Sportmode muss vor allem eines sein: funktional. Was hilft es einem, wenn beim Pilates der Stretch nicht vollständig ausgeführt werden kann, weil die Hosen keinen Spielraum dafür lassen?


Genauso störend kann ein Pullover beim Joggen sein, in dem man übermäßig schwitzt oder ein zu knappes Outfit im Fitnessstudio, wenn man bei jeder Bewegung darauf achten muss, dass nicht zu viel Haut entblößt wird.

Allerdings schließen sich Funktionalität und Fashion beim Thema Sportmode nicht aus. Wir verraten euch in diesem Artikel, was bei welcher Art von Training beachtet werden muss und was gerade im Trend liegt. Dabei gehen wir auf das Damen Sportbekleidung Set ein, doch auch die Sportbekleidung Herren wird nicht vernachlässigt.

Die Wahl des Materials
Klar, man kann theoretisch in jedem Kleidungsstück Sporttreiben. Doch Sets, die speziell auf sportliche Betätigungen ausgelegt sind, zeichnen sich vor allem durch das Material aus.

Da die Schweißproduktion vor allem beim Ausdauer- und Krafttraining angeregt wird, eignen sich hier atmungsaktive Stoffe wie Polyester, Polyamid oder Bambus. Sportkleidung für Sportarten wie Yoga oder Pilates, wo nicht das Auspowern, sondern Dehnungen und Bewegungsfreiheit im Fokus stehen, verfügen in der Regel über einen höheren Stretchanteil. Reine Baumwolle auf direkter Haut sollte beim Sport vermieden werden, da das Material Feuchtigkeit besonders lange speichert

Das richtige Outfit je nach Sportart
Das perfekte Outfit für jede Sportart gibt es nicht. Je nach Training sind unterschiedliche Kleidungsstücke zu empfehlen. So eignen sich hautanliegende Sporthosen wie Leggins und enge T-Shirts ideal fürs Joggen, Spinning, Yoga und Pilates. Zu locker sitzende Kleidung kann beim Ausdauertraining eher stören. Beim Kraftsport wie dem Bodybuilding kann hingegen auch zu luftiger Kleidung gegriffen werden. 

Selbstverständlich spielen auch die richtigen Sportschuhe eine bedeutende Rolle. Während es Sportarten gibt, die Barfuß ausgeübt werden, ist vor allem beim Ausdauersport ein angepasster Laufschuh wichtig.

Was ist im Trend
So, genug von der Funktionalität. Werfen wir einen Blick darauf, welche Sporttrends 2021 für uns mitgebracht hat. Schließlich motiviert uns ein Top Sportoutfit nochmal zusätzlich in die Puschen zu kommen:

  • Die 90er kommen zurück!Tatsächlich sind Marken, die wir aus der guten alten Zeit kennen, wieder voll im Trend. Fila, Kappa, Ellesse und Co. feiern ihr Comeback. 
  • Mut zur Farbe Blutorange: Dass Sportkleidung gerne knallig und farbenfroh sein darf, ist schon länger bekannt. Für dieses Jahr gehts noch etwas präziser. Der neue Hype heißt Blutorange. 
  • Die Hippiewelt im Sport: Tatsächlich hat das beliebte Batik-Muster jetzt auch die Sportmode erreicht. 
  • Kurze Sportjacken: Adidas, Nike, Puma ‒ alle großen Sportmarken zeigen, dass kurze Sportjacken dieses Jahr stark im Kommen sind.


Worauf wartet ihr noch? Jetzt, wo ihr wisst, worauf ihr bei der Sportbekleidung achten solltet und was gerade angesagt ist, könnt ihr sofort losshoppen, um euch dann voll auszupowern. Viel Spaß und vor allem viel Motivation.