Bald ist es wieder soweit: Vom 8. bis 21. Februar 2021 zieht der Tennis-Spitzensport mit dem ersten großen Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr alle Blicke auf sich. Denn die Australian Open stehen vor der Tür und versprechen einiges an Höchstleistung und spannenden Begegnungen auf dem Hartplatz.


Bei den Herren wird Novak Djokovic aus Serbien seinen Titel verteidigen, sein weibliches Pendant ist Sofia Kenin aus den USA. Die auf andere Spielorte ausgelagerten Vorrundenspiele haben vom 10. bis 13. Januar 2021 bereits stattgefunden. Dabei wurden die Qualifikationen der Herren in Katar und die der Damen in den Vereinigten Arabischen Emiraten entschieden und haben so den weiteren Spielplan entsprechend festgelegt.

Für Freunde von Sportwetten heißt es nun, das Geschehen weiter aufmerksam zu verfolgen, den für sie jeweils idealen Wettpartner für Tenniswetten bei den Australian Open auszuwählen und clever zu setzen. Wer den Ausgang der ausgewählten Matches im Anschluss mitverfolgen möchte, muss in diesem Fall allerdings die Nacht zum Tag machen. Melbourne im Bundesstaat Victoria ist uns in der Zeit 10 Stunden voraus. Daher werden die meisten Spiele um etwa 1 Uhr nachts deutscher Zeit übertragen.

Welche Namen man sich jetzt schon merken sollte und wie Spiel, Satz und Sieg auch beim Thema Tenniswetten gelingt, zeigen wir hier.

Wie laufen die Australian Open ab?
Die Spiele finden im Melbourne Park statt, gar nicht weit der lebhaften Innenstadt. Dabei verteilen sich die Turniere je nach Rang hauptsächlich auf die drei größten Stadien, von denen die Rod Laver Arena am meisten Sitzplätze bietet. Gespielt werden Herren und Damen Einzel, Herren und Damen Doppel sowie gemischte Doppel.

Welche Spieler sind die diesjährigen Favoriten?
Unter den Herren gilt der bereits erwähnte Weltranglisten-Erste Novak Djokovic für die Buchmacher schon jetzt erneut als ausgemachter Gewinner. Für ihn steht sein 18. Grand-Slam-Titel auf dem Spiel. Daneben geht man von einer Top-Form des Spaniers Rafael Nadal aus. Er gewann die letztjährigen French Open und geht als Zweiter der Weltrangliste ins Rennen. Der aus Österreich stammende Dominic Thiem hält den Champion-Titel der US-Open und stand bereits 2020 in Melbourne im Finale.

Er schlug Djokovic bereits in einer Begegnung und traf auch schon auf Daniel Medwedew aus Russland, der ebenfalls als Favorit gehandelt wird. Sein Können stellte der 24-Jährige Medwedew 2020 bereit bei Turnieren in London und Paris unter Beweis. Ihm trauen die Experten so einige Überraschungen in Sachen Spitzenleistung zu. Bleibt schließlich noch Alexander Zverev als deutscher Vertreter. Er schaffte es bei den letztjährigen Australian Open bereits ins Halbfinale und stand bei den US-Open als Gegner von Dominic Thiem im Endspiel. Aufgrund zahlreicher privater Schwierigkeiten ist aktuell eher fraglich, wie gut sein Vorbereitungs-Training tatsächlich ausfiel. Zeitgleich wird der Grieche Stefanos Tsitsipas nach dem vergangenen Jahr ebenfalls eher als Wackelkandidat betrachtet, obwohl er ursprünglich sehr gute Chancen hatte.

Entgegen vieler Erwartungen wird Profi Roger Federer auf dem australischen Spielfeld fehlen, wie er Ende 2020 bekannt gab. Der Schweizer ist nach erfolgtem chirurgischem Eingriff am Knie und anschließender Rehabilitation noch nicht wie erhofft in alter Form.

Unter den Frauen setzen Viele neben Sofia Kenin vor allen Dingen darauf, dass die Japanerin Naomi Osaka entsprechend abliefert und sich ins Finale spielt. Sie hält aktuell den Titel der US Open. Auf heimischem australischem Boden tritt außerdem Ashleigh Barty als potenzielle Finalistin an. Sie ist weiterhin Weltranglisten-Erste, hat jedoch seit vergangenem Februar kein Turnier mehr im Ausland bestritten. Ihre sportliche Performance ist daher deutlich schwieriger einzuschätzen.

Wie kann man von guten Wett-Quoten profitieren?
Es liegt in der Natur der Sache, dass bei Sportwetten immer ein Risiko bleibt, so sehr man auch die Spielerfolge der antretenden Gegner verfolgt, sich mit Prognosen und Expertenmeinungen auseinandersetzt. Das ist selbstverständlich im Tennis nicht anders. Auftretende Verletzungen können auch Spitzenreiter ganz plötzlich vom Thron stoßen. Diese Unwägbarkeiten muss daher jeder in Kauf nehmen, der den Nervenkitzel liebt, Wetten auf Spielbegegnungen der anstehenden Australian Open abzugeben.

Was jeder Einzelne bei seiner Leidenschaft aber durchaus beeinflussen kann, ist die besonnene Auswahl des passenden Wettanbieters. Dieser sollte nicht nur Qualitätssiegel und Sicherheitszertifikate für den Schutz Ihrer Daten aufweisen, sondern auch faire Spiel- und Auszahlungsbedingungen anbieten. Nur so hat man letztlich auch Freude an einem richtigen Tipp und kann zeitnah auf den finanziellen Zugewinn zugreifen. Die Webseite des Anbieters muss von dessen Seriosität zeugen, übersichtlich gestaltet sein und die Nutzer ohne Umschweife über die tatsächlichen Wettquoten aufklären. Diese Wettquoten geben an, mit welchem Faktor der getätigte Einsatz im Gewinnfall multipliziert wird. Der Anbieter legt sie entsprechend seiner eigenen Einschätzung fest. Hält er den Sieg eines Spielers für sehr wahrscheinlich, fällt der Faktor umso geringer aus. Eine recht einfache mathematische Logik also.

Daraus ergeben sich allerdings auch durchaus beträchtliche Unterschiede, die sich finanziell niederschlagen können. Hat man selbst einen Favoriten im Auge, lohnt es sich also, den Buchmacher mit der höchsten Quote für ihn auszuwählen. Sonst gehen einem am Ende trotz des richtigen Tipps ein paar Euro verloren.