Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Grazathlon 2014: Mario Haas und Markus Schopp im Ziel / Bild: GEPA / CompanyCode

Das war der E-Grazathlon 2014

Artikel vom:

Hart, härter, E-Grazathlon! Die zweite Auflage der zehn Kilometer langen und mit 15 extrem anspruchsvollen Hindernissen gespickten „Sightseeingtour“ durch die steirische Landeshauptstadt verlangte den knapp 2.000 Teilnehmern – unter ihnen Sportstadtrat Kurt Hohensinner, Skisprung-Legende Andreas Goldberger und die früheren Sturm-Stars Mario Haas und Markus Schopp – auch in diesem Jahr wieder alles ab. Die Siege gingen an Michael Kügerl und Veronika Windisch.


Der E-Grazathlon ist zwar erst zwei Jahre alt, hat sich aber bereits zu einer echten Kultveranstaltung entwickelt. „Es war einfach nur geil“, keuchte eine Läuferin im Ziel und drückte damit aus, was wohl viele „Finisher“ dachten. So anstrengend die Laufstrecke über den Grazer Schloßberg auch ist, wie herausfordernd die Hindernisse auch sind – im Ziel sind alle Sieger, weil sie ihren inneren Schweinehund bezwungen und die „Tortur“ erfolgreich bewältigt haben.

TOLLE STIMMUNG
Rund 8.000 Zuschauer bildeten den Rahmen für das Spektakel, das auch den Grazer Sportstadtrat Kurt Hohensinner in seinen Bann zog. Hohensinner war zunächst in den Augarten gekommen, um den E-Grazathlon als Zuschauer mitzuverfolgen, doch plötzlich packte auch ihn das „Lauffieber“. Deshalb holte er von zu Hause kurzerhand seine Sport-Utensilien und kämpfte sich ebenso tapfer wie erfolgreich über den Parcours.

DIE SIEGER
Einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg feierte der 23-jährige Deutschlandsberger Michael Kügerl (LTV Köflach), der die 10 Kilometer und 15 Hindernisse in 41:19 Minuten bewältige und den Tiroler Extrembergläufer Markus Kröll (41:57) sowie seinen Teamkollegen Christian Kresnik (43:25) auf die Plätze zwei und drei verwies. „Ich war auch schon im Vorjahr dabei und bin damals Dritter geworden, daher habe ich gewusst, was auf mich zukommt. Die Strecke war heuer länger, und auch die Hindernisse sind mir etwas schwieriger vorgekommen, aber es war wieder super zu laufen und auch die Zuschauer haben uns toll angefeuert“, freute sich Kügerl.
Platz eins bei den Damen holte sich Veronika Windisch, die mit ihrer Siegerzeit von 51:17 Minuten bei den Männern ausgezeichnete 40. geworden wäre. „Das war das Härteste, was ich jemals gemacht habe. Die Laufstrecke alleine ist schon schwierig, und dann kommen auch noch die Hindernisse dazu“, waren der Olympia-Teilnehmerin im Shorttrack die Strapazen sichtlich anzumerken.

GOLDI AUF PLATZ 14, HAAS GEWINNT GEGEN SCHOPP
Seine Fitness stellte auch Andreas Goldberger unter Beweis. Die 41-jährige Skisprung-Legende erreichte in 48:16 Minuten den hervorragenden 14. Platz. „Man darf bei diesem Rennen ja nicht den Fehler begehen, zu schnell anzulaufen, denn dann tun dir die Hindernisse als schmerzhafte Rhythmusbrecher richtig weh. Ich bin von dieser lässigen und extrem coolen Veranstaltung begeistert und kann nur jedem empfehlen, selbst einmal mitzumachen“, sagte „Goldi“.
Das Duell der beiden früheren Sturm-Fußballer ging an Mario Haas. Das schwarz-weiße Urgestein absolvierte den E-Grazathlon in 1:09:46 Stunden und war damit um vier Minuten schneller als sein ehemaliger Teamkollege Markus Schopp. „Ich bin zufrieden – ich habe die Challenge gegen Markus gewonnen und auch die Zeit war recht gut“, meinte Haas mit einem schelmischen Lächeln.
„Ich bin etwas zu schnell angegangen und musste deshalb auch ein wenig Tempo rausnehmen, aber ich habe mich trotzdem bis zum Ziel nicht mehr wirklich erholt. Im nächsten Jahr wird es sicher eine Revanche mit Mario geben – ob sie mir gelingt, wird man sehen. Ich muss jedem Teilnehmer ein großes Kompliment aussprechen, denn das hier ist sicher kein Honiglecken“, sagte Schopp.
Haas und Schopp hatten eine Wette laufen, als deren Sieger nun Haas im kommenden September ein Fußballtraining für 20 Kinder in der Volksschule Waltendorf als Chefcoach leiten wird. Schopp wird dabei als Co-Trainer fungieren und zudem für das leibliche Wohl der Kids in Form einer gesunden Jause sorgen.

GELUNGENES EVENT
Eine zufriedene Bilanz zog Veranstalter Manfred Rath (CompanyCode): „Das Feedback der Teilnehmer, der Sponsoren und auch der Besucher war sehr positiv, daher wird es 2015 die dritte Auflage des E-Grazathlons geben“, erklärte Rath. Auf www.grazathlon.at können alle Ergebnisse und viele Fotos des heurigen Events abgerufen werden.



Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier