Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Der Boom ums Klettern: Klettersteige und die Frage der Sicherheit / Bild: www.photo-austria.at / Herbert Raffalt

Der Boom ums Klettern: Klettersteige und die Frage der Sicherheit

Artikel vom:

Klettern liegt voll im Trend. Doch mit dem Boom steigen auch die Unfallzahlen. Die Region Ramsau am Dachstein hat sich auf Bergtourismus spezialisiert und trägt dieser Entwicklung Rechnung, indem sie seit dem Vorjahr Einsteigerkurse inkl. Klettersteig-Schein anbietet. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion erörterten Experten, ob solche Kurse die praktikable und sichere Lösung dafür sind, den Boomsport Klettern für die breite Masse zugänglich zu machen.


Die Region Ramsau am Dachstein gilt als Wiege des Klettersports. Der Boom, den diese Sportart seit Jahren erlebt, bringt immer mehr Gäste in hochalpines Gelände, die sich an vermeintlich einfachen Klettersteigen versuchen wollen. Doch oft fehlt es an Erfahrung. Um Unfällen vorzubeugen, wird in der Ramsau seit dem Vorjahr der Klettersteig-Schein angeboten, ein kurzer Intensivkurs, der Anfängern die Grundlagen des Sports näherbringt. Das Angebot kam bei den Gästen großartig an, wie Elias Walser vom Tourismusverband Ramsau erklärt, und wird heuer um den Klettersteig-Schein für Familien mit Kindern erweitert: „Wir wollen mit dem Klettersteig-Schein niemanden abschrecken, sondern eine proaktive Sensibilisierung schaffen. Wir hatten letztes Jahr fast 500 Anmeldungen, so gut wie jeder Kurs war ausgebucht." Für die Ramsau und die dort aktiven Bergretter ist dies ein Beitrag zu mehr Sicherheit am Berg, ein niederschwelliges Angebot für Einsteiger. Für die Gäste bietet der Kurs die Möglichkeit, auch im knapp bemessenen Urlaub erste fundierte Bergerfahrung zu sammeln.

WICHTIGE GRUNDAUSBILDUNG ODER CRASHKURS?
Genau das war die zentrale Frage bei der Podiumsdiskussion in Wien am Donnerstag, wo Experten aus dem Alpinsport die Sinnhaftigkeit des Klettersteig-Scheines hinterfragten. Seitens des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) erklärte Friedrich Macher, er begrüße es, wenn sich Interessierte zumindest informieren, bevor sie in die Berge gehen: „Wir alle wissen, es geht oft ums kleinere Übel. Und bevor jemand völlig blank auf einen Berg rennt, ist es mir lieber, es gibt diese Kurse als Orientierungshilfe." Auch Reinhard Kraxner, der Leiter der ÖAMTC Flugrettung, sieht den Klettersteig-Schein als sinnvolles Angebot: „Mir ist es lieber, jemand beschäftigt sich ein bisschen damit und erlernt die Grundlagen, bevor er unbedarft als Autodidakt in den Klettersteig geht. Wir stehen dem Klettersteig-Schein positiv gegenüber und begrüßen diese Initiative." Wobei die Unfallhäufigkeit auf Klettersteigen aus Sicht der Flugrettung glücklicherweise gering sei, so Kraxner: „Wir fliegen pro Jahr rund 2000 Einsätze in Österreich und nur etwa 20 davon betreffen Klettersteige." Kritik am Schein-Modell kam von Bergführer und Extrembergsteiger Christian Stangl, der als Skyrunner international bekannt wurde. Er befürchtet, die schnelle Ausbildung würde eine trügerische Sicherheit suggerieren: „Aber der Klettersteig-Schein ist ja kein Führerschein, keine verpflichtende Lizenz, die eine umfassende Ausbildung bedeutet. Das muss den Leuten klar sein." Andreas Würtele vom Kuratorium für Alpine Sicherheit teilt Stangls Kritik zum Teil und wünscht sich ebenfalls längere und profundere Ausbildungen. Zugleich sieht das Ramsauer Angebot aber auch sehr positiv: „Grundsätzlich finden wir alle Initiativen gut, die in Richtung Sensibilisierung gehen. Jahrelang haben wir dem Tourismus vorgehalten, dass er nur die schönen Bilder zeigte, ohne auf die Gefahren hinzuweisen. Daher sind wir froh dass die Ramsau sich engagiert."

KLETTERSTEIG-SCHEIN UND DIE VERSICHERUNGSFRAGE
Besonders spannend ist im Zusammenhang mit dem Klettersteig-Schein die Frage, ob daraus auch versicherungstechnisch eine Haftung abgleitet werden kann. Johannes Rumpl von der UNIQA-Versicherung beschwichtigte jedoch, dass vom Klettersteig-Schein keine Qualifikation abgeleitet werden könne, die auf die Versicherungsfrage Auswirkung hat. Seitens des ÖAV spricht Macher von einer Risikokultur, die man pflegen müsse: „Der Klettersteig-Schein ist eine Möglichkeit, hier ein Risikobewusstsein zu schaffen. Die Gesellschaft hat sich gewandelt, man sucht den schnellen Kick. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Menschen klar zu machen, dass es in den Bergen gefährlich sein kann. Die Grundidee des Klettersteig-Scheines ist gut." Auch Würtele vom Kuratorium für Alpine Sicherheit hält den Schein aus der Ramsau für grundsätzlich gut. Er regt jedoch an, den Klettersteig-Schein noch auszubauen.

ZAHLEN UND FAKTEN
Die Zahl der Kletter- und Klettersteigunfälle steigt jährlich. Das hängt in erster Linie mit dem anhaltenden Zulauf an Einsteigern zusammen. Doch gerade im Bereich Klettersteige zeigt sich, dass hier eine Ausbildung helfen kann, die Unfallzahlen von rund 150 auf Klettersteigen pro Jahr zu verringern. Gemäß den aktuellen Zahlen des Kuratoriums für Alpine Sicherheit verunglücken jährlich durchschnittlich sechs Menschen auf Klettersteigen in Österreich tödlich. Interessant ist dabei, dass es sich meist um erfahrene und einheimische Klettersteignutzer handelt, die auf Sicherungsmaßnahmen verzichten. Bei den Verletzungszahlen am Klettersteig sind wieder vorrangig Anfänger und Unerfahrene betroffen, wie die Unfallursachen zeigen. So ist Erschöpfung – aufgrund von Selbstüberschätzung und mangelnder Tourenplanung – mit 43 Prozent Hauptunfallursache. Gefolgt von Stürzen und Stolpern wegen mangelnder Trittsicherheit.

BOOM HÄLT AN – RAMSAU BAUT KURSANGEBOT AUS
Einig war man sich am Podium, dass der Kletter- und Klettersteig-Boom anhalten wird. Daher sei es zu begrüßen, wenn sich Anfänger zumindest über die Grundlagen alpiner Gefahren informieren, bevor sie sich ins hochalpine Gelände wagen. Auch Walser wies darauf hin, dass seine Gäste das existierende Angebot von Klettersteigen, das stetig wächst, ausprobieren wollen. Doch meist fehlt die Zeit, vorab eine profunde Ausbildung zu absolvieren. Daher werde man am Klettersteig-Schein festhalten und diesen noch weiter ausbauen: „Wir haben heute wichigen und interessanten Input von verschiedener Seite erhalten, den wir nutzen werden, um unser Angebot weiter auszubauen." So wird im Sommer 2015 in der Ramsau erstmals auch ein Grundkurs für Familien mit Kindern angeboten wird. Denn es gibt mittlerweile auch eigene Klettersteige für Kinder, so auch in der Ramsau. Details zu diesem Angebot sind unter www.ramsau.com/sommerurlaub/klettersteig-alpen zu finden.


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier