Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Wandern im Frühling: Gefahrenquelle Schneefelder / Bild: Martin Edlinger / Naturfreunde Österreich

Wandern im Frühling: Gefahrenquelle Schneefelder

Artikel vom:

Milde Temperaturen laden am Wochenende zum Wandern. Sicherheitstipps im Umgang mit Schneefeldern liefern die Naturfreunde Österreich ...


Mit den frühlingshaften Temperaturen steigt auch die Wanderlust. Doch gerade im Frühjahr können sich beim Wandern heikle Situationen ergeben, vor allem wenn steile Schneefelder so manchen Weg bedecken. Schneefelder, die in Rinnen und schattseitigen Hängen auch weit in den Sommer hinein erhalten bleiben, werden oft auf die leichte Schulter genommen. Ein Sturz auf einem steilen Firnfeld entspricht fast einem freien Fall und kann tödlich enden, vor allem wenn Schneefelder keinen sanften Auslauf haben sondern im felsdurchsetzten Gelände enden.

Um derartigen Situationen vorzubeugen ist eine gute Ausrüstung erforderlich. An oberster Stelle stehen stabile Bergschuhe mit Profilsohle. Wanderstöcke oder ein leichter Pickel sind sehr hilfreich. Gegebenenfalls können auch Leichtsteigeisen gute Dienste leisten. Zusätzlich sollten folgende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden ...


VOR DER TOUR
Der erste und wesentlichste Schritt vor jeder Tour ist die gewissenhafte Planung.

  • Achte bei der Tourenplanung darauf, dass Kondition und Können (auch das deiner WanderkameradInnen!) auch mit der zu erwartenden Belastung (Gehzeit und Schwierigkeit des Weges) korrelieren.
  • Berücksichtige die aktuelle Wettersituation und nimm die entsprechende Ausrüstung mit.
  • Erkundige dich vor der Tour bei den Tourismusverbänden und/oder bei den Hüttenwirten über den Zustand der Wege, über Öffnungszeiten von Hütten und gegebenenfalls über Nächtigungsmöglichkeiten.
  • Orientierungshilfen und eine Notfallapotheke gehören in jeden Rucksack. Bei längeren Wanderungen ist es auch anzuraten, einen Biwaksack mitzunehmen.

WÄHREND DER TOUR

  • Zum Aufwärmen die ersten 30 Minuten langsam gehen.
  • Mindestens alle zwei Stunden eine Rast einlegen. Während der Tour ausreichend trinken und essen.
  • Bei Ermüdung oder Erschöpfungsanzeichen sofort ausgiebig rasten; im Zweifelsfall umdrehen.
  • Zu querende Schneefelder sollten zumindest ein paar Zentimeter aufgeweichte Schneeoberfläche haben.
  • Umkehren, wenn der Weg zu schwierig oder in einem schlechten Zustand ist, wenn das Wetter umschlägt oder Schneefelder zu hart oder zu steil sind.


WENN MAN AM SCHNEEFELD AUSRUTSCHT
Rasches reagieren ist wichtig:

  1. So schnell wie möglich den Körper in eine Bauchlage bringen.
  2. Dabei den Kopf nach oben (zum Gipfel) richten.
  3. Liegestützposition einnehmen und mit Händen und Füßen bremsen.

Die Naturfreunde organisieren in ganz Österreich zahlreiche von staatlich geprüften Instruktorinnen und Instruktoren geführte Bergtouren und Ausbildungen. Weitere Infos unter www.naturfreunde.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier