Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Das war der 46. Radweltpokal / Masters Cycling Classics in St. Johann / Tirol / Bild: ofp kommunikation / Widmesser

Das war der 46. Radweltpokal / Masters Cycling Classics in St. Johann / Tirol

Artikel vom:

Am Samstag, 30. August, passierten die letzten Rennradfahrer die Ziellinie der Masters Cycling Classics Rennen in St. Johann in Tirol. Eine ganze Woche lang stand die Gemeinde am Fuße des Kitzbüheler Horns im Zeichen des Rennradsports und durfte unzählige motivierte SportlerInnen aus über 60 Nationen willkommen heißen.


Über 76.000 Kilometer haben sämtliche TeilnehmerInnen des Radweltpokals, der Masters Cycling Classics und der Juniors Cycling Classics in den Beinen. Die meisten Medaillen holten sich in diesem Jahr die RadlerInnen aus Deutschland. 
Beim Jubiläums-Bergpokal brillierte Österreich mit der St. Johannerin Nadja Prieling, die sich mit einer Zeit von 00:26:13 den ersten Platz sicherte. Die Österreicher Georg Unterrainer und Manuel Unterwainig holten sich in ihrer jeweiligen Klasse Silber, Christian Stöger belegte in seiner Klasse den dritten Rang.



Bei den Radweltpokal-Rennen gingen die österreichischen Herren leider leer aus. Auch hier rettete Nadja Prieling mit ihrem zweiten Rang in der Klasse Frauen B, Jahrgang 1975 bis 1984 die österreichische Radler-Ehre. 
Beim Einzelzeitfahren der Masters Cycling Classics erlangten die österreichischen TeilnehmerInnen zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Bei den Juniors Cycling Classics holte sich Österreich insgesamt 12 Stockerlplätze. Am letzten Renntag konnte der Tiroler Christian Stöger richtig auftrumpfen und erreichte in seiner Klasse den zweiten Rang.  Die weiteste Heimreise treten die Goldmedaille des Australiers Stephen Fairless, die Silberbedaille von Gary Ulmer aus Neuseeland und die Silbermedaille von Elizabeth Randall, ebenfalls aus Australien, an. Der älteste Teilnehmer kam aus Spanien: Mit 86 Jahren ging Ramon Pont Badia an den Start der Rennen des Radweltpokals und der Masters Cycling Classics. 
Mit 81 Jahren trumpfte der Deutsche Bruno Podesta richtig auf. Er holte sich beim Radweltpokal, beim Einzelzeitfahren und bei den Masters Cycling Classics jeweils den ersten Platz in der Klasse 80+.

INTERNATIONALES FLAIR IN ST. JOHNANN
Die Rennradwoche in St. Johann in Tirol war auch in diesem Jahr wieder von Internationalität geprägt: Teilnehmer aus ganz Europa, Israel, dem Iran, der Mongolei, Brasilien, Australien, den USA und sogar Neuseeland waren bei diesem Sport-Spektakel mit dabei. Das Team aus dem Iran zeigte sich besonders vom schönen Panorama entlang der Strecke begeistert.
„Ich schätze es sehr, dass die Menschen aus der ganzen Welt zu unserer Sportveranstaltung nach St. Johann in Tirol kommen. Auch wenn wir in diesem Jahr – bedingt durch das schlechte Wetter und andere Radsportveranstaltungen – weniger Teilnehmer verzeichnen konnten, so sind wir doch sehr zufrieden. Alles ist gut über die Bühne gegangen und wir haben viele verschiedene Sieger aus den unterschiedlichsten Nationen feiern dürfen“, freut sich Harald Baumann, OK-Chef und Präsident des Landesradsportverbandes Tirol über die Rennradwoche.

BEWERBUNG FÜR QUALIFIER UND WM
Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und so denken die Veranstalter bereits an das Jahr 2015: „Da soll unser Rennrad-Event wieder zum UCI Cycling for all Qualifier werden. Das bedeutet, dass Masters und auch Amateure in St. Johann in Tirol wieder die Chance haben, sich für die UCI Cycling for all WM zu qualifizieren“, schickt Harald Baumann voraus. Auch die Bewerbung für die UCI Cycling for all WM 2016 wurde schon abgegeben. „Wir möchten Austragungsort dieses besonderen Rennradspektakels werden. Ich denke, dass wir uns in all den Rennrad-Jahren perfekt als WM-Ort eignen. Die Rennradstrecken in unserer Region sind geradezu prädestiniert für die Bewerbe und wir erhoffen uns eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl“, äußert sich TVB-Geschäftsführer Gernot Riedel zur WM-Bewerbung.
Radsportlegende Francesco Moser, Stammgast der Rennradwoche, räumt der Gemeinde ebenfalls gute Chancen für die Bewerbungen ein: „Diese Bewerbe wurden hier ja schon abgehalten. Es ist alles vorhanden, was man dafür benötigt: ein engagiertes Organisations-Team, eine wunderbare Strecke und die passende Infrastruktur.“

Die Ergebnisse aller Rennen findest du unter http://www.masterswm.org/de/ergebnisse-2014


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier