Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Radweg nach Carnia

SPORTaktiv on Tour: Zum "Anradeln" in den Canyon

Artikel vom:

Auf der Suche nach einer Genusstour zum „Anradeln“ 2014? Wir hätten da was: Auf der „Ciclovia“ übers Wochenende zu den Nachbarn! Der Alpe-Adria- Radweg von Villach nach Grado – familientauglich, in atemberaubender Umgebung, und auf 258 km von den Bergen bis zum Meer!

Drei Tage haben wir Zeit – und los geht’s von unserem Startort Villach. Und zwar folgen wir vom Bahnhof aus einfach der Drau, bis nach wenigen Kilometern der „Tarvis-Radweg“ Richtung Grenze führt. Man radelt entspannt entlang der Gail und wunderschöner Auwälder sanft und – obwohl dann leicht bergauf – ziemlich gemütlich weiter nach Arnoldstein und Thörl-Maglern.
Zwischen Thörl und Tarvis sind die einzigen, nennenswerten Höhenmeter zu überwinden – aber alle in Summe kurz und problemlos. 
Tarvis ist dann der eigentliche Startpunkt einer wirklich atemberaubenden Fahrt durchs Kanaltal – und das verkehrsfrei auf der alten Bahntrasse! Diese wurde liebevoll restauriert, neu asphaltiert, radlerfreundlich markiert und unübersehbar mit zahlreichen Hinweistafeln versehen. Man fährt dabei – immer mit sanftem Gefälle – wie durch einen Canyon und blickt auf eine unglaubliche technische Leistung: Alte Bundesstraße, Autobahn, die alte und die neue Bahntrasse teilen sich hier einen eigentlich gar nicht vorhandenen Raum. 
Die Sichtweise ist eine völlig andere: Auch wenn man das Kanaltal schon viele Male mit dem Auto passiert hat – jetzt vom Bike aus ist das ein ganz neues und faszinierendes Gefühl! Bis Resiutta ist die alte Bahntrasse restauriert, dann endet der Radweg abrupt. Nun gilt es, den abenteuerlichen Weg, der im „Bikeline“- Führer beschrieben ist, zu suchen. Was wir auch tun – und nicht bereuen: Es geht nämlich einfach nach Moggio hinein und bei der ersten Gelegenheit nach links! Nun immer links halten, bis man nach einigen Kilometern zur Bundesstraße kommt. Die überqueren wir und fädeln schräg links in den Weg ein. Über die Brücke, über die Felder und unter der Bahnbrücke durch geht es schließlich nach Carnia. Die Alternative (und die offizielle Version der „Ciclovia“): Man fährt am Ende des Radwegs in Resiutta einfach weiter auf der SS13 bis Carnia – spannender aber ist Variante 1.

MITTEN DURCHS HERZ VON UDINE
In Carnia ändert sich der Charakter des Radwegs von Kurbeltritt zu Kurbeltritt: Das Tal weitet sich, wir folgen der Fella und dem Tagliamento über (das liebevoll wieder aufgebaute) Venzone auf Nebenstraßen und Wirtschaftswegen Richtung Udine. Wichtig: Ab Carnia verlangt die Beschilderung mehr Aufmerksamkeit – die Tafeln sind zu simplen Aufklebern mutiert, die auf allen möglichen und unmöglichen Stellen zu finden sind. 
Es geht dann flach und überraschend abwechslungsreich weiter nach Buja. Vorsicht: Hier nimmt der Radweg einen anderen (markierten) Verlauf, als der Bikeline-Führer uns weismachen will. Nach etwa 15 km trifft die Ciclovia im Valle del Cormor auf den „In@natura Radweg“ und bringt uns direkt vor die Tore von Udine, wo dann die altbekannte Markierung wieder dominiert. Der Radweg führt mitten durch die Stadt, über die Piazza della Libertá und dann, bestens beschildert, wieder hinaus auf die Via Julia Augusta. Man merkt die Bemühungen, hier einen wirklich guten Radweg anzulegen – es ist toll zu fahren!
Nächste wesentliche Station ist Palmanova, eine im perfekten 9-Eck angelegte Stadt. Das historische Aquilea passieren wir auf dem schnurgeraden Weg von Palmanova nach Grado. Und das Grande Finale: Bis ans Meer und damit ans Ende dieser Genusstour, geht alles auf Radwegen dahin!

3 TIPPS ZUR TOUR
TIPP 1: Wir hatten nur drei Tage Zeit, somit lautete unser Fahrplan: Tag 1: 89 km, Villach–Resiutta (Hotel Albergo Fella am Radweg); Tag 2: 109 km, Resiutta– Palmanova (Hotel Ai Dogi am Hauptplatz); Tag 3: 60 km, Palmanova–Grado. Nach der Stadttour von Grado auf dem FVG 2 nach Monfalcone. Dieser Radweg führt entlang der SP 19, zweigt dann ab ins Naturschutzgebiet (sehenswert!) und kommt auf den letzten 7 km wieder auf die SP19 zurück. Die sind dann ohne Radweg bis zum Bahnhof Monfalcone zurückzulegen.
TIPP 2: Zugverbindung: Monfalcone–Udine stündlich, Udine–Villach 2 x täglich (morgens,nachmittags).
TIPP 3: Alle Infos zur Tour: www.alpe-adria-radweg.com. Es gibt auch eine App für Android und iOS!


DIE 2 AUF TOUR
ERIKA KÖNIG und CHRISTIAN FELNER sind begeisterte Freizeitbiker, radeln gemeinsam von Wien und Graz aus im Jahr ca. 6.000 km – und lassen hier die SPORTaktiv- Leser in ihrem „Radtagebuch“ mitlesen. Kontakt: felner@aon.at

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier