Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
DownhillSport

Downhill-Sport

Artikel vom:

In wenigen Monaten beginnt sie wieder: die Downhill-Saison 2012. Dann dreht sich für die Liebhaber dieses faszinierenden und actionreichen Sports wieder alles um steile Abfahrten und waghalsige Geschwindigkeiten in unwegsamem Gelände. Die Essenz des Downhill ist, eine bergab führende Strecke in möglichst schneller Geschwindigkeit zu überwinden.

Dabei kommt es vor allem darauf an, sich genau auf dem schmalen Grat zwischen minimaler Sturzgefahr und maximaler Geschwindigkeit zu bewegen, um so das zeitlich bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Die Streckenführung beim Downhill ist, ähnlich dem alpinen Skisport, durch Begrenzungen festgelegt und ist versehen mit natürlichen Hindernissen, die mit Sprüngen überwunden werden müssen. Und auch wenn angesichts des reinen Bergabfahrens diese beim Downhill weniger vermutet wird, so ist eine ausgezeichnete Fitness bei dieser Sportart das A und O um Verletzungen vorzubeugen und die anspruchsvollen Strecken überstehen zu können. Doch nicht nur die körperliche, auch die mentale Fitness ist hier enorm wichtig und sollte gerade von Einsteigern nicht unterschätzt werden.

Die Technik des Downhill-Bikes

Bedingt durch die starken Stöße, die bei dieser rasanten Sportart abgefangen werden müssen, sind hier spezielle Mountainbikes für Downhill-Abfahrten von Nöten. So sind diese Räder sowohl am Hinterrad als auch an der Fahrradgabel mit zusätzlichen Federungen ausgestattet, die sich im Regelfall je nach Abfahrt und Fahrerbedürfnis individuell einstellen lassen. Da es sich beim Downhill – wie der Name schon sagt – um eine Sportart handelt, die grundsätzlich bergab mit hohen Geschwindigkeiten gefahren wird, sind gute Bremsen das A und O eines Downhill-Bikes. Um bei jeglicher Witterung eine sichere Bremsleistung zu erzielen werden hier in der Regel vollhydraulische Scheibenbremsen verwendet. Und sowohl die Reifen als auch die Rahmengeometrie wurden beim Downhill-Bike perfekt an die extremen Fahrbedingungen angepasst. Letztere eignet sich durch die hecklastige Sitzposition, den flachen Lenkwinkel, sowie eine Tiefe Front weniger zum Bergauffahren. Alle Bauteile sind primär auf Stabilität und weniger auf ein geringes Gewicht ausgelegt wie dies meist für besonders leichte Rennräder erwünscht ist.

Downhill 2012

Anfangs noch von einigen wenigen als „Exotensport“ betrieben, erfreut sich das Downhill-Biken mittlerweile immer größerer Beliebtheit. In zahlreichen Wäldern sind inzwischen Strecken für diesen waghalsigen Sport zu finden und auch große Sportevents wie beispielsweise der iXS European Downhill Cup genießen steigenden Zulauf. Das Event wird regelmäßig ausgetragen und startet in diesem Jahr Ende April im schweizerischen Monte Tamaro. Dann geht es weiter über Österreich, Großbritannien, Italien und auch Tschechien und Frankreich sind als Gastgeber wieder am Start. Letzte Station der mittlerweile sieben Veranstaltungsorte wird Deutschlands ältester Bikerpark in Todtnau sein, mit dem am 22. September dann schließlich das Ende der diesjährigen Saison eingeläutet wird.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier