Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Was ist eigentlich ... Speedhiking?

Artikel vom:

Mit einem neuen Namen könnte eine nicht ganz neue Sportart wieder einen kräftigen Schub bekommen. Und zwar im wahrsten Sinn des Wortes: Speedhiking ist Nordic Walking im alpinen Gelände – oder anders gesagt: Trailrunning mit Stockschub! Auch interessant: Trailrunning: Laufen nach Lust und Laune.

1 / 6

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Meindl

DER SPORT
Im Gegensatz zu Trailrunning steht beim Speedhiking nicht der Wettkampfgedanke, sondern die Bewegung und das Bergerlebnis im Vordergrund. Ziel und Grundgedanke von Speedhiking ist es, möglichst schnell und sportlich einen Gipfel zu erklimmen oder längere Strecken bis hin zu Mehrtagesetappen zu bewältigen. Mit einem Wort: Speedhiking ist die athletische Form des Wanderns.

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Leki

DER ANTRIEB
Wer es einmal (und richtig) ausprobiert hat, wird überrascht sein, wie viel Tempo man beim Marschieren auch im alpinen Gelände machen kann, wenn zwei Nordic Walking-Stöcke als „Turbo“ dienen! Allein die rhythmisch schwingende Bewegung der Arme sorgt für Vortrieb. Und wenn’s richtig bergauf geht, unterstützt klarerweise der Stockschub die Beine bei der Vorwärtsbewegung und bei der „Tragearbeit“.

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Meindl

DIE TECHNIK
Dass Nordic Walken viel mehr ist als bloß ein Spazierengehen, bei dem Stöcke mitgetragen werden, sollte sich ja herumgesprochen haben. Die richtige NW-Technik ist eine rhythmisch-harmonische Gegenbewegung von Armen und Beinen – am besten vergleichbar mit der Langlauf-Technik. Speedhiking-Einsteiger sollten erst die Stocktechnik beim Nordic Walken im Flachen üben. Denn am Berg ist es wichtig, den Oberkörper aktiv einzusetzen. Dazu müssen die Stöcke schräg nach hinten geführt und hinter der Ferse eingestochen werden.

 

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Odlo

DIE AUSRÜSTUNG
Herzstück der Speedhiking-Ausrüstung sind logischerweise die speziellen Nordic Walking-Stöcke. Aber Achtung: Keine herkömmlichen (Teleskop-)Wanderstöcke verwenden, weil nur mit den speziellen NW-Schlaufen die richtige Gehtechnik funktioniert. Perfekt als Schuhwerk sind stabilie und trotzdem leichte Trailrunningschuhe. Als Bekleidung ist funktionelle Outdoormode ideal. Der Rest? Ergibt sich aus der Länge der Tour – grundsätzlich wird alles benötigt, was du auch auf eine Wandertour mitnimmst.

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Leki

DER FITNESSNUTZEN
Speedhiker sind Bergsportler, die nicht nur ihre Beine, sondern auch die Arme aktiv einsetzen. Dementsprechend steigt natürlich auch die Beanspruchung speziell der Muskulatur an den oberen Extremitäten – für weniger gut Trainierte sind zum Start Muskelkater im Schulter- und Armbereich vorprogrammiert. Der Fitnessnutzen: Durch die gesteigerte körperliche Belastung wird nicht nur die gesamte Muskulatur, sondern auch das Herz-Kreis- Lauf-System optimal trainiert. Und auch die Koordination wird verbessert.

Was ist eigentlich ... Speedhiking? / Bild: Meindl

LASS' UNS SPORTSFREUNDE SEIN!

Schau vorbei auf unserer Facebook-Seite oder abonniere den SPORTaktiv-Newsletter für die neuesten Stories, die besten Gewinnspiele und aktuellsten News der Aktivsport-Welt!



Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier