Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Finale am See: Das war Kärnten Läuft 2016 / Bild: Kühnelt

Finale am See: Das war Kärnten Läuft 2016

Artikel vom:

Das Wochenende rund um den 20. August stand im Süden Österreichs wieder im Zeichen von „Kärnten läuft". Bereits zum 15. Mal ging die Veranstaltung über die Bühne und auch der Wettergott spielte an den drei Tagen eine einigermaßen erfreuliche Rolle.

Von Wolfgang Kühnelt


Fast 8.000 Menschen kamen als Aktive an den Wörthersee, exakt 2.635 Damen und Herren konnten am Sonntag Vormittag den Halbmarathon finishen. Die Strecke gilt als eine der schnellsten des Landes, schließlich wurden die 21 Kilometer hier erstmals in Österreich unter der magischen Ein-Stunden-Grenze absolviert. Diesmal blieb der Sieger, Peter Kirui aus Kenia, nur um knappe 47 Sekunden über dieser Marke.

Mit verantwortlich dafür: Die hohe Luftfeuchtigkeit. Schien beim Start in Velden nämlich bei sehr angenehmen Temperaturen die Sonne noch sehr zögerlich, war es unterwegs doch recht schwül. Aber immerhin kam das heuer übliche Gewitter erst dann über Klagenfurt hernieder, als nicht nur der Sieger, sondern auch der Autor dieses Berichts längst im Ziel war. Mit 1:46 blieb ich ein wenig hinter meiner Vorjahreszeit zurück, schonte mich allerdings auch etwas in Hinblick auf meinen ersten „ganzen" Marathon, der in rund vier Wochen in Berlin über die Bühne geht.

Was in Kärnten zum wiederholten Male auffiel: Die Organisation war wie gewohnt sehr professionell. Da könnte sich der eine oder andere Läufer durchaus noch eine Scheibe abschneiden. Dass es verschiedene Startblöcke gibt und man sich dort einreiht, wo man realistischerweise hingehört, haben noch nicht alle verinnerlicht. Wenn man von einigen absieht, die sich leider überschätzten und es daher nicht ins Ziel schafften, sah man an diesem Tag aber viele glückliche Gesichter – nicht zuletzt beim erfrischenden Bad im Wörthersee nach dem Zieleinlauf.

Das Finale am See ist ohnehin eines der großen Assets neben dem bestens funktionierenden Shuttle- und Gepäck-Service und der gelungenen Laufmesse am Gelände. Auch die Zuschauer, unter ihnen auffallend viele aus Italien, kamen so wohl auf den Geschmack früher oder später die Laufschuhe zu schnüren und auch den Wörthersee entlang zu laufen.

Die besten Fotos und Videos der Veranstaltung findest du auf www.facebook.com/kaerntenlaeuft, Ergebnisse und Urkunden auf www.maxfunsports.com.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier