Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Deftig, süß oder ernährungsbewusst: Welcher Frühstückstyp bist du?

Artikel vom:

Die einen gönnen sich am liebsten ein Croissant mit Marmelade, die anderen kommen ohne ihr Spiegelei mit Speck erst gar nicht in die Gänge. Bei der Morgenmahlzeit gehen die Geschmäcker eben auseinander. Und weil es so viele verschiedene Frühstückstypen gibt, haben wir für vier davon ein paar Tipps zusammengestellt, wie sie ihre Gewohnheiten noch optimieren können.

1 / 5

Deftig, süß oder ernährungsbewusst: Welcher Frühstückstyp bist du? / Bild: iStock / OlgaMiltsova

1. DAS ZUCKERMÄULCHEN

So bist du: Ohne Zucker geht bei dir morgens gar nichts! Ein Honigbrot, ein Croissant mit Marmelade oder eine Topfengolatsche mit Kakao gehören für dich zum Frühstücks-Standardprogramm.

Dein Frühstückstipp: Durch den hohen Anteil an Zucker bekommst du morgens schnell einen Energie-Booster. Der Nachteil: Im Laufe des Vormittags wird der Heißhunger einsetzen, da der rasch angestiegene Blutzuckerspiegel auch schnell wieder absinkt. Achte darauf, dass deine anderen Mahlzeiten am Tag eher zucker- und kalorienarm sind, damit sich Hunger und etwaige Leistungstiefs in Grenzen halten.

Deftig, süß oder ernährungsbewusst: Welcher Frühstückstyp bist du? / Bild: iStock / Believe_In_Me

2. DER DEFTIGE DINIERER

So bist du: Du bist nach dem Aufstehen richtig hungrig und hast Lust auf etwas Herzhaftes. Spiegelei mit Speck, Vollkornbrot oder Schinken und Käse stehen bei dir auf dem morgendlichen Speiseplan.

Dein Frühstückstipp: Gegen Eiweiß und Kohlenhydrate spricht morgens nichts – sie sollten nur im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Experten raten oft zu 40 Prozent Eiweiß und 10 Prozent Kohlenhydraten. Der Rest sollte sich aus Rohkost (40 Prozent) und Fett (10 Prozent) zusammensetzen. Also bitte beim Frühstück auch gerne etwas frisches Gemüse knabbern oder dein Spiegelei in gesundem Fett (z. B. Rapsöl) brutzeln. Auch zwei Scheiben Vollkornbrot mit Frischkäse oder gekochtem Schinken wären eine gesunde Frühstücksidee.

Deftig, süß oder ernährungsbewusst: Welcher Frühstückstyp bist du? / Bild: iStock / Anaiz777

3. DER ERNÄHRUNGSBEWUSSTE ESSER

So bist du: Du legst Wert auf ein ausgewogenes Frühstück. Ein paar Kohlenhydrate geben dir den nötigen Energieschub, deine Muskeln versorgst du mit etwas Eiweiß und gesunde Fette bringen deinen Stoffwechsel in Gang. In deiner Frühstücksschüssel tummelt sich des Öfteren gesundes Kraftfutter wie Quinoa, Walnüsse und Vollkorn-Haferflocken – ein paar Stücke Obst dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Dein Frühstückstipp: Ein gesundes Frühstück setzt sich aus Vitaminen, Fetten und viel Eiweiß zusammen. Wenn du das bereits beachtest, machst du am Frühstückstisch alles richtig. So sorgst du für einen effektiven Muskelaufbau und kannst fit in den Tag starten.

Deftig, süß oder ernährungsbewusst: Welcher Frühstückstyp bist du? / Bild: iStock / Halfpoint

4. DER FRÜHSTÜCKSVERWEIGERER

So bist du: Du hast es morgens meist ziemlich eilig oder schlichtweg keinen Hunger. Mehr als eine Tasse Kaffee oder Tee ist da nicht drinnen.

Dein Frühstückstipp: Es ist nicht einfach, nur mit dem Mittag- und dem Abendessen alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen. Da müssen beide Mahlzeiten schon sehr ausgewogen sein. Daher unser Rat: Nimm dir morgens zumindest Zeit für eine Schüssel Müsli (z. B. mit Naturjoghurt, Haferflocken, Kürbiskernen und Trockenfrüchten) oder ein Stück Vollkornbrot.

Besonders gesund ist der Frühstücksverzicht nämlich nicht, da man gerade am Morgen Energie benötigt, um fit zu sein. Eine gesunde Morgenmahlzeit wirkt sich auch entscheidend auf die Appetitregulierung und in Folge auf unser Körpergewicht aus. Denn wer das Frühstück boykottiert, isst sehr oft bei der nächsten Mahlzeit mehr.

Auch interessant ...



ZUR STARTSEITE

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier