Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
UCI Mountain Bike Downhill World Cup 2014: Manon Carpenter und Josh Bryceland sind Leogangs Speedkönige / Bild: Michael Marte

UCI Mountain Bike Downhill World Cup 2014: Manon Carpenter und Josh Bryceland sind Leogangs Speedkönige

Artikel vom:

Den krönenden Abschluss des Out of Bounds Festivals im Bikepark Leogang stellten die Finalläufe des UCI Mountain Bike Downhill World Cup Stop dar. Bei strahlendem Sonnenschein triumphierte die Engländerin Manon Carpenter und ihr Landsmann Josh Bryceland, der seinen allerersten Worldcup-Sieg feiern durfte. Bei den Junioren siegte der Franzose Pierron Amaury.


Die offiziellen Zeitmessungen der UCI spiegelten exakt die Charakteristik der 3,1 Kilometer von Leogangs Worldcup-Strecke wider: Die Top 5 waren nicht einmal 2 Sekunden auseinander. Den Namen „Speedster“ trägt der Track eben nicht zu unrecht. Die entscheidenden Zehntelsekunden wurden jedoch nicht auf den Highspeed-Passagen gewonnen oder verloren, sondern in den technischen Parts wie den „Steinberg Rocks“ oder dem „Roots of Asitz“.

ERSTER SIEG FÜR JOSH BRYCELAND
Besonders gut zurecht kam der junge Brite Josh „Ratboy“ Bryceland, der einen fehlerfreien Run vor den 11.000 anwesenden Zuschauern hinlegte und damit seinen ersten UCI World Cup-Sieg zelebrieren konnte. Äußerst zufrieden und ehrlich kommentierte er nach seinem Sieg: „Ich mache eigentlich immer dasselbe: so schnell wie möglich den Berg runter fahren. Manchmal funktioniert das gut, manchmal weniger. Letzte Woche in Fort William war es ähnlich, nur dass ich da 26. geworden bin! Diese Woche kann ich feiern.“
Zuvor hatten sich einige Favoriten auf der Strecke aufgerieben, so beispielsweise Gee Atherton (GBR), der einen rabenschwarzen Tag erwischte und auf Platz 12 landete. Vorjahresgesamtsieger Stevie Smith (CAN) verließ Saalfelden Leogang nach einigen zeitraubenden Fehlern als 11. Auch Aaron Gwin, der im oberen Teil einen Bilderbuch-Run hinlegte, sich aber dann mit einem geplatzten Hinterreifen geschlagen geben musste. Der Amerikaner ließ es sich dennoch nicht nehmen, seinen Lauf auf der bloßen Felge zu Ende zu führen, was ihm zumindest mächtig an Sympathiepunkten einbrachte.

Der amtierende Weltmeister Greg Minnaar, der lange Zeit auf dem Hotseat thronte, wurde erst im drittletzten Lauf des Tages von Bryceland verdrängt. Als dritter kam der Australier Troy Brosnan ins Ziel. Pechvogel des Tages war zweifelsohne der Franzose Loic Bruni. Der einstmalige Junioren-Weltmeister von Leogang ging als Qualifikations-Schnellster ins Rennen; den Sieg hätten ihm sicher viele zugetraut. So sah es nach der ersten und zweiten Zwischenzeit auch aus, bis Bruni unsanft vom Bike absteigen musste und somit alle Chancen auf den Sieg verschenkte.

TOP 10 DER HERREN
Bryceland Josh (GBR), 3:18.749 (0:00)
Minnaar Greg (RSA), 3:20.024 (+1.275)
Brosnan Troy (AUS), 3:20.033 (+1.284)
MacDonald Brook (NZL), 3:20.049 (+1.300)
Branningan George (NZL), 3:20.683 (+1.934)
Simmonds Matthew (GBR), 3:20.951 (+2.202)
Hart Danny (GBR), 3:21.060 (+2.311)
Neethling Andrew (RSA), 3:21.247 (+2.498)
Fearon Connor (AUS), 3:21.367 (+2.618)
Hill Samuel (AUS), 3:21.654 (+2.905)

UCI MOUNTAIN BIKE DOWNHILL WORLD CUPO RANKING MEN ELITE (TOP 5)
Brosnan, Troy (AUS), 634 Punkte
Gwin, Aaron (USA), 605 Punkte
Bryceland, Josh (GBR), 547 Punkte
Atherton, Gee (GBR), 521 Punkte
Hill, Samuel (AUS), 478 Punkte

TOUGHE DAMEN
Bei den Damen führt derzeit kein Weg an den Downhill-Großmächten Frankreich und Großbritannien vorbei. Bereits nach dem Qualifying waren die Top 5 Startplätze von drei Britinnen (Tahnee Seagrave, Rachel Atherton und Manon Carpenter) und zwei Französinnen (Nicole Myriam und Emmeline Ragot) besetzt. Diese fünf ließen auch im Finale keinen Zweifel an ihrer Downhill-Dominanz aufkommen. Seagrave konnte sich bereits mit über vier Sekunden Abstand auf den Hotseat platzieren. Als Nicole Myriam die Ziellinie des Speedster-Track überquerte, brauchte die Uhr erneut etwa vier Sekunden weniger.
Die nach längerer Krankheit noch nicht ganz im Topform fahrende Rachel Atherton kam als nächste und wollte 2014 endlich ihren ersten Sieg im Bikepark Leogang nach Hause bringen, was allerdings nach der ersten Zwischenzeit nicht danach aussah. Mit einem nahezu perfekten Lauf im Mittelteil machte sie jedoch erheblich Zeit gut und kam mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Myriam ins Ziel.
Alle Augen waren nun auf Vorjahressiegerin Emmeline Ragot gerichtet, die eine gewisse Vorliebe für den Leoganger Downhill-Highway hat und im Vorfeld als Favoritin gehandelt wurde. Sie kam jedoch auf dem „Roots of Asitz“ Wurzelabschnitt ein wenig aus dem Fluss und verlor an Geschwindigkeit, was ihr am Ende wohl den Sieg kostete. Ragot reihte sich hinter Atherton ein.
Manon Carpenter, die Qualifikationsschnellste hatte nun alle Karten in der Hand, ihren ersten World Cup Sieg in Leogang klar zu machen. Und diesen sollte sie sich auch nicht mehr nehmen lassen, obwohl sie im oberen Streckenabschnitt noch hart an Athertons Zeitvorgabe zu knabbern hatte und nur um Zehntelsekunden vor ihrer Landsfrau lag. Spätestens in der Hollywood Section, vor dem letzten Zielsprung, war allerdings klar, dass sie dieses Rennen deutlich für sich entscheiden würde. Mit ihrer fast schon aggressiven Fahrweise konnte sie nochmal richtig an Speed zulegen und führte das Feld letztendlich mit 2,699 Sekunden an. Die britische Speed-Queen über ihren Triumpf in Leogang: „Ich bin so happy! Die schnelle Leoganger Strecke liegt mir gut, auch wenn es im oberen Teil recht windig war. Die trockenen Bedingungen plus die tolle Stimmung an der Strecke haben sicherlich ihren Teil zu dem Sieg beigetragen. Das war eine super Woche, der Sieg fühlt sich toll an!“ 

TOP 10 DER DAMEN
Carpenter Manon (GBR), 3:42.517 (0:00)
Atherton Rachel (GBR), 3:45.216 (+2,699)
Nicole Myriam (FRA), 3:36.545 (+4,028)
Ragot Emmeline (FRA), 3:46.827 (+4,310)
Seagrave Thanee (GBR), 3:50.530 (+7.936)
Kintner Jill (USA), 3:54.530 (+12.013)
Hannah Tracey (AUS), 3:56.086 (+13,569)
Gatto Micayla (CAN), 3:56.539 (+14,022)
Charre Morgane (FRA), 3:58.132 (+15,615)
Siegenthaler Emilie (SUI), 3:58.859 (+16,342)

UCI MOUNTAIN BIKE DOWNHILL WORLD CUPO RANKING WOMEN ELITE (TOP 5)
Carpenter, Manon (GBR), 780 Punkte
Ragot, Emmeline (FRA), 690 Punkte
Nicole, Myriam (FRA), 662 Punkte
Atherton, Rachel (GBR), 660 Punkte
Hannah, Tracey (AUS), 487 Punkte


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier