Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Gebrselassie Kiprotich grosse Sieger

Gebrselassie und Kiprotich als große Sieger

Artikel vom:

John Kiprotich hat den 28. Vienna City Marathon am Sonntag für sich entschieden. Der Kenianer kam mit der Laufzeit von 2:08:29 Stunden als Erster ins Ziel, verpasste allerdings den Streckenrekord (2:07:38) von Abel Kirui aus dem Jahr 2008 um 51 Sekunden. Dennoch war es die viertbeste Zeit, die in Wien je gelaufen wurde.

InlineDiashow (9691adbc)

Drei Kenianer auf dem Podest

Auf den Plätzen zwei und drei klassierten sich mit Patrick Ivuti und Evans Piplagat zwei weitere Kenianer. Bester Österreicher wurde der Kärntner Roman Weger, der das Ziel nach 2:18:24 Stunden auf dem 21. Platz erreichte. Bei den Damen konnte sich erstmals eine Äthioperin durchsetzen. Fate Tola gewann in 2:26:21 Stunden vor der Portugiesin Ana-Dulce Felix und Peninah Arusei aus Kenia.

Den Halbmarathon hat Äthiopiens Wunderläufer Haile Gebrselassie für sich entschieden. Der mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter über die Marathon-Distanz, der am Montag 38 Jahre alt wird, setzte sich über die Strecke von 21,1 Kilometer mit einer inoffiziellen Zeit von 60:18 Minuten durch und schrieb österreichische Lauf-Geschichte.

"Die Leute haben mich toll unterstützt"

Noch nie ist es einem Läufer in Österreich gelungen, über diese Distanz eine schnellere Zeit zu erzielen. Der bisherige Rekordhalter war der Marokkaner Mohamed El-Hachimi, der den bisherigen Rekord am 15. März 2009 aufstellte. Gebrselassie war zwei Minuten hinter den Marathon-Topläufern gestartet, hatte diese allerdings bereits nach 34 Minuten eingeholt und danach keine Probleme einen ungefährdeten Sieg einzufahren.

"Es war einfach wundervoll, die Leute haben mich toll unterstützt, da musste ich schnell laufen. So eine großartige Atmosphäre hätte ich nicht erwartet. Auch die Verhältnisse waren perfekt. Kühl, nur leichter Wind. Das einzige Problem war die Sonne, aber die war auch nicht wirklich schlimm. Das ist eine bemerkenswerte Zeit, weil ich alleine laufen musste", freute sich der strahlende Sieger.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier