Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Crocodile Trophy, Etappe 6: Cory Wallace gewinnt sechste Etappe und holt auf / Bild: Regina Stanger

Crocodile Trophy, Etappe 6: Cory Wallace gewinnt sechste Etappe und holt auf

Artikel vom:

Greg Saw hält die Gesamtführung, aber der heutige Etappensieger in Irvinebank ist Cory Wallace aus Kanade, der den Rückstand auf 8:55 Minuten verringert. Er sicherte sich den heutigen Sieg vor Ramses Bekkenk (NED) und Milton Ramos (ESP) auf einer Rennstrecke, die von vielen die "frühere Croco-Strecke" genannt wurde wegen ihrer breiten und offenen Schotterstraßen im Rohstoffabbaugebiet in und um Irvinebank.


"Das war einer der härtesten Tage auf dem Mountainbike, seit ich denken kann", sagte Andrew Hall aus Canberra, der noch immer Träger des Amateurführungstrikot nach der sechsten Etappe ist. Der Ausdauersportler aus der Hauptstadt ist einer der vielen Australier, die heuer am Start sind und er zeigte sich imponiert von der heurigen Streckenführung. "Die ersten paar Tage haben richtig Spaß gemacht - die Cairns und Atherton Trails bereichern die Crocodile Trophy unheimlich", so Hall. Von der heutigen Etappe sagte Andrew Hall, dass sie wohl eine typische Crocodile Trophy Etappe von früher gewesen sein muss, die man aus Erzählungen kennt. Mehr als ein Drittel des Fahrerfeldes ist australisch.
Und zum ersten Mal sind alle derzeit Führenden in den Amateurkategorien von Down Under: Jindra Knot (A1) aus Sydney und die drei Canberran-Fahrer Andrew Hall (A2), Jason Chalker (A3) und Garry James, der sich heute schon den sechsten Etappensieg hintereinander geholt hat.

CORY WALLACE VERRINGERT RÜCKSTAND
Nach einem harten Start in den Tag, an dem, wie er sagte, die Beine nicht so richtig wollten auf den Mount Misery treten wollten, gelang Wallace doch noch eine rasante Aufholjagd. "Am Anfang konnte ich einfach nicht an der Ausreißertruppe dranbleiben, aber dann fand ich meinen Rhytmus in einer technischen Passage", so der sympatische Kanadier. "Sobald ich hörte, dass ich es nicht mehr weit hatten um aufzuschließen, gab ich alles und beim nächsten Anstieg gelang es mir auszureißen", erzählte Wallace von seiner erfolgreichen Etappe, die er mit einem Vorsprung von 1:16.41 auf Ramses (NED) und Ramos aus Spanien beendete.

Drei Etappen stehen noch bevor und die Gesamtführung liegt noch immer bei Greg Saw, der noch immer einen Vorsprung von 8:55 Minuten auf Wallace hat. Ramses Bekkenk ist noch immer dritter vor Milton Ramos und Ivan Rybarik (CZE).

MORGEN DIE KAFFEEPLANTAGE
"Heuer ist das Fahrerfeld vorne sehr stark, es sind viele schnelle Fahrer hier und das ist immer aufregend - die Abstände zwischen den Fahrern schauen passabel aus, aber bei einem langen Etappenrennen und vor allem bei so einem wie der Crocodile Trophy, die Körper und Fahrrad alles abverlangt, kann ein kleiner Defekt die Karten neu mischen lassen", so Veranstalter Gerhard Schönbacher. Zum ersten Mal werden seine 100 Fahrer und fast ebenso viele Helfer und Personal morgen bei der Skybury Kaffeeplantage halt machen. Die Fahrer und Crew freuen sich schon auf die üppigen Papaya und Bananengärten, sowie einen guten Kaffee, natürlich.

Alle Resultate findest du auf http://www.crocodile-trophy.com/index.php?id=142 


Zum Weiterlesen:

 

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier