Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck

Artikel vom:

Mit dem "richtigen Trinken" ist es wie mit dem "richtigen Trainieren" - viele Meinungen und noch mehr Mythen. Wir unterziehen fünf der verbreitetsten Trinkmythen einem Faktencheck. Richtig oder falsch? SPORTaktiv-Expertin Manuela Konrad klärt auf ...

1 / 6

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck / Bild: iStock / Dmitry Fisher kaffee dehydriert nicht koffein sport

1. Kaffee entzieht dem Körper Wasser und Mineralstoffe.

„Eine veraltete Lehrmeinung! Bis zu fünf kleine Tassen Kaffee am Tag sind okay, zählen auch zur Trinkbilanz.“ Und noch zur Erklärung: Das Glas Wasser, das normalerweise zum Kaffee getrunken wird, soll lediglich vor dem Kaffeegenuss den Geschmack neutralisieren!

Auch interessant: Warum Kaffee und Laufsport zusammenpassen

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck / Bild: iStock / FikMik Energy Drinks Cola Sport Wettkampf

2. Cola bzw. Energy Drink als Booster im Wettkampf?

„Beide Getränke sind stark hyperton und damit als Sportgetränk ungeeignet. Freilich spielt auch das sensorische Erlebnis eine Rolle – der Effekt der Psyche ist als Leistungsfaktor nicht zu unterschätzen. Wer’s mag und wem’s hilft, soll es gegen Ende des Wettkampfes verwenden, aber nicht zur Flüssigkeitsbilanz zählen.“

Auch interessant: Trinken für die Grundlagenausdauer: Der Mix fürs lange Training

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck / Bild: iStock / Halfpoint bier radler isotonisch elektrolytgetränk sport

3. Bier/Radler als ideales Sportgetränk nach dem Wettkampf?

„Auch Bier ist grundsätzlich hyperton, ebenso wie Limonade. Mit einem Soda- Radler ist man zwar etwas näher am isotonischen Getränk dran, aber auch noch recht weit weg davon. Alkohol verzögert außerdem die Reparaturprozesse.“

Auch interessant: 9 Gründe, warum Alkohol und Sport nicht zusammenpassen

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck / Bild: iStock / pojoslaw zu viel trinken sport

4. Man kann auch zu viel trinken?

„Das stimmt und ist, zumindest was Marathonlaufen betrifft, sogar wissenschaftlich untersucht. Laut einer US-Studie sind da zierliche Frauen mit wenig Erfahrung, die eher langsam laufen und sogar prophylaktisch Schmerzmittel wie Aspirin einnehmen, besonders gefährdet, zu viel zu trinken. Dazu muss man wissen, dass Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen u. ä. in den Flüssigkeitshaushalt des Körpers eingreifen. Gefährlich ist die Sache auch deshalb, weil die Symptome bei zu hoher Flüssigkeitsaufnahme denen eines Mangels gleichen. Aber trotzdem: Das ist eher die Ausnahme – die meisten Menschen trinken zu wenig.“

Auch interessant: Trinkfit durch den Sommer

Die 5 hartnäckigsten Trinkmythen im Faktencheck / Bild: iStock / Martinan trinken sport krampf krämpfe magnesium mangel

5. Krämpfe durch Magnesiummangel?

Ist indirekt auch ein falscher Trinkmythos, denn: „Viel öfter ist in der Praxis Flüssigkeitsmangel für Krämpfe verantwortlich, auch wenn ein Magnesiummangel theoretisch dahinter stecken kann.“

Auch interessant: Trinken am Arbeitsplatz? Ausdrücklich erwünscht!

Laufurlaub in den SPORTaktiv Hotels / Bild: iStock

Check ein! Die SPORTaktiv Hotels warten auf dich mit vielen tollen Angeboten ...

ZUR STARTSEITE

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier