Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Kärntner Triumph beim 7. ARBÖ Radmarathon in Bad Kleinkirchheim

Artikel vom:

Der 7. ARBÖ Radmarathon konnte heuer einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen: 1.000 Radler waren am 5. Juli 2015 am Start. Den Sieg bei den Herren holte sich der Vorjahreszweite Mario Kienzl. Schnellste Dame war die Tirolerin Nadia Prieling.


Obwohl die Sonne erbarmungslos vom Himmel brannte, gab es restlos zufriedene Sportler und Radsportfans, die vom Spektakel begeistert waren. Die siebente Auflage des ARBÖ Radmorathons Bad Kleinkirchheim war – nicht zuletzt aufgrund des fast unfallfreien Rennverlaufs und des neuen Teilnehmerrekords – wieder ein Riesenerfolg. OK-Chef Norbert Unterköfler strahlte ob dieser Bilanz natürlich mit der Sonne um die Wette: „Trotz der enormen Hitze ließen es sich insgesamt 1.000 Radler nicht nehmen, dabei zu sein. So ein Starterfeld kann sich wirklich sehen lassen."

NOCKALMKÖNIG KIENZL
Vor allem auf dem ersten Teil der großen 106 Kilometer-Runde entwickelte sich eine ordentliche Tempobolzerei. Den begehrten Titel des Nockalmkönigs sicherte sich, wie auch im Vorjahr, der 25-jährige Lavanttaler Mario Kienzl, der sich beim Anstieg zur Eisentalhöhe mit einer Sechs-Mann-Spitzengruppe vom Feld löste. Kienzl war es auch, der dann bei der rasanten Abfahrt hinunter zum Millstättersee den Ton angab. Die entscheidende Attacke ritt er beim Anstieg von Radenthein hinauf ins Ziel nach Bad Kleinkirchheim: Der Sprint ist nicht meine große Stärke, da musste ich es einfach beim giftigen Anstieg probieren. Der Plan ist voll aufgegangen." Mit einer Endzeit von 3:05:43 holte sich Kienzl somit den Sieg. Auf Platz zwei mit einem Rückstand von nur fünf Sekunden landete der Deutsche Thomas Kopfhammer aus Fürstenzell. Rang drei holte sich der Steirer Bernhard Kroger in 3:05:53.

DAMENFAHRT
Bei den Damen ging der Sieg an die Tirolerin Nadja Prieling (3:26:3). Auf den Plätzen 2 und 3 landeten die Kärntnerin Lorraine Dettmer vom RC Feld am See (3:28:39) und die Steirerin Evelyn Zipper (13:34:21).

SEENRUNDE
Auf der 65 km langen Helvetia-2-Seenrunde ließen der Vorarlberger Christian Schmitt (1:37.50)­ – er triumphierte in Kärnten bereits zum vierten Mal – und die Villacherin Simone Kumhofer (1:48:43) nichts anbrennen. Sie sicherten sich das oberste Platzerl am Siegerpodest.

Weitere Informationen zum Event und Anmeldung für den ARBÖ Radmarathon 2016 unter www.kaernten-radmarathon.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier