Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Hohes Verletzungsrisiko bei wenig Schnee: Risikobewusstes Verhalten auf Pisten ist unbedingt erforderlich / Bild: Naturfreunde Österreich / Martin Edlinger

Hohes Verletzungsrisiko bei wenig Schnee: Risikobewusstes Verhalten auf Pisten ist unbedingt erforderlich

Artikel vom:

Frau Holle ist heuer offensichtlich noch auf Sommerpause – der Schnee lässt in einigen Regionen weiterhin auf sich warten. Auf den künstlich beschneiten, oft schmalen Schneebändern, die sich derzeit über die Berge ziehen, besteht jedoch erhöhte Verletzungsgefahr, warnen die Naturfreunde Österreich.


Die Schneelage in Österreich ist nicht überall gleich – mancherorts hat es mehr, andernorts weniger geschneit. Trotzdem fieberten viele Wintersportler gerade über die Weihnachtsfeiertage ihrer 1. Abfahrt entgegen. „Die SchneesportlerInnen (abfahrende SkifahrerInnen und SnowboarderInnen und aufsteigende SkitourengeherInnen) bewegen sich sehr gedrängt auf den Pisten – es ist größte Rücksichtnahme anzuraten. Zudem weisen die Sturzzonen außerhalb des Pistenrandes keine Schneedecke auf", so Mag. Peter Gebetsberger, staatl. geprüfter Berg- & Skiführer sowie Abteilungsleiter des Referates Sports der Naturfreunde Österreich.

Risikoerhöhend wirken aber auch die teilweise sehr glatten und eisigen Pistenverhältnisse – vor allem in den Vormittagsstunden. Der (Maschinen)Schnee geht bei den warmen Tagestemperaturen auf, friert in der Nacht wieder und die Pisten werden am nächsten Tag spiegelglatt. Die Naturfreunde appellieren zu besonderer Vorsicht und hoher Selbstverantwortlichkeit, d.h. eine entsprechend angepasste Fahrgeschwindigkeit und kontrollierte Fahrweise ist dringend anzuraten und auch verstärkt Rücksicht auf etwaigen Begegnungsverkehr zu legen.

FAIRES MITEINANDER
TourengeherInnen generell das Begehen der Skipisten zu verbieten ist das falsche Zeichen in Richtung Tourismus. Die Naturfreunde ersuchen vielmehr Pistenbetreiber aber auch TourengeherInnen um ein faires Miteinander. „Wir verstehen die zurzeit schwierige Situation auf den schmalen Kunstschneepisten. Doch ein generelles Verbot kann nicht die Lösung sein. Basis für ein faires und sicheres Miteinander auf der Piste sind die von den alpinen Vereinen gemeinsam mit dem Kuratorium für alpine Sicherheit ausgearbeiteten Fair-Play-Regeln für PistentourengeherInnen", so Martin Edlinger, staatl. geprüfter Berg- & Skiführer sowie Abteilungsleiter des Referates Skitouren der Naturfreunde Österreich.

Die 10 Fair-Play-Empfehlungen für Tourengeher auf der Piste:

  • Warnhinweise sowie lokale Regelungen beachten!
  • Der Sperre einer Piste oder eines Pistenteils Folge leisten!
  • Nur am Pistenrand und hintereinander aufsteigen!
  • Die Piste nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren!
  • Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren!
  • Bis 22.30 Uhr oder bis zu der vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit die Pisten verlassen!
  • Sich sichtbar machen!
  • Bei besonders für Pistentouren gewidmeten Aufstiegsrouten/Pisten nur diese benützen!
  • Hunde nicht auf Pisten mitnehmen!
  • Ausgewiesene Parkplätze benützen und allfällige Parkgebühren entrichten!


Besuche die Naturfreunde auch auf ihrer Website: www.naturfreunde.at.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier