Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail - Etappe 9: Danielsberg - Hühnersberg

Artikel vom:

Freu dich auf die 9. Etappe des Alpe-Adria-Trails - die letzte in den Hohen Tauern! Der uralte Kultplatz Danielsberg, die sagenumwobene Barbarossaschlucht und die kleine weiße Wallfahrtskirche St. Maria in Hohenburg wissen allerlei zu erzählen und sind Highlights am Weg, der aus dem malerischen Mölltal ins idyllische Drautal leitet.


Mit seiner 6.000-jährigen Geschichte ist der Danielsberg ein bedeutender Kultplatz Kärntens. Wo bereits Kelten, Römer und Christen ihre Gotteshäuser bzw. Opferstellen errichteten, startet diese Etappe. Der Naturlehrpfad Danielsberg führt Sie durch das kleine Naturschutzgebiet an dieser einmaligen Erhebung, die das Landschaftsbild des Unteren Mölltals prägt. In Kolbnitz, dem Hauptort der Gemeinde Reißeck, ist die Nutzung der Wasserkraft zur Energiegewinnung nicht zu übersehen. Sie sehen die Druckrohrleitung der Kraftwerksgruppe Reißeck, die mit fast 1.800 Höhenmeter Gefälle den weltweit zweithöchsten Höhenunterschied zwischen Speichersee und Kraftwerk aufweist! Kurz darauf bemerken Sie auch die Rohre der Kraftwerksgruppe Malta, die das Wasser aus dem Kölnbreinspeicher im Maltatal zum Kraftwerk zwischen Kolbnitz und Mühldorf leiten. Mit immerhin 200 Metern Höhe die höchste Staumauer Österreichs! Angesichts weltweiter Energiediskussionen stellt sich die Frage: Ist die Wasserkraft als emissionsfreie Energieform bedingungslos zu begrüßen oder stellt der hohe Bedarf an Naturflächen für Speicherseen und Rohrleitungen nicht eine zu starke Belastung dar? Die Kraftwerksgruppe Reißeck gibt derzeit eine Antwort: Mittels einer unterirdisch (!) gebauten Pumpstation kann die Effizienz fast ohne sichtbare Eingriffe bedeutend erhöht werden.

Im Bereich der Gemeinde Mühldorf bewegen Sie sich wieder auf historischem Boden: Kaiser Friedrich I., genannt "Barbarossa", kehrte einst mit seinen tapferen Kriegern vom Kreuzzug zurück und machte in der Schlucht Rast. Erschöpft schlief er am "Barbarossatisch" ein, während einige seiner Soldaten Nachtwache hielten. Ihnen erschien bald der Teufel, der sie sodann verfolgte. Wie die Geschichte endet, können Sie entlang des märchenhaft schönen Schluchtenweges erkunden.

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail - Etappe 9: Danielsberg - Hühnersberg / Bild: www.alpe-adria-trail.com

WEGBESCHREIBUNG
Wir starten direkt am Herkuleshof mit der Begehung des „Naturlehrwegs Danielsberg", queren nördlich unterhalb der Kirche und steigen durch Kiefer- und Eichenwald hinunter in die Ortschaft Preisdorf in der Gemeinde Reißeck. 
Dort folgen wir dem Dorfweg Richtung Kolbnitz bis auf Höhe der kleinen Kirche Sandbichl, die nahe rechts unseres Weges liegt. Wenige Meter nach dem Rastplatz bei der Kirche biegen wir scharf nach links ab und gelangen so auf einen Fußweg, dem wir folgen, bis in Kürze abermals ein asphaltierer Dorfweg erreicht wird. Hier haben Anrainer in Privatinitiative ein "Alpe-Adria-Rastplatzl" errichtet, das zum Verweilen einlädt!

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail - Etappe 9: Danielsberg - Hühnersberg / Bild: www.alpe-adria-trail.comWir überqueren den Riekenbach und durchschreiten auf einer Nebenstraße die Ortschaft Kolbnitz. Wir biegen in der Ortschaft nach rechts ab, überschreiten eine Brücke über die Mölltal-Bundesstraße und gelangen gemeinsam mit dem Glockner-Radweg R8 ans rechte Mölllufer. Dort wandern wir entlang des Rottau-Stausees weiter, können nach der Wehranlage die markante Fischtreppe bewundern und gelangen anschließend ins Ortszentrum von Mühldorf, wo wir Einkehrmöglichkeiten vorfinden.

Wir steigen durch Mühldorf auf und erreichen schließlich die Barbarossaschlucht (auch Klinzerschlucht genannt). Die Wanderung durch die Schlucht mit ihren Wasserfällen ist landschaftlich besonders reizvoll. Den Abschluss der Schluchtenwanderung bildet der historische „Barbarossastein", wo der Sage nach Kaiser Barbarossa mit seinen Kreuzrittern nächtigte.

Von hier queren wir zunächst auf Fußwegen im Wald, folgen dann wieder auf kleinen Dorfwegen durch die Weiler Göriach und Stöcklern und erreichen so die Wallfahrtskirche St. Maria in Hohenburg. Von hier leitet uns der letzte Teil des Weges auf Nebenstraßen zum Gasthof Kolmwirt am Hühnersberg.

Weitere Infos findest du unter www.alpe-adria-trail.com.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier