Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Wolfgangseelauf 2014: Fällt erstmals der 4.000er? / Bild: Hoermandinger

Wolfgangseelauf 2014: Fällt erstmals der 4.000er?

Artikel vom:

Beim 43. Int. Wolfgangseelauf – Salzkammergut Marathon deutet nach dem Rekordjahr 2013 (3.590 Meldungen) alles auf ein neuerliches Rekordergebnis hin. Drei Wochen vor dem großen Rennen am 19. Oktober haben sich schon 2.250 Läuferinnen und Läufer aus 29 Nationen angemeldet. Alleine beim 27-km-Klassiker sind es 1.125 (und damit exakt die Hälfte des gesamten Feldes). Der Ansturm ist jedenfalls gewaltig – der Wolfgangseelauf ist für viele schlicht und einfach ein „Traumlauf", den man sich jedes Jahr „geben muss".

Erfahrungsgemäß kommen im Oktober noch 900–1.000 Voranmeldungen dazu – sofern natürlich das Wetter in den nächsten Wochen mitspielt. Aber „wärmer als der Sommer 2014 wird der Herbst fast sicher" – zumindest dem Empfinden nach. Somit könnten zum ersten Mal in der 43-jährigen Geschichte der Veranstaltung, an die 4.000 Nennungen verzeichnet werden.
Damit steht fest: Wahrscheinlich werden selbst die optimistischsten Prognosen der Veranstalter von der Laufgemeinschaft St. Wolfgang übertroffen. Ein „spannender" Nebeneffekt: Die Medaillen (für jeden der fünf Läufe wurde eine andere Farbgestaltung gewählt) werden in einzelnen Bewerben knapp. Das Ausmaß des heurigen Ansturmes war aber zum frühen Zeitpunkt der Medaillen-Order nicht absehbar. Sollten die Medaillen tatsächlich nicht ausreichen, werden sie natürlich ehest möglich nachgesendet. Ähnlich verhält es sich mit den Unterkünften: Wer noch Zimmer reservieren möchte, sollte dies schnell erledigen.

ALLE INFORMATIONEN KOMPAKT IM WEB
Informativ und topaktuell ist das am 26. September erschienene Wolfgangseelauf-Magazin, das alle wichtigen Informationen zur 2014er-Veranstaltung beinhaltet. Aber nicht nur das: Auf 24 Seiten blickt das Organisationsteam auch auf die bewegte 43-jährige Geschichte zurück – u. a. werden die Wolfgangseeläufe vor 10, 20, 30 und 40 Jahren in Wort und Bild beschrieben.
Zum Download stehen weiters die wichtigsten Infos zum Schifftransfer (deutsch und englisch), zu den vier Läufen sowie verkehrstechnische Aspekte bereit. Alle Infos siehe www.wolfgangseelauf.at/wolfgangseelauf-magazin-2014.htm

SIEBEN AUF EINEN STREICH
Der 27-jährige Hosea Tuei (KEN) geht auch diesmal als 27-km-Favorit ins Rennen. Der Rekordhalter (1:26:10/2012) und Sechsfach-Sieger (2008–2013) kann bei idealem Rennverlauf den siebenten Sieg in Folge feiern. Leicht wird dies aber nicht – erwächst ihm doch durch Athleten des kenianischen „run2gether-Teams" und etlicher weiterer Kenianer ernsthafte Konkurrenz. Tueis Landsfrau Chelangat Sang, die Siegerin der letzten beiden Jahre, visiert nach 2012 und 2013 das „Sieges-Triple" an. Die beiden gehen mit den Nummern 1 und 2 ins Rennen.

ÖSTERREICHS MARATHON-REKORDHALTERIN AM START
Für Dr. Susanne Schöberl (Team Vegan.at) wird der Salzkammergut Marathon 2014 ein ganz besonderes Rennen: Die knapp 47-jährige Allgemeinmedizinerin (*26. 10. 1967) aus St. Pölten läuft eine Woche vor ihrem Geburtstag ihren 100. Marathon! Sie ist damit die erste „dreistellige" österreichische Marathonläuferin. 1999 begann ihr bald 4.219,5 km langer Marathon-Weg. Alleine 2013 finishte Schöberl 26 Marathons! Ihr gemeinsames, mit Lebenspartner Wilhelm Braunsteiner 2007 gestartetes Laufprojekt, lautet: „In jeder EU-Hauptstadt einen Marathon finishen." Der Abschluss wird 2015 folgen. Die beiden sind vermutlich das erste Paar, das gemeinsam in allen EU-Hauptstädten einen Marathon gelaufen ist. Die Vielläuferin bezeichnet übrigens den Paris-Marathon als ihren bis dato schönsten Stadtmarathon.

90 JAHRE LAUFBEGEISTERUNG
Für den im 90. Lebensjahr stehenden Innerschwander Matthias Strobl (*25. 7. 1925) ist der 43. Int. Wolfgangseelauf etwas ganz Besonderes. Vor genau 40 Jahren startete er zum ersten Mal beim 27-km-Klassiker – eine andere Distanz gab´s ja nicht. Damals wie heute war er der Älteste des Feldes. Diesmal wird er mit einem Team der Union Lauffreunde Mondseeland mit Obmann Karl Mörtl am 5,2-km-Panoramalauf teilnehmen. Strobl steht damit zum bereits 37. Mal beim Wolfgangseelauf am Start! Keiner war häufiger dabei und noch nie nahm ein Sportler in einem solch hohen Alter am Wolfgangseelauf teil. Der ehemalige Briefträger ist damit ein Rekordhalter der besonderen Art. Die Organisatoren werden Matthias Strobl gleich zu Beginn der Panoramalauf-Siegerehrung am Sonntag, dem 19. Oktober um 14.00 Uhr für seine besondere Leistung ehren und bitten um zahlreichen Besuch im Pacher-Haus. Organisator Franz Sperrer: „Wir danken Hias für seine besondere Treue zum Wolfgangseelauf und wünschen ihm alles Gute! Seit 1974 gleich 37 Mal am Start zu sein, ist eine unglaubliche Leistung."

"HERZLAUFEN" FÜR DEN GUTEN ZWECK
3,4 Millionen verbrannte Kalorien (das sind 6.200 Tafeln Schokolade!), 70.000 Laufkilometer, zigtausende Höhenmeter, 6.600 Trainingsstunden, etliche Wolfgangseeläufe (einer in 2:02 Stunden), ein Buch: herzlaufen.
Das neue Buch des begeisterten Läufers Jorgos Trompeter ist offen, ehrlich, sehr persönlich und hundert Prozent authentisch. Meistens ist es heiter und humorvoll. Fast immer sollte es unterhaltsam sein. Ein paar Mal ist es richtig traurig. Oft ist es kritisch. Auch selbstkritisch. Manchmal provokant. Ab und zu ironisch. Niemals schadenfroh. An manchen Stellen regt es zum Nachdenken an. Vielleicht ist dieses Buch sogar zum Liebhaben. Dem Buch liegt eine DVD mit dem Titel „nit aufhålten" bei. Es handelt sich dabei um einen 38-minütigen Dokumentarfilm von Christoph Gerstl, der Trompeter mit der Kamera nach Griechenland zum Olympus Marathon begleitete. 2010 konnte Trompeter diesen Lauf als erster Österreicher erfolgreich beenden.
Im Zuge von „Griaß Eich!" stellt Trompeter am Samstag, dem 18. Oktober sein Werk „herzlaufen" in St. Wolfgang vor und signiert es auf Wunsch. Der gesamte Reinerlös aus dem Verkauf dieses Buches kommt der Organisation DEBRA-Austria – Hilfe für die Schmetterlingskinder zugute . Drei Exemplare von „herzlaufen" werden zudem bei „Griaß Eich!" verlost. Jeder Besucher von „Griaß Eich!" erhält neben einer Gratisportion Spaghetti Bolognese, einem Gratis-Getränk auch ein Los und kann zudem weitere Lose für den guten Zweck um € 2,– kaufen oder eine freiwillige Spende für Debra Austria geben. Noch nie war es beim Wolfgangseelauf so leicht, einen persönlichen Beitrag für schwerkranke Kinder zu leisten ...

MARATHONLÄUFER AUFGEPASST
Die Organisatoren bitten alle Teilnehmer des 4. Salzkammergut Marathons heuer um besondere Vorsicht beim Belaufen des Dammes zwischen Bad Ischl und Pfandl (km 1,5–3,5). Die Bauarbeiten am Damm ziehen ja bekanntlich eine mehrmonatige Sperre nach sich. Alle am Bau beteiligten Behörden, Unternehmen und Personen, insbesondere DI Rudolf Hackl vom Gewässerbezirk Gmunden, Projektleiter DI Dr. Alexander Debene (Ziviltechniker Hitzfelder & Pillichshammer) und der Baustellenkoordinator DI Walter Plieseis bewiesen aber ein großes Herz für den Laufsport. Nur so ist es heuer möglich, den Marathon trotz der aktuellen Baustellensituation auf dem Originalkurs durchzuführen.

LAUFTECHNIKCHECK VON UND MIT PETER WUNDSAM
„Richtig laufen" heißt neben richtiger Tempo-, Puls- und Trainingswahl, auch – oder eigentlich zuerst – technisch richtig laufen. Eine Auseinandersetzung mit der richtigen Lauftechnik sollte deshalb kein Läufer scheuen, egal ob Anfänger oder Leistungsathlet. In Kooperation mit Laufen & Co kommt der ehemalige Spitzenläufer Peter Wundsam (Zweiter beim Wolfgangseelauf 1998) zu einem Lauftechnik-Check zum Wolfgangseelauf. Er vermittelt dabei den Läufern, sich wieder auf den eigenen Körper zu verlassen, hineinzuhorchen, anstatt die Arbeit dem Material – z. B. ausschließlich den Laufschuhen zu überlassen. Für schnell entschlossene Wolfgangseeläufer bietet Wundsam den 20-minütigen Check in Kooperation mit der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft und dem Wolfgangseelauf kostenlos an (Gutschein im Startersackerl). Achtung – limitierte Plätze, deshalb schnell anmelden. Andere können den Lauftechnik-Check um € 18,– buchen.


PARTNER-EVENTS
Schon in den nächsten Wochen finden etliche Partner-Events statt. Am 5. Oktober beispielsweise der Kaiserlauf in Bad Ischl, der zweite Lauf des 2. Salzkammergut Top-3-Cups 2014. Das Finale steigt ja bekanntlich am 19. Oktober am Wolfgangsee. Alle Partner-Events gibt es unter www.wolfgangseelauf.at/sponsoren/partner-events

VERGÜNSTIGTE ANMELDUNG
Die Anmeldung zum ermäßigten Voranmeldetarif ist für alle fünf Wolfgangseelauf-Bewerbe via www.wolfgangseelauf.at nur noch bis 16. Oktober möglich. Nachmeldungen sind am Samstag, dem 18. Oktober bzw. am Sonntag, dem 19. Oktober in den Rennbüros möglich. Achtung: Marathon-Nachmeldung nur am Samstag, dem 18. 10. 2014 in St. Wolfgang.

ECKDATEN 
43. INT. WOLFGANGSEELAUF - SALZKAMMERGUT MARATHON

  • Termin: 19. Oktober 2014
  • Distanzen: 0,2–1,2 km (Jg. 2001 und jünger) / 5, 2 km / 10 km / 27 km / 42,195 km
  • Veranstalter: Laufgemeinschaft St. Wolfgang

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier