Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 36: Lipica - San Dorligo della Valle / Dolina

Artikel vom:

Die vorletzte Etappe des Alpe-Adria-Trails mit Start in Lipica in Slowenien führt am Rande des Karstplateaus entlang über die Berge Kokoš und Veliko Gradišče und endet in San Dorligo della Valle (Dolina) am Stadtrand von Triest, wo man das Meer bereits riechen kann. Neben dem Pferdegestüt Lipica ist das wunderschöne Val Rosandra (Dolina Glinščice), ein Naturschutzgebiet mit zahlreichen Naturschönheiten und Kulturdenkmälern, ein Highlight dieser Route. Hier geht das Karstplateau in die sanfte Küstenlandschaft in der Nähe über.


In Lipica starten wir von einem hervorragenden Ausgangspunkt zum Kennenlernen des Karstes, der einst kargen Kalkhochfläche zwischen Adriatischem Meer und Vipava-Tal. Heute wird der Karst als Landschaft mit gut erhaltenem Natur- und Kulturerbe, mildem mediterranen Klima und charakteristischer Steinarchitektur bewundert. Es geht über das großzügige Gestütsanwesen der Lipizzaner, einer der ältesten Kulturpferderassen der Welt, wo wir Lipizzanerherden in ihrem natürlichen Umfeld beobachten können, durch den Karstwald zu einer Berghütte auf Kokoš.

In einem Karstgebiet, wo alles Wasser tief unten im Inneren des Kalksteins fließt, ist ein Fluss, der sich seinen Weg an der Oberfläche gebahnt hat, alles andere als „normal". Es öffnen sich Aussichten über den Karst, von den Alpen bis zum Adriatischen Meer.

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 36: Lipica - San Dorligo della Valle / Dolina / Bild: www.alpe-adria-trail.com

Auch aus diesem Grund ist das Rosandratal ein einzigartiges Naturreservat. Die in den Kalkstein geschnittene Schlucht, der Wasserfall am Übergang der unterschiedlichen Gesteinsarten, Kleintierarten, die das Wasser als Habitat bevorzugen, steile Felswände und zahlreiche Höhlen sind die Hauptgründe dafür, dass das Rosandratal von vielen Naturliebhabern und Wissenschaftlern besucht wird. Das vor allem aus botanischer Sicht höchst interessante Tal erinnert an ein alpines Gelände im Kleinformat. Ein Eindruck, den die hier oft so unbarmherzig wehende Bora bestätigt. Auch geschichtliche Zeugnisse gibt es hier zu entdecken: Von prähistorischen Funden, die auf die Präsenz von Menschen hinweisen, und Überresten von Höhlenbären bis hin zu den Mauerresten befestigter Siedlungen (Castellieri) und der alten Verbindungsstraße („Via del Sale") zwischen Meer und Hinterland. Die kleine Kirche an den Felshängen des Bergrückens ist Beweis dafür, dass diese Strecke für den Salzhandel genutzt wurde. Der „Cippo Comici" auf dem höchsten Punkt des Bergrückens erinnert an den berühmten Alpinisten Emilio Comici, der das Tal bereits 1930 zum Klettergarten erkor. Auf dem Monte Carso befand sich in früherer Zeit ein Castelliere, von dessen Befestigungsmauern nur mehr Geröllhaufen übriggeblieben sind. Von einigen Aussichtspunkten kann man den Blick über die Vegetation hinaus schweifen lassen.

WEGBESCHREIBUNG
Wir folgen in Lipica den Beschilderungen in Richtung Lokev und zweigen an der Hauptkreuzung (ca. 200 m vom Hotel Maestoso) in östlicher Richtung ab. Ein gut markierter Weg führt uns von Lipica zum Kokoš – einem Gipfel an der Grenze zu Italien, von dem aus man eine atemberaubende Fernsicht genießen kann – und dann weiter zum Grenzübergang Krvavi potok. Der Weg überlappt mit der roten Strecke der Via Alpina. In Italien angelangt nehmen wir nun den Radweg unterhalb des Dorfes Mihele (SLO). Wir folgen dem Radweg, der eine langgezogene Kurve bildet, nach Draga S. Elia und weiter, bis wir bei den ersten in den Fels gehauenen Galerien das Rosandratal erblicken. Über einen bequemen Weg zwischen Steilwänden erreichen wir das ehemalige Bahnwärterhäuschen, von wo wir, uns links haltend, über eine ziemlich steile Betonstraße hinunter nach Botazzo gelangen.

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 36: Lipica - San Dorligo della Valle / Dolina / Bild: www.alpe-adria-trail.com

Zwischen den Mauerresten alter Mühlen gelangen wir über den Rosandra-Fluss und folgen den Wegmarkierungen Nr. 1 und Nr. 13 bergan zur kleinen Kirche Santa Maria in Siaris. Wir folgen dem in den Fels gehauenen Weg bis zum Cippo Comici, einer luftige Anhöhe mit herrlichem Panorama. Über eine Traverse gelangen wir auf den Weg CAI 25, der uns zwischen jahrhundertealten Eichen zur Sella del Monte Carso führt. Auf dem Weg Nr. 46 erreichen wir das Plateau auf der Bergspitze und können, am Rande des Plateaus angekommen, den Blick auf die Stadt genießen. Weiter dem Weg Nr. 46 folgend, machen wir uns an den Abstieg. Über den Weg Nr. 1 gelangen wir schließlich in die Ortschaft San Dorligo della Valle – Dolina. Etappenziel ist das Centro visite della Riserva Naturale Regionale della Val Rosandra in Bagnoli della Rosandra-Boljunec.

Achtung: Der Weg durch San Dorligo nach Bagnoli ist noch nicht beschildert worden!

Weitere Infos zu dieser und anderen Etappen des Alpe-Adria-Trails findest du unter www.alpe-adria-trail.com.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier