Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News

Free Solo Masters: Posch und Gelmanov triumphieren im Lienzer Hexenkessel

Artikel vom:

Das Alpin- und Klettereldorado Osttirol mit seinen 266 Dreitausendern zeigte an diesem Wochenende, dass auch am Lienzer Hauptplatz hervorragend geklettert werden kann. Bei der 2. Auflage des spektakulären „Free Solo Masters Lienz" setzten sich die Favoriten Rustam Gelmanov und Katharina Posch vor tausenden Zuschauern durch.


61 Athleten nahmen die 2. Auflage des „Free Solo Masters Lienz" in Angriff, wo ohne Seil und Haken auf der 16 Meter hohen „Lienzer Dolomitenwand" von Bergsteig-Ass Peter Ortner geklettert wurde. In der Qualifikation der Herren schafften es gleich neun Athleten bis zum Top. Die besten 26 qualifizierten sich für das Semifinale, wo der achtfache Weltcupsieger und derzeitige Sechste im Boulder-Weltcup Rustam Gelmanov als Einziger das Top erreichte. Bei einer Schwierigkeit von 8a scheiterten am letzten Griff Michael Bräuer, Mario Lechner und Elias Weiler.

"DOPPELT SO HART WIE IN WIEN"
Die besten Acht ritterten sich vor einem begeisterten Publikum im Finale um den Triumph beim „Free Solo Masters Lienz". Während sich der Linzer Top-Kletter Michael Bräuer „verkletterte", legte Mario Lechner, der Sechste im Vorstieg Austria Cup, eine Bestmarke vor. Nur noch Rustam Gelmanov konnte ihn vom Thron stoßen. Und der gebürtige Kasache, der in Holland lebt und in wenigen Wochen zum ersten Mal Vater wird, stieg eineinhalb Griffe weiter. Nach seinem Triumph beim „Free Solo Mahü" Anfang August gewann der Vizeweltmeister im Bouldern jetzt auch in Lienz: „Die Konkurrenz war sehr stark und es war extrem schwer, sicher doppelt so hart wie in Wien. Die Routen boten Sprünge, schwierige Passagen und wir waren alle am Limit. Aber das tolle Publikum hat mich angepeitscht."

Auch der Imster Zweitplatzierte Mario Lechner, Jugend-Welt- und Europameister, war von der Stimmung begeistert: „Es hat großen Spaß gemacht hier zu klettern. Das war ein richtiger Hexenkessel." Den dritten Platz bei den Herren belegte der Innsbrucker Elias Weiler, der bei den Jugend-Europameisterschaften 2014 in Arco Elfter wurde.


Video: Impressionen vom Free Solo Masters Lienz 2015

HOHES NIVEAU BEI DEN DAMEN
Bei den Damen lieferten sich die beiden ÖWK-Nationalkaderathletinnen Karoline Sinnhuber aus Salzburg und Katharina Posch aus Tirol ein hartes Duell. Während die 21-jährige Sinnhuber, derzeit 21. in der Weltrangliste, die Qualifikation klar dominierte, setzte sich die Jugend-Weltmeisterin von 2009 Katharina Posch im Halbfinale durch. Wie groß die Dichte bei den Damen war, zeigt Poschs Leistung im Halbfinale: Bei den Herren hätte sie als Neunte nur knapp das Finale verpasst.

POSCH OHNE RISIKO IM FINALE
Im Finale spitzte sich das Duell der beiden ÖWK-Sportlerinnen zu. Leider verstauchte sich Sinnhuber bei ihrer 2. Qualifikationsrunde den Nacken, „das hat mich natürlich behindert. Für die weiten Runden war das keine gute Grundlage, denn alle haben ohnehin großen Respekt vor der Wand und dem Fall ins Airbag", sagte Sinnhuber. Katharina Posch, Zweite beim Rockmaster in Arco 2011, konnte sich im Finale weiter steigern und überstieg die Konkurrentinnen über das letzte Dach hinweg. „Ich bin kein Freund der großen Höhe und stieg dann zurück. Nächste Woche findet der nächste Weltcup statt und ich wollte kein Risiko eingehen. Ich freue mich riesig über den Sieg. Diese Veranstaltung mit den vielen Zuschauern war beste Werbung für den Klettersport." Den dritten Platz bei den Damen belegte die Bludenzerin Leonie Venier.

MATREI UND KÄRNTEN RÄUMEN AB
In der Lead U16-Wertung war der quirlige Kärntner Nicolai Uznik nicht zu schlagen. Er gewann souverän vor Tobias Plangger und Lorenz Bonapace (beide vom OeAV Innsbruck). „ Nicolai hat eine extrem starke Leistung geboten. Der wird ein großer Kletterer", war Kathi Posch von den Klettereinlagen des 15-Jährigen begeistert. Bei den Damen gewann Madlen Marinelli vor ihrer Matreier Geckos-Teamkollegin Julia Swette. Dritte wurde Anna Eder.

In der Osttiroler Kategorie gingen alle Podiumsplätze an Matrei: Bei den Herren gewann Simon Wolsegger vor Johannes Dolzer und Lukas Sieber. Bei den Damen setzte sich Maria Ranacher gegen Madlen Marinelli und Julia Swette durch.

Alle Ergebnisse findest du hier. Weitere Infos zum Event findest du unter www.facebook.com/freesololienz und www.osttirol.com/wettbewerb-free-solo-masters.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier