Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Yoga – der perfekte Ausgleich zum Krafttraining

Artikel vom:

Yoga - der perfekte Ausgleich zum Krafttraining / Bildrechte: Flickr Yoga HAMZA BUTT CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Bildrechte: Flickr Yoga HAMZA BUTT CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten


Auch wenn man es kaum glauben mag, tragen über 600 Muskeln in unserem Körper dazu bei, dass wir uns frei bewegen können. Bei einem gezielten Krafttraining, das uns häufig bis an unsere Grenzen führt, werden so einige davon beansprucht. Wenn du nach einer sanfteren Alternative zum Krafttraining gesucht hast, die dich trotzdem fordert, ist Yoga die Lösung. Hierbei entspannst du Geist und Seele, und deine Muskeln gewinnen an Kraft und Geschmeidigkeit.


In der Ruhe liegt die Kraft – beim Yoga der wichtigste Grundsatz. Im Vergleich zu vielen anderen Sportarten geht es hier nicht darum, den Körper enorm zu beanspruchen, sondern eher darum, ihn nach einer Phase der Anspannung bewusst zu entspannen. Die meisten Yoga-Übungen sind ruhende Positionen, die "Asanas". Während eine bestimmte Position für eine Weile gehalten wird, ruht der Fokus vollkommen auf der Atmung. Nach der Anspannung wird die Position gelöst und in eine andere Stellung übergeleitet. Durch die Anspannung und das anschließende Lösen der verschiedenen Muskelgruppen wird der Körper in einen Entspannungszustand versetzt, die Herzfunktion stabilisiert sich und das Immunsystem wird langfristig gestärkt.


Finde deinen Style!

Wenn dir beim Wort Yoga nur "öde" und "lahm" einfällt, dann weißt du vermutlich noch nicht, wie vielseitig Yoga sein kann – und wie anstrengend. Es gibt Hatha-Yoga, Flow-Yoga, Vinyasa-Yoga, Kundalini-Yoga, Yin-Yoga und viele mehr. Die wahre Kunst besteht darin, den richtigen Stil für sich zu finden. Beim Vinyasa beispielsweise lassen sich die Bewegungen mit einem Tanz vergleichen. Dieser Yoga-Stil zeichnet sich durch seine sehr vielseitige und fließende Art aus. Hatha-Yoga dagegen ist relativ statisch. Einige wenige Asanas werden für relativ lange gehalten. Doch ganz egal, für welche Art du dich auch entscheiden magst, dein Körper wird es dir danken. Denn Yoga hilft dir nicht nur dabei, dich zu entspannen, sondern auch, deine Tiefenmuskulatur zu trainieren. Dabei werden immer mehrere Muskelgruppen gleichzeitig trainiert. Zudem fördert es die Koordination zwischen einzelnen Muskeln. Yoga eignet sich zudem perfekt für ein gezieltes Rückentraining.


Die sanfte Art, seine Muskeln zu trainieren

Warum ist Yoga aber nun der beste Ausgleich zum gezielten Krafttraining? Weil es die perfekte Mischung aus Anspannung und Entspannung der Muskeln ist. Beim Krafttraining sind die Bewegungen häufig relativ hastig. Beim Yoga dagegen werden die einzelnen Positionen deutlich länger gehalten und sanft in andere übergeleitet. Auf diese Weise kann die Muskulatur bewusst gedehnt werden. Und das Beste daran: Dank YouTube und Co. kann jeder diese Sportart bequem zu Hause ausprobieren und dann selbst aus erster Hand beurteilen, ob Yoga wirklich ein guter Ausgleich zum Muskeltraining ist.  

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier