Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Nassfeld Trophy: Vorjahressieger bei 'Schlag das Ass 2016' wieder erfolgreich

Artikel vom:

Bei besten Pistenverhältnissen und Kaiserwetter ging am Samstag, dem 16. Jänner 2016, am Kärntner Nassfeld das „längste Skirennen der Welt" über die Bühne. Über 550 Hobbyathleten und zahlreiche Promis machten sich unter dem Motto „Schlag das ASS" auf die Jagd nach der „Nassfeld Trophy".


Mit einer Bestzeit von 0:42:36,0 konnte sich der Kärntner Josef Durnik die mittlerweile siebente Auflage des Rennens, das sich auf Grund seiner Länge auch offiziell den Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde gesichert hat, für sich entscheiden. Mit einem Rückstand von 29,4 Sekunden landete Michael Sablatnik auf den 2. Platz. Bronze holte sich Rudi Jank jun. mit einer Zeit von 0:43:14,9. SPORTaktiv-Geschäftsführer Alfred Brunner finishte mit einer Gesamtzeit von 48 Minuten.

Die Damenwertung entschied die Kärntnerin Nicole Galle in der tollen Zeit von 0.43:23,7 für sich. Mit dieser Zeit landete sie in der Gesamtwertung auf den ausgezeichneten 6. Platz! Auf Rang zwei und drei folgten Alexandra Grabner in 0:43:44,9 und Simona Höllermann 0:44:26,6.

Als bestes Team fuhr das Team der Kleinen Zeitung 1 (Rudi Jank jun., Werner Franz jun., Alexandra Grabner und Christoph Kornberger) auf den ersten Platz (2:54:40,34), auf Platz zwei und drei landeten das Team Finanzsportverein Kärnten 1 (Josef Durnik, Michael Sablatnik, Markus Baurecht, Hannah Baurecht) und das Team Snow Rockets Mölltal (Patrik Suntinger, Michael Martischnig, Martin Garnig, Lisa Garnig) mit einer Zeit von 2:55:13,64 bzw. 2:57:59,21.

EX-RADPROFI ALS SCHNELLSTER
Schnellster Promi war Paco Wrolich, der mit 0:45:40,1 knapp 3 Minuten hinter der Siegerzeit durchs Ziel fuhr und damit den 85. Platz in der Gesamtwertung belegte. Heather Mills, die heuer erstmals bei „Schlag das Ass" mit dabei war, erreichte eine Zeit von 0:51:02,1 und wurde damit in der Damenwertung 48.

Das längste Skirennen der Welt war auch Magnet für zahlreiche prominente Teilnehmer: Neben Bojan Krizaj, dem erfolgreichsten Skifahrer Sloweniens, wurden Ö3-DJ Alex List, Ruder-Doppelweltmeister Christoph Schmölzer, Tormannlegende Michael Konsel, Olympiasieger Leonhard Stock und Money Maker Alexander Rüdiger und natürlich der Hausherr Armin Assinger unter den Startern gesichtet.

SIEGER DER BUNDESLÄNDERWERTUNG

  • Kärnten – Josef Durnik – 0:42:36,0 – Rang 1
  • Vorarlberg – Burkhard Bär – 0:43:15,3 – Rang 4
  • Oberösterreich – Bernd Himmelbauer – 0:43:19,9 – Rang 5
  • Wien – Peter-Florian Ortner – 0:43:50,5 – Rang 15
  • Tirol – Martin Granig – 0:44:05,3 – Rang 17
  • Steiermark – Manuel Benedikt – 0:44:11,1 – Rang 20
  • Salzburg – Dominik Trnjevic – 0:44:56,1 – Rang 55
  • Burgenland – Dominik Maletscheck – 0:45:47,4 – Rang 91
  • Niederösterreich – Lukas Hess – 0:45:53,1 – Rang 99


Die komplette Ergebnisliste und weitere Fotos vom Rennen findest du auf www.schlagdasass.at.


Zum Weiterlesen:

 

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier