Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Nachbericht: Ein Schatten über dem Wachaumarathon 2014

Artikel vom:

Halbmarathon-Streckenrekord, wieder tolle 8.700 Teilnehmer – doch der WACHAUmarathon 2014 wurde vom Tod eines Teilnehmers überschattet.


Die Wetterprognose ließ diesmal schon erahnen, dass sich kein neuer Teilnehmerrekord ausgeht. Aber im Vergleich zur Vorhersage erlebten die 8.700 Teilnehmer dann doch richtig angenehme Laufbedingungen: Am Samstag, beim Prolog mit den Kinder- und Jugendläufen, hörte der Regen pünktlich mit dem Startschuss auf. Und der leichte Nieselregen am Sonntag störte überhaupt nicht, sondern sorgte sogar für richtig gute Bedingungen. Die Daniel Kinjua-Wanjiru zu einem Streckenrekord nutzte: Mit 1:00:38 h unterbot der Kenianer die bestehende Halbmarathon-Rekordzeit aus dem Jahr 2012 deutlich und distanzierte den Zweitplatzierten, seinen Landsmann Bernard Kiplangat Bett, um mehr als eine Minute.
Fest in österreichischer Hand war aber die „ganze“ Marathondistanz: Schnellster war Lokalmatador Wolfgang Wallner in 2:34:19 h, Herbert Reiter und Alexander Frühwirth komplettierten das Siegerpodest.
Eine Neuerung, die sich in diesem Jahr gleich bewährt hat, war der nun viel größere Verpflegungsbereich im Zielstadion, das nun ebenfalls allen mehr Platz bot.

HILFE FÜR DIE FAMILIE
Warum sich Organisatoren und Teilnehmer trotz des Topevents nicht richtig freuen konnten: Der Hobbyläufer Josef Schmitzberger (39) erlitt im Ziel einen Herz-Kreislauf-Stillstand, konnte auch von Rotem Kreuz und Notarztteam, die sofort zur Stelle waren, nicht reanimiert werden. Der Oberösterreicher hinterlässt Frau und zwei Kinder (12 und 14 Jahre). Sein Verein Triathlon Mattigtal richtete ein Spendenkonto ein, um die finanzielle Belastung der Familie abzufedern. Die Kontonummer dazu steht rechts – jede Hilfe ist willkommen.


Michael Buchleitner, Veranstalter WACHAUmarathon"UNSER MITGEFÜHL GILT DER FAMILIE"
Michael Buchleitner, WACHAUmarathon-
Veranstalter, zum Tod des 39-jährigen Hobbyläufers Josef Schmitzberger: „Das gesamte Team und ich sind von dem Ereignis tief erschüttert. Ein Rekordlauf hat sich in ein menschliches Unglück verwandelt. Wir sind voller Mitgefühl mit der Familie.“
Um die Familie des Hobbysportlers finanziell zu unterstützen, wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

SPENDENKONTO Schmitzberger Pepi
IBAN: AT69 3430 3804 0761 4399
BIC: RZOOAT2L303


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier