Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Christoph Strasser muss für die Race Around Austria Challenge absagen! / Bild: Manuel Hausdorfer / limeART

Christoph Strasser muss für die Race Around Austria Challenge absagen!

Artikel vom:

Schweren Herzens muss Christoph Strasser für die Race Around Austria Challenge presented by Fever-Tree ab 7. August absagen. Nach seiner Schulterverletzung, die er sich vor rund einem Monat bei einem Unfall mit einem Auto zugezogen hatte, kommt das Rennen zu früh. Sein Hauptaugenmerk gilt jetzt dem 24-h-Weltrekordversuch auf der Bahn am 14. Oktober in Grenchen (SUI).


Nach dem vierten Triumph beim Race Across America in diesem Jahr wollte Christoph Strasser ab 7. August das Race Around Austria Challenge (560 Kilometer mit ca. 6.500 Höhenmetern), das rund um Oberösterreich im Rahmen des Race Around Austria ausgetragen wird, bestreiten. Aber: „Leider schaut es mit einem Start nicht gut aus, ich will einfach kein Risiko eingehen und den 24-h-Bahnrekordversuch gefährden. Die Challenge wäre ein Zuckerl gewesen, wenn das Jahr perfekt gelaufen wäre, was es bis zum Sturz ja auch tat. Wir haben alles probiert, aber jetzt voreilig mit einem nicht ausgeheilten Bruch ein Radrennen zu fahren, wäre zu riskant. Ich kann zwar sitzend schmerzfrei radfahren, aber bei einem Rutscher oder einem Schlagloch könnte der Bruch erneut kaputt gehen."

Der Bruch, den sich Christoph bei einem Unfall mit einem Auto in Oberösterreich zugezogen hatte, verheilt gut und die Platte und Schrauben stabilisieren das Schlüsselbein. „In den letzten Wochen hab ich mal entspannt und den Sommer genossen. Ich wollte so die unverhoffte Trainingspause zum Erholen nutzen. Daneben hab ich aber auch so gut wie möglich am Ergometer trainiert, wobei bei 35 Grad Außentemperatur ist das auch für mich als Ergometer-Liebhaber sehr hart im Kopf. Mehr als zwölf bis 15 Stunden pro Woche hab ich nicht geschafft. Aber ich hoffe, dass ich ab Mitte August wieder auf der Straße fahren kann und freue mich dann wieder auf die volle Trainingsintensität."

BUS-FANREISE IN DIE SCHWEIZ
Christoph Strasser hat den Blick nach vorne gerichtet, auf das zweite große Saisonziel - den 24-Stunden-Weltrekord auf der Bahn. Dieser wird am 14. Oktober auf der Radbahn im Schweizer Grenchen über die Bühne gehen. Hier gibt es mehr Informationen dazu, es wird auch eine österreichweite Fanreise mit Bussen organisiert.


Schon gesehen ...?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier