Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Nacht(un)ruhe: Raubt uns zu viel Zucker den Schlaf? / Bild: iStock / kieferpix

Nacht(un)ruhe: Raubt uns zu viel Zucker den Schlaf?

Artikel vom:

Du fühlst dich morgens nie wirklich ausgeruht? Dann solltest du vielleicht auch mal einen Blick auf deinen Zuckerkonsum werfen. Denn Forscher der Columbia University (USA) wollen in einer neuen Studie herausgefunden haben, dass uns der Konsum von zu viel Zucker um die wohlverdiente Nachtruhe bringt.


In besagter Studie erlebten jene Personen, die über den Tag verteilt viel Zucker über die Ernährung aufgenommen haben, mehr „Weckreaktionen" (sogenannte „Arousals") als jene Menschen, die weniger süße Lebensmittel gegessen haben. Zur Erklärung: Solche Weckreaktionen holen dich aus dem Tiefschlaf heraus, ohne dich wirklich aufzuwecken.

Und diese Weckreaktionen solltest du nicht unterschätzen. Denn sie können schnell zu einem chronischen Erschöpfungszustand führen, da sie dich über Nacht in ein weniger erholsames Stadium des Schlafes manövrieren.

LEERE KOHLENHYDRATE? BITTE NICHT!
Laut der Studie der Columbia University stand auch der Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten, wie Weißbrot oder Nudeln, im Zusammenhang mit den Weckreaktionen beim Schlafen. Der Grund: Diese Art von Kohlenhydraten verzögert die Freisetzung von Melatonin in deinem Körper. Das Hormon kontrolliert deinen Schlaf-Wach-Rhythmus und hilft dir dabei, in einen tieferen, qualitativ höherwertigeren Schlaf zu gleiten, erklärt Marie-Pierre St-Onge, PhD, die Autorin der Studie.

Wenn du wirklich tief schlafen möchtest, solltest du versuchen, deine Zuckeraufnahme langsam zu reduzieren – so kannst du auch testen, ob es dir wirklich dabei hilft, ausgeruhter aufzuwachen. Wenn möglich, sollte man auch die leeren, raffinierten Kohlenhydrate durch faserreiche Kohlenhydrate ersetzen, rät St-Onge. Man greife beispielsweise zu geschrotetem Hafer als Frühstücksbeilage anstatt zur Scheibe Toast.

In der Studie wurde übrigens auch ein Zusammenhang zwischen dem vermehrten Konsum von Ballaststoffen und einer längeren, erholsamen Tiefschlafphase festgestellt. Möglicherweise hat dies damit zu tun, dass die Ballaststoffe die Verdauung verlangsamen und den Blutzuckerspiegel nicht so rasch erhöhen, wie leere Kohlenhydrate es tun, so St-Onge.


Auch interessant ...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier