Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Römerlauf 2016: Mitorganisatorin Susanne Hartinger und Reporter Wolfgang Kühnelt / Bild: kk

Abendrunde um den See: Das war der Römerlauf 2016

Artikel vom:

Ein Kurs mit 10 Kilometern Länge, mit einem kräftigen Anstieg zum Seggauberg, einer Runde um den Sulmsee und vor allem mit jeder Menge Fackeln: Das ist der Römerlauf in der Südsteiermark, der seit zehn Jahren als Abendveranstaltung durchgeführt wird.

Von Wolfgang Kühnelt


Die Zuschauer erwartet beim Römerlauf nicht nur eine Menge kostümierter Teilnehmer, sondern auch ein Fest der steirischen Kulinarik im Naturparkzentrum Grottenhof. Die Aktiven schätzen die abwechslungsreiche Route und die familiäre Atmosphäre. Es ist fast unmöglich, Bekannte im Feld zu übersehen – und das immerhin bei fast 2.500 Läufern. Und nach dem Erreichen der Ziellinie macht das Feiern mit Freunden hier besonders viel Spaß. Eines der Erfolgsprinzipien: Sepp Hartinger samt seiner Familie sowie Kurt Stessl, die den Lauf veranstalten, können auf rund 100 Freiwillige zählen, die zumeist in Römerkleidung sowohl für einen korrekten Ablauf als auch für gute Stimmung entlang der Strecke sorgen.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr waren heuer auch die Wetterbedingungen perfekt. Leichter Regen noch beim Volkslauf am späten Nachmittag, der dann rechtzeitig vor dem Start von Viertel- und Halbmarathon um 20 Uhr 15 aufhörte, sorgte für Abkühlung. Die Straße war dennoch nicht zu rutschig. Und die Beleuchtung speziell in der spätabendlichen zweiten Runde wurde heuer noch einmal deutlich optimiert. Die Siegerzeiten waren entsprechend gut, so benötigte etwa Christian Eberdorfer vom OSC Treksta Austria lediglich 1:14:46 um die knapp 21 Kilometer als erster zu beenden. Der Autor war eine halbe Stunde länger unterwegs und dennoch sehr zufrieden. Einer der Gründe dafür: Hier sind nur wenige wirklich verbissen auf der Jagd nach Bestzeiten, es herrscht eine ungemein freundliche Grundstimmung. Etwa, wenn ein Mitläufer nach dem Anstieg gratuliert oder wenn man während des Laufs die Gelegenheit hat, mit anderen ein bisschen über vergangene Rennen und zukünftige Pläne zu plaudern.

Fotos und Impressionen vom Römerlauf 2016 gibt es auf www.facebook.com/roemerlauf.at, die Ergebnisse auf www.pentek-timing.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier