Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Swimaniak 2014 Klopeinersee

SWIManiak - open water festival feiert erfolgreiche Premiere am Klopeiner See

Artikel vom:

147 Athleten kamen am Wochenende zum Austrian Open Water Cup nach Kärnten. Los ging es bereits am Freitagabend mit dem Red Bull Media House Film „Defeating Oceans Seven – Schwimm um dein Leben!“ Am Samstag starteten die Athleten mit diesem Motto in ihre Wettkämpfe über 1.5, 3.0 und 4.5 km. Über die Königsdistanz zeigen Johanna Gerstbauer und das erst 15-jährige Talent Michael Scherer ihre Klasse und holen sich die Siegerpokale.


Wahrscheinlich eignet sich kein Ort für ein Event dieser Art besser als der wärmste Badesee Österreichs. Das hat sich auch im Ausland herumgesprochen, denn vor allem aus Deutschland und Slowenien reisten viele Sportler an und attackierten die heimischen Athleten. Aber genau das macht die Familie der Open Water Schwimmer aus: Auf der Strecke kämpfen sie bei jedem Armzug um entscheidende Zentimeter, an Land jubeln sie bei Siegerehrung und feiern danach gemeinsam.

EIN RENNEN MIT ATTRAKTIVEN IDEEN
Nach dem Race-Briefing wärmen sich die Athleten auf, schwimmen sich ein und gehen in breiter Front an die Startlinie. Der See liegt ihnen zu Füßen, die erste Boje 500 m vor ihnen. Jetzt würde jeder am liebsten reinspringen und loskraulen. Statt dessen halten alle das Startband in einer Hand. Erst mit dem Startschuss werfen sie es zeitgleich über ihre Köpfe nach hinten. Spannend ist ein nach jeder 1.500 m Runde eingebauter kurzer Landgang. Am Hotspot feuern die Moderatoren und das Publikum die Schwimmer an und schicken sie mit brandendem Applaus auf die nächste Runde.
Am Ende steigen die Sieger über die Langdistanz im Endspurt in starken 45 Minuten, die über die mittlere in 38 min und die der Sprintstrecke in 17 min aus dem Wasser.

VOM KLOPEINER SEE NACH GIBRALTAR UND ZUM ÄRMELKANAL
Vom Klopeiner See nach Gibraltar und zum Ärmelkanal. Für die beiden Ultraschwimmer Barbara Atzmüller und Josef Köberl war Kärnten ein wichtiger Prüfstein für ihre Ziele diesen Sommer. Und für den Geschäftsführer der Region, Mag. Helmuth Micheler, steht fest: „Klasse Stimmung, perfekte Organisation, wir freuen uns auf 2015.“

Weitere Infos und Ergebnisliste findest du auf www.swimaniak.com


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier