Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 34: Duino - Prosecco

Artikel vom:

Die Etappe 34 verspricht Spannung und tolle Aussichten: Der Triestiner Karst ist ein Gebiet, das landschaftlich, naturkundlich und historisch viel zu bieten hat. Ein steiniges, raues Hochplateau, dessen Vegetation, Tierwelt und Bewohner sich anpassen mussten. Besonders reizvoll ist der Blick vom Rand der Karsthochebene auf den Golf von Triest, der wunderschöne An- und Aussichten schenkt. Weiter im Inneren des Karsts charakterisieren fruchtbare rote Böden, kleine Dörfer und Eichenwälder die Landschaft.


Die Klippen von Duino – ein Naturreservat, das Steilwände am Rand des Karstplateaus und das davor liegende Meer umfasst – bilden den idealen Rahmen für das Schloss Duino. Das hier sowohl an der Oberfläche als auch im Untergrund vorherrschende Gestein ist Kalk. Dass die Landschaft hier Karst heißt, ist auf die tausenden Höhlen unterschiedlicher Größe zurückzuführen, die sich im Kalkstein gebildet haben. Die für den Karst typische „Terra Rossa" (Boden von leuchtend roter Farbe, durch Auswaschung des Kalksteins entstanden), ermöglicht den Anbau von besonders körperreichen, salzig-mineralischen Weinen wie dem Terrano. Gute Einkehrmöglichkeiten für Wanderer bieten die hiesigen Restaurants, Agriturismo-Betriebe und die einfachen Buschenschenken namens „Osmizze". Die Vegetation des Karsts, die Naturinteressierten zu jeder Jahreszeit Überraschendes und Erstaunliches zu bieten vermag, schenkt insbesondre im Herbst mit ihrer leuchtenden Farbenpracht magische Momente.

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 34: Duino - Prosecco / Bild: www.alpe-adria.trail.com

WEGBESCHREIBUNG
Achtung: Der Rilke-Weg ab Duino wurde vorübergehend gesperrt. Die einzige Möglichkeit, Sistiana zu erreichen, ist entlang der Landesstraße SS14. Auf dieser Straße erreichen wir in 1.5 km Sistiana, wo wir den Alpe-Adria-Trail wieder begegnen.

In unmittelbarer Nähe des Schlosses Duino nehmen wir den nach Rilke benannten Weg: Der Dichter schrieb hier, während eines seiner Aufenthalte im Schloss, seine Duineser Elegien. Der hoch oben die Steilküste entlang führende Rilke-Weg bietet wunderschöne Ausblicke auf den Golf von Triest. Wir kommen an der Ortschaft Sistiana vorbei, die an der Staatsstraße SS14 liegt. Weiter geht es in Richtung Visogliano und über die Autobahnüberführung. Gleich danach halten wir uns rechts und gelangen über Nebenstraßen zur Schotterpiste in Richtung Slivia (Wegmarkierung CAI 33). Das rechter Hand, in einer kleinen Doline geschützt gelegene Visogliano ist eine der ältesten prähistorischen Fundstätten Europas. Durch den Wald erreichen wir das Dorf Slivia und halten uns dann in Richtung San Pelagio (CAI 32). Wir queren waldige Abschnitte und kommen an Weiden vorbei, die von charakteristischen, aus unbehauenem Karstgestein geschickt errichteten Trockenmauern begrenzt sind.

Unterwegs am Alpe-Adria-Trail – Etappe 34: Duino - Prosecco / Bild: www.alpe-adria.trail.com

Auf dieser Etappe zahlt sich ein kleiner Abstecher zum uralten Castelliere aus: Es handelt sich hierbei um eine der zahlreichen vorrömischen Hügelsiedlungen der Provinz, die einst von den kriegerischen Istriern bewohnt waren. Von San Pelagio führt uns der Weg weiter bis nach TernovaPiccola (CAI 10). Von dort geht es in den Laubwald (CAI 3), hinauf in Richtung Monte San Leonardo und dann wieder hinunter nach Samatorza (CAI 45).

Wir kommen am Kirchlein von Samatorza vorbei und erreichen Sales (SP18). Kurz nach dem Dorf nehmen wir den Saumpfad zum Colludrozza-Teich. In südlicher Richtung kommen wir durch Colludrozza (Einkehrmöglichkeit) und erreichen über die Provinzstraße SP14 den Ort Sgonico. Dem Verlauf der Provinzstraße SP7 folgend kommen wir am Eingang zum botanischen Garten „Carsiana" vorbei und gelangen nach Gabrovizza. Die südwestliche Richtung beibehaltend biegen wir nach rechts in die Gassen des Dorfes, queren die Autobahn und folgen weiter einem asphaltierten Abschnitt, der bei Campo Sacro auf die Provinzstraße SP1 führt. Sobald wie möglich begeben wir uns auf einer Schotterpiste in waldiges Gebiet und behalten die Richtung bei, bis wir auf die Wegmarkierung Nr. 1 stoßen, die uns bis in die Ortschaft Prosecco führt.

Weitere Infos zu dieser und anderen Etappen des Alpe-Adria-Trails findest du unter www.alpe-adria-trail.com.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier