge, was sonst nur bei einer Wanderung mit Einheimischen vermittelt werden kann. „Smart ist auch die sehr praktische Vorlesefunktion mittels innovativer NFC-Technologie, die berührungslos Smartphones in Audioguides verwandelt. Das internationale Publikum wird künftig die Geschichten und Geschicht‘ln in Englisch und Italienisch abrufen können“, erklärt Roland Wallner von der Projektgemeinschaft ARGE Winkler Landschaftsarchitektur.

WANDERN MIT KULTUR
Die sechs, insgesamt 63 Kilometer langen Rundstrecken säumen im Tal und auf den Bergen unterschiedliche, zum Teil temporäre Kunstobjekte, die in den letzten drei Jahren hier entstanden sind. Die schönsten Touren der Region wurden mit diesen ausgewählten nock/art-Wanderwegen, die auf Höhenlagen zwischen 1.007 und 2.300 Metern Seehöhe liegen, attraktiver gestaltet. Heimische Materialien wurden in einem sehr geradlinigen und ansprechenden Design verarbeitet. Die veraltete Beschilderung sowie unnützes Mobiliar in der Landschaft wurden durch schlichte wie einprägsame Orientierungselemente und Sitzmöbel ersetzt.

Professor Edelbert Köb, Kurator von nock/art, nahm am vergangenen Freitag selbst an der Wanderung zur Kunstinstallation „ENDE NEU” von Michael Strasser teil und stand am Nachmittag in einem von Mag. Johannes Kaup (Ö1) moderierten Kunstgespräch gemeinsam mit der lokalen Kunsthistorikerin Dr. Barbara Biller dem interessierten Publikum Rede und Antwort. Darüber hinaus präsentierte er auch das nächste, für Herbst 2015 geplante nock/art-Kunstprojekt von Roman Signer. „Mit einer Art Pipeline, einer partizipativen und temporären Skulptur, ist Signers Werk auch ein ironischer Kommentar zum ersten Konzept von nock/art, dessen Titel „Rollende Steine“ war. Seine Grundidee bestand darin, durch Wanderer Steine ins Gebirge tragen zu lassen, um sie dann in erst zu klärender Weise in noch fiktive Kunstwerke von fiktiven Künstlern zu integrieren”, erklärt Köb schmunzelnd die Motivation des Schweizer Künstlers für nock/art. Die Eröffnung ist für 12. September 2015 avisiert. Als Standort wird das Umfeld des Wöllaner Nocks und die Nähe der Bergstation der Kaiserburgbahn präferiert.


FACTS
nock/art ist eine Initiative der Bad Kleinkirchheimer Tourismus Marketing GmbH und wird seit 2012 von Edelbert Köb, dem ehemaligen Direktor des Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, künstlerisch geleitet. Mit einer zeitgenössischen Interpretation von Land Art verortet sich Bad Kleinkirchheim im Biosphärenpark Nockberge auch auf der kulturellen Landkarte. Michael Strasser, AO& und internationale KünstlerInnen wie Daniel Knorr (RO), Roman Signer (CH), Ingeborg Strobl (A), Gottfried Bechtold (A), Andy Goldsworthy (UK), Not Vital (CH), Hamish Fulton (UK) und Lois Weinberger (A) nehmen an nock/art teil. 

Weitere Infos findest du auf www.nockart.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier