Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Gutes Essen macht schlank

Artikel vom:

„Viele, die abnehmen wollen, hungern völlig zwecklos vor sich hin. Denn wer zu wenig isst, nimmt erst recht nicht ab!“ Das sagt Christina­ Lachkovics-Budschedl, Ernährungswissenschafterin, Bestseller-Autorin und „Erfinderin“ der Fit10-Methode. Und mit dieser „Abnehm-Revolution“­ wollen wir uns diesmal ausführlich auseinandersetzen.

Aber genau genommen findet­ bei der Fit10-Methode gar keine  „Revolution“ statt. In einer Zeit, in der ständig neue Diäten und Schlankmacherprodukte erfunden werden, in der Abnehmwilligen vorgekaut wird, was sie alles nicht essen dürfen – da ist das Revolutionäre vielmehr die Besinnung auf ganz normale Essgewohnheiten, wie sie in unserer Gesellschaft leider zum Großteil schon abhandengekommen sind. „Fit10 ist auch keine Diät“, stellt Christina Lachkovics-Budschedl richtig, „denn alle Diäten haben ein Ablaufdatum. Fit10 lehrt die Menschen einfach wieder, richtig und vernünftig zu essen. Satt zu werden und trotzdem abzunehmen und dann auch schlank zu bleiben. Und zwar dank einer boden­ständigen und alltagstauglichen Ernährungsumstellung, die auch nach dem ersten 10-Wochen-Programm ganz selbstverständlich beibehalten wird.“

GEHEIMNIS DER FETTVERBRENNUNG
Worum geht’s grundsätzlich bei Fit10? Na logisch – um die richtige Fettverbrennung! Also auch nichts Spektakuläres, Neues, Unbekanntes. Und das muss es auch nicht sein, weil ja unser Körper gemäß der Evolution ohnehin so programmiert wäre, dass sich Nahrungsaufnahme und Fettverbrennung genau die Waage halten würden – wenn wir ihm nicht ständig dazwischenpfuschen würden. Mit falschen Essgewohnheiten, mit untauglichen Nahrungsmitteln – und leider auch mit zu wenig Bewegung. „Nehmen wir nur als Beispiel die vor  allem von Frauen oft verwendete Strategie, zu Mittag nur Salat oder Gemüse zu essen“, sagt Christina, die erfahrene Ernährungswissenschafterin. „Sie glauben, dass sie damit etwas für ihr Gewicht tun – in Wahrheit sparen sie völlig am falschen Platz.  Denn der Körper braucht die richtige Menge an Kohlenhydraten, er braucht Kartoffeln, Reis, Nudeln, Fleisch, damit die Fettverbrennung überhaupt in Schwung kommt. Bekommt der Körper nur Salat und Gemüse, dann fehlt ihm der Energienachschub und er reagiert auf den Mangel an Kohlenhydraten ganz automatisch mit Heißhungerattacken, bei denen dann letztlich wieder alles hinein­gestopft wird, was dick macht.

DAS BUCH IST PROGRAMM
Kohlenhydrate sind keine Dickmacher!­ Christina Lachkovics-Budschedl weiß schon, warum sie in ihrem gleichnamigen Buch (das schon auf  der Bestsellerliste angekommen ist) ein Plädoyer für Kartoffeln, Nudeln und Co. hält. „Man muss nur verstehen, was im Körper mit ihnen passiert: Kohlenhydrate werden mithilfe von Enzymen aufgespaltet, daraus entsteht Einfachzucker, also Glucose – der Grundstoff für die Energie, die jeder Mensch braucht.  Einfach gesagt: Ohne Kohlenhydrate gibt‘s auch keine Energie.“

DIEB ABNEHMDIÄTEN DER STARS
Da passt ein kurzer Sidestep zu Schlank­macherdiäten (wie etwa die Atkinson-­Diät), die ganz auf kohlenhydratfreie Ernährung setzen: Das sind die berühmten Promi-Diäten,­ wie sie die Filmstars machen, wenn sie für eine Rolle schnell abnehmen müssen. Einmal abgesehen davon, dass die Blutfettwerte, und die Harnsäure ansteigen, Mangelerscheinungen mit Zusatzprodukten korrigiert werden müssen, sobald diese Diät beendet ist, nimmt man blitzschnell wieder zu. Und das Ergebnis sind dann die berüchtigten Papa­razzi-Bilder­ von Stars, die ziemlich aus der Form geraten sind.
Zurück zu den Kohlenhydraten und ihrer „Kernspaltung", denn da liegt der Schlüssel zum Erfolg der Fit10-Methode. „Es kommt einzig und allein nur darauf an, dass wir die richtigen Kohlenhydrate zu uns nehmen", erklärt Christina Lachkovics-Budschedl. Nämlich die komplexen - und nicht die einfachen, bei deren Spaltung der Blutzuckerspiegel rasch ansteigt und viel Insulin produziert wird, das wiederum unter anderem dafür verantwortlich ist, dass Fett in den Fettdepots eingelagert wird.
Aber was ist einfach, was ist komplex? Wie viel darf ich wovon essen? Und warum sind Nudeln nicht gleich Nudeln - und Reis nicht gleich Reis? All diese „Rätsel" lösen sich im Rahmen einer persönlichen Fit10-Beratung, wie sie von Christina Lachkovics-Budschel und mittlerweile 14 weiteren Ernährungswissenschafterinnen, verteilt über ganz Österreich, angeboten wird.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier