Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Salzburger Lauftalent gewinnt bei Salzburger Frauenlauf 2015

Artikel vom:

Die erst 13-jährige Salzburgerin Helena Dutka gewann erstmals den 5,2 km-Lauf im Rahmen des 7. Salzburger Frauenlauf. Damit steigerte sich die talentierte Nachwuchsläuferin gegenüber dem Vorjahr um einen Rang. Ein äußerst spannendes Rennen entwickelte sich über die 10 km. Im Finale setzte sich Katarina Lovrantova von ihren Konkurrentinnen ab und überquerte als Erste die Ziellinie. 1.554 Teilnehmerinnen aus 19 Nationen sorgten für einen deutlichen neuen Teilnehmerinnenrekord und ließen im Volksgarten eine geballte Frauenpower spüren.


Bis wenige hundert Meter vor dem Ziel lagen die junge Helena Dutka (Union Salzburg LA) und Barbara Abler aus Freilassing gleich auf, dann zog das Salzburger Nachwuchstalent auf der Karolinen Brücke davon und erreichte die Ziellinie in einer Zeit von 21:29 Minuten. Drei Wochen nachdem die 13-Jährige in Rauris die Österreichische Nachwuchsmeisterschaften im Berglauf für sich entscheiden konnte, feierte sie im Volksgarten einen weiteren fantastischen Erfolg und stellte ihr großartiges Lauftalent ein weiteres Mal in beeindruckender Manier unter Beweis. „Ich habe mich heute richtig gut gefühlt. Solche Erfolge machen mir irrsinnig Spaß", jubelte die junge Großgmainerin, die es als „besonders cool" bezeichnet, wenn sie sich auf der Laufstrecke gegen Erwachsene durchsetzen kann. Barbara Abler und die Rumänin Ibolya Torok begleiteten Dutka als Zweit- und Drittplatzierte auf das Siegerinnenpodest.

SPANNENDES 10 KM-RENNEN
Am Samstag war die Slowakin Katarina Lovrantova (Red Bull Fuschl) noch unschlüssig, ob sie überhaupt an den Start gehen sollte. Im Nachhinein hat sich diese Nachnennung mehr als rentiert. Die 30-Jährige, die auch mit Begeisterung Berglauf und Triathlon betreibt, setzte sich in einem außergewöhnlich spannenden 10 km-Lauf in einer Zeit von 38:10 Minuten durch. Lange Zeit lagen bei idealem Läufer-Wetter vier Läuferinnen gemeinsam an der Spitze, knapp vor der 9 km-Marke setzte sich die in Fuschl wohnhafte Slowakin entscheidend von ihrer letzten Konkurrentin, Verena Streitberger (Sportunion Maishofen), ab. „Das ist ein super Event, eine herausragende Atmosphäre. Alle Zuschauer haben mich angefeuert und selbst die anderen Läuferinnen haben mir applaudiert. Dazu die Live-Musik an der Strecke, die mich sehr motiviert hat. Ich bin überglücklich!", jubelte Lovrantova nach ihrem Zieleinlauf. Die Siegerin hob einen wichtigen Aspekt heraus, der ihr beim Salzburger Frauenlauf sehr imponiert hat. „Wenn ich mit Männern laufe, sind die immer neidisch oder wütend, wenn ich sie überhole. Hier hat man sich für mich gefreut und mir sogar applaudiert. Dieser Event hat mir sehr viel Spaß gemacht." Hinter Lovrantova kam die junge Verena Streitberger ins Ziel. „Ich bin noch nie so weit und so schnell gelaufen wie heute", grinste die erfolgreiche Nachwuchs-Skibergsteigerin, „deshalb bin ich sehr zufrieden. Laufen bedeutet ein fantastisches Grundlagentraining für mich." Streitberger wird heuer Österreich im Juniorinnenbewerb der Berglauf-Europameisterschaften auf Madeira vertreten. Nach ihrem Sieg im Vorjahr lief Angelika Tafatsch (bikepalast.com) heuer als Dritte erneut auf das Stockerl. „Es war sehr hart. Die Mädels haben ordentlich vorgelegt, da war es für mich schwer mitzugehen. Gratulation an die beiden, sie haben eine tolle Leistung abgeliefert", freute sich die 36-Jährige für ihre Konkurrentinnen, zeigte sich aber mit der eigenen Darbietung zufrieden. „Es war ein super Erlebnis. Man kann den Veranstalterinnen nur ein riesiges Lob aussprechen!", fügte die Zweitplatzierte des diesjährigen Halbmarathons im Rahmen des Salzburg Marathon an.

NEUER ANMELDEREKORD
1.554 Läuferinnen und Walkerinnen haben sich für einen der Bewerbe des 7. Salzburger Frauenlauf angemeldet. Damit steigerte die Veranstaltung ihren Teilnehmerinnenrekord aus dem Vorjahr um 134 Aktive. „Wunderbar, dass erneut so viele Frauen und Mädchen gekommen sind, um am Salzburger Frauenlauf teilzunehmen. Wir freuen uns, dass wir Jahr für Jahr mehr Frauen zu mehr Bewegung motivieren können. Heute herrschte eine besondere Atmosphäre und eine fantastische Stimmung", strahlte Veranstalterin Ruth Langer. Sie selbst nahm aktiv am 5,2 km-Lauf teil und genoss die „kameradschaftliche Stimmung im Feld und die geballte Frauenpower, die an der Startlinie zu spüren war."

FLACHE, SCHNELLE STRECKE, ÜBERRAGENDE STIMMUNG
Zum zweiten Mal hintereinander fand der Salzburger Frauenlauf im Volksgarten Salzburg statt. Die Strecke führte der Salzach entlang Richtung Süden bis zum Wilhelm-Kaufmann-Steg und auf der gegenüberliegenden Seite wieder retour. „Das ist eine der besten Strecken, die ich in Wettkämpfen je gelaufen bin. Lange Geraden und flaches Terrain", lobte Helena Dutka. Entlang der Strecke wurden die Läuferinnen und Walkerinnen von zahlreichen Zuschauern angefeuert, im Zielbereich im Volksgarten herrschte während der Rennen eine großartige Stimmung. Anschließend feierten die Teilnehmerinnen gemeinsam mit ihren Familien bei zunehmendem Sonnenschein und einem attraktiven Rahmenprogramm im Volksgarten mit zahlreichen Highlights und gestalteten den Tag ganz nach dem Motto: „Fürs Leben gerne Laufen!" Der Nachwuchs kam beim Kids Race auf einer rund 750 m langen Runde durch den Volksgarten voll auf seine Kosten. Salome Leitner aus Hof bei Salzburg (3:09 Minuten) und Finn Ratzer aus Salzburg (3:05 Minuten) absolvierten das Rennen am schnellsten.

PROMINENTE TEILNEHMERINNEN
Wie bereits im Vorjahr feierten die beiden ehemaligen Skistars Andrea Fischbacher und Brigitte Obermoser-Kliment aktiv mit den Teilnehmerinnen mit und sogen begeistert die herausragende Stimmung auf. „Die Veranstaltung ist sehr gut organisiert, die Stimmung während des Laufs ist ansteckend", erzählte die Olympiasiegerin von 2010, die erst vor wenigen Wochen ihren Rücktritt vom Leistungssport bekannt gegeben hat. In einer Zeit von 48:04 Minuten kam die 29-Jährige auf dem beachtlichen 38. Rang ins Ziel. „Für eine Skifahrerin nicht so langsam", grinste die Salzburgerin. „Ich habe immer sehr gerne Ausdauersport betrieben, lieber als Krafttraining. Jetzt habe ich natürlich mehr Zeit zu laufen als früher und möchte es intensivieren. Irgendwann würde ich gerne auch einmal einen Marathon laufen", zeigt sich Fischbacher vom Laufsport begeistert. In ihrer Funktion als UNIQA-Vitalcoach leitete die ehemalige Skirennläuferin Brigitte Obermoser-Kliment wie in den vergangenen Jahren das gemeinsame Aufwärmprogramm, anschließend absolvierte sie einen 5,2 km-Lauf. Neben den beiden ehemaligen Skistars nahmen zahlreiche prominente Persönlichkeiten am Salzburger Frauenlauf 2015 teil. „Es hat mir sehr getaugt, heute gemeinsam mit 34 Frauen der Arbeiterkammer Teil dieser tollen und integrativen Veranstaltung zu sein. Ich habe ein starkes Wir-Gefühl gespürt. Hier steht der Spaß und die Freude im Vordergrund", sagte die ehemalige Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, die den 5,2 km-Lauf absolvierte.

Alle Ergebnisse und Bilder zum Event findest du auf www.frauenlauf.net.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier