Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Nervenkitzel spektakulaerem Alpenblick

Nervenkitzel mit spektakulärem Alpenblick!

Artikel vom:

„Nervenkitzel mit Aussicht" gibt es ab Mittwoch, den 3. Juli, für alle Gäste am Dachstein. Eine Hängebrücke mit einer Aussicht über die höchsten Berggipfel Österreichs und freiem Blick auf die schroffen Felsen des Dachstein-Massivs in bis zu 400 Meter Tiefe. Für ganz Mutige gibt es zusätzlich die „Treppe ins Nichts", eine Plattform aus Glas, welche die Gäste über die Felsen „schweben" lässt - das Gefühl purer Freiheit. Spektakulärer kann eine so beeindruckende Naturkulisse wie am Dachsteingletscher kaum inszeniert werden.

Der Dachsteingletscher hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Alpen entwickelt. Highlights wie der Dachstein Eispalast, der Dachstein Sky Walk oder die vielen Sportmöglichkeiten sorgen für jede Menge Abwechslung. Ab 3. Juli erwartet die Gäste eine ganz besondere Art der Naturinszenierung: Die höchstgelegene Hängebrücke Österreichs. Atemberaubende Aus- und Tiefblicke sind garantiert.
Projektleiter Prok. Karl Höflehner freut sich über die Umsetzung dieses spektakulären Projekts: „Es freut mich ganz besonders, dass es uns gelungen ist, einen Konsens mit der Naturschutzbehörde zu finden, sodass nun alle Gäste am Dachstein diesen atemberaubenden Moment erleben, wenn man derart frei im Felsen steht und über die Alpen blickt."
Mit der Tiroler Spezialfirma HTB zeichnet sich ein sehr kompetenter Partner für die Bauarbeiten verantwortlich. Die Mitarbeiter arbeiteten zum Teil bei schwierigsten Bedingungen an der Hängebrücke und Höhenangst war definitiv fehl am Platz. „Das Wichtigste ist, dass die Arbeiten ohne Verletzungen über die Bühne gingen", so Prok. Höflehner.

Mit der „Treppe ins Nichts" wird ein zusätzlicher Nervenkitzel geschaffen. 14 Stufen führen nach unten auf eine Glasplattform und wer sie betritt, steht direkt in der Felswand 400 Meter über dem Wandfuß.
An der Fertigstellung der "Treppe ins Nichts" wird derzeit noch mit Hochdruck gearbeitet. Ab Ende Juli wird den Gästen auch diese Attraktion zur Verfügung stehen und für einen ordentlichen Adrenalinschub sorgen.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier