Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Sport in den Ferien

Artikel vom:

Damit du nicht frustiert aus dem „Traumurlaub“ zurück kommst, solltest du die gröbsten Frustfallen vermeiden.

1. Die Planung: Das (sportliche) Urlaubsziel muss wirklich allen Beteiligten das bieten, was sie sich wünschen!

2. Die Dauer: Auch wenn du ein Fan von vielem Kurztrips bist – eine wirkliche Erholung setzt erst ein, wenn du mindestens 14 Tage am Stück weg bist vom (Stress-)Alltag.

3. Das Training: Bei aller Begeisterung, dass du im Urlaub noch mehr Zeit für deinen Lieblingssport hast – brems dich vor allem am Anfang mit dem Umfang ein, sondern schlitterst du gleich in eine Überbelastung.

4. Die Alternativen: gerade für sportliche Typen bietet der Urlaub die Chance, was Neues auszuprobieren, aus alten Trainingsmustern auszubrechen. Beispiel: Ausdauersportler sollten was für ihre Kraftdefizite tun, Powertypen stärken ihre mentale Kraft oder feilen an der Ausdauer; oder man sucht sich am Urlaubsort überhaupt eine neue Sportart – wie Klettern, Surfen, Golfen …

5. Die Erholung: Natürlich kannst du deine üblichen Sporteinheiten absolvieren – aber denk daran, dass du im Urlaub auch Power für die nächsten Arbeitsmonate sammeln musst. Daher musst du deinem Körper auch die notwendigen Relax-Einheiten zukommen lassen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier