Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Stabhochsprung Riesenradplatz

Stabhochsprung am Riesenradplatz

Artikel vom:

Der Welt- und Europameister ist wieder dabei


Tim Lobinger, seit vielen Jahren eine der schillerndsten Figuren der internationalen Leichtathletik, wird das Feld der Top-Athleten anführen. Schon im Vorjahr hatte er angekündigt, heuer wieder in Wien dabei sein zu wollen. Erst vor wenigen Wochen konnte sich der Deutsche souverän für das Finale der Hallen-EM in Paris qualifizieren. Sein letztes großes Ziel sind die Olympischen Spiele 2012 in London. Der 6m-Springer hat viel Bezug zur Stadt Wien. Hier gewann er 2002 bei der Hallen-EM seinen ersten großen Titel und stellte 2006 im Dusika-Stadion mit 5,81m eine Jahresweltbestleistung auf.

Die besten Österreicher sind dabei


Auch die österreichischen Lokalmatadore werden in Wien am Start sein. Zehnkämpfer Roland Schwarzl wird seine Premiere in Wien feiern. „Im Vorjahr habe ich ja leider kurzfristig wegen einer Verletzung absagen müssen, aber ich weiß dass bei solchen Events immer eine tolle Stimmung herrscht. Da will ich diesmal dabei sein“, freut sich der Salzburger bereits auf die Veranstaltung. Auch ÖLV-Juniorenrekordhalter Paul Kilbertus wird die heimischen Farben wieder vertreten.

Weitere Athleten verpflichtet


Ebenfalls fix dabei in Wien sind Max Eaves (GBR, PB 5,61m – 3.Platz Commonwealth-Games 2010) und der US-amerikanische Show-Man Mitch Greeley, ein Spezialist für solche Marktplatzspringen. Mit 3 weiteren Springern wird derzeit noch verhandelt.

55 Meter lange Anlage

Die Stabhochsprunganlage wird wieder direkt vor dem Riesenrad aufgebaut, allerdings wird sie auf nunmehr 55 Meter verlängert. 6,5 Meter hoch und fast 5 Tonnen schwer, wird die Podestkonstruktion ein Blickfang für alle Prater-Besucher sein. 12 Personen werden rund 14 Stunden mit dem Aufbau beschäftigt sein.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier