Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Fahrraddiebstahl: 9 Tipps für mehr Sicherheit

Artikel vom:

Der Platz, wo noch vor Kurzem das teure Mountainbike stand, ist leer. Das Bike ist weg – und der Radlose ratlos: „Aber es war doch abgesperrt!“ Damit dir der „Super-Gau Fahrradklau“ nicht so leicht passiert, sagen wir dir, wie du deinen Drahtesel vor Langfingern sichern kannst.

1 / 8

DER RICHTIGE ABSTELLPLATZ
Das Bike irgendwo auf einem entlegegen Platz zu „verstecken“, lockt erst recht Diebe an, die hier relativ ungestört ein Schloss knacken können. Besser ist es, das Rad auf einem belebten (und abends gut beleuchteten) Platz abzustellen, wo es auch im Blickfeld vieler Passanten ist.

IMMER ABSPERREN
Der Paradefall: Man geht nur auf einen Sprung ins Geschäft, in die Trafik – und schon nach wenigen Minuten ist das Bike weg. Meist sind es Gelegenheitsdiebe, die so in Versuchung geführt werden. Also: Immer absperren, auch wenn’s lästig ist!

ANSCHLIESSEN STATT ABSCHLIESSEN
Ein Rad abgesperrt an eine Mauer zu lehnen, reicht nicht aus – es kann noch immer verladen werden. Das Bike sollte immer an einem festen Hindernis (Verkehrszeichen, Zaunpfosten etc.) festgemacht werden können. Und nicht vergessen: Niemals bloß das vordere Rad, sondern den Rahmen fixieren – mit den Schnellspannern ist ein Laufrad blitzschnell vom Rahmen gelöst.

DOPPELT SCHÜTZT BESSER
Schlaue benutzen zwei verschiedene Schlösser, da sich die Diebe meist auf einen Schlosstyp spezialisiert haben und das Öffnen von zwei Schlössern zu viel Zeit kostet.

NUMMER NOTIEREN
Jedes moderne Bike hat eine Rahmennummer, die man notieren und gemeinsam mit einem Foto und einer Beschreibung des Fahrrads aufbewahren sollte. So kann das Rad, sofern es doch von der Polizei „herrenlos“ aufgefunden wird, dann im Fundbüro leichter identifiziert werden.

DOPPELT SICHERN IM AUTO
Auch wenn du dein womöglich teures Bike im Innenraum eines Autos verwahrst, solltest du es zumindest gegen Blicke abdecken. Noch besser ist es, das Bike mit einem langen Spiralschloss fix an ein Sitzgestell zu ketten. Sollte die Alarmanlage des Autos ausgelöst werden, hat der Dieb zumindest keine Zeit, auch noch das Fahrradschloss zu knacken.

SICHERER KELLER
Vor allem in Mehrfamilienhäusern sind die Kellerabteile meist nur durch Latten und einfache Schlösser gesichert. Hier musst du dafür sorgen, dass der Keller besser gesichert ist – ein teures Rad sollte mit in die Wohnung genommen werden.

VERSICHERN BERUHIGT
Eine Versicherung gegen Diebstahl ist nicht nur bei einem sehr teuren Bike absolut empfehlenswert. Abschließen kann man sie beim Kauf bei einem Fahrradhändler, über einen Verein oder über die Haushaltsversicherung. Billig kommt das allerdings nicht, auch hängt der Schutz von verschiedenen Bedingungen ab.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier