Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Mittendrin: Kaltstart in die MTB-Saison / Bild: iStock / GROGL

Mittendrin: Kaltstart in die MTB-Saison

Artikel vom:

Ob man will oder nicht: Der Winter macht Biker zu Materialfetischisten.

Von Ernst Sittinger


In den Prospekten locken schon die Frühjahrsangebote. Radeln am Meer, irgendwo an einer Steilküste, durch den Zitronenhain. Aber dann sofort die Fragen: Wie komme ich dorthin? Wie transportiere ich mein Radl? Wie viele Stunden muss ich allein für die Reise in Kauf nehmen? Wie weit könnte ich in dieser Zeit zuhause schon geradelt sein? Außerdem ist mein Reisepass abgelaufen, und auf die Sonderwertung „Ämterslalom" habe ich derzeit keine Lust.

Ich lasse die bunten Prospekte sinken und wende mich wieder der Häuserblock-Geografie zu. Denn: Die Hausrunde bei minus acht Grad durch ein verschneites Waldstück hat auch ihren Reiz. Tiefschneefeeling ohne störende Schwammerlsucher. Man kann sich fallen lassen, weil es ist rundherum eh sehr weich. Und kalt, da spürt man keine Schmerzen.

Alles, was unter null Grad stattfindet, lebt von einer völlig überbordenden Ausrüstung, zu der ich über die Jahre ein geradezu inniges Verhältnis entwickelt habe. Man wird zum Materialfetischisten, ob man will oder nicht: Da sind die Handschuhe, die diversen Schals, Mützen, Tücher, Windbreaker, die vielen Schichten an Ober- und Unterkörper, die Bike-Schuhe, die Überschuhe. Die beheizbaren Einlagen. Die Stirnlampe. Die aufhellende Wintersonnenbrille. Man hat das Zeug angesammelt, also soll man froh sein, es zu nützen.

Ich ziehe die teuerste Softshelljacke an ­und fühle mich wie ein Polarforscher. Meine heftigste Aktivität ist die Atmungsaktivität der 14 Goretex-Schichten, die mehr Schweiß von meiner Haut wegtransportieren, als dort überhaupt produziert wird. Ergebnis ist eine trockene Haut, die dann mit Fettcreme, Muskelgel und Klosterfrau Melissengeist wieder aufpoliert wird. Bilanz: Eine Stunde Biken bedeutet vier Stunden Vor- und Nacharbeit. Aber lustig!!!

Ernst Sittinger ist Mitglied der Kleine-Zeitung-Chefredaktion, Kabarettist und begeisterter Biker und Outdoorsportler.

Der Kolumnist

ERNST SITTINGER ist Mitglied der Kleine-Zeitung-Chefredaktion, Kabarettist, begeisterter Biker und Outdoorsportler.


Zum Weiterlesen ...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier