Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Bikeschaukel Tirol: Auffigondeln, obifoahn!

Bikeschaukel Tirol: Auffigondeln, obifoahn!

Artikel vom:

So lässt man sich gern verschaukeln! Mit der „Bikeschaukel Tirol“ beginnt eine neue Ära des Sommerbikens. Denn durch die Verknüpfung von 18 Seilbahnen verliert auch eine Alpenüberquerung mit 25.000 Höhenmetern Anstieg ihren Schrecken.


Die Tiroler zeigen es vor, wie es geht! Und damit ist nicht nur das (rechtliche) Hickhack zwischen Mountainbikern, Grundbesitzern und Wanderern gemeint, das hier immerhin auf einer Strecke von 660 Kilometern Länge quer durchs ganze Land völlig ausgeräumt wurde. Vor allem knüpfen die Tiroler Touristiker mit der ersten „Bikeschaukel“ an ein Erfolgskonzept des Wintersports an: Der Zusammenschluss von Seilbahnen, der im Winter zur Freude der Skisportler hunderte Pistenkilometer einer ganzen Region vereint, eröffnet nun auch den Mountainbikern eine neue Dimension der Tourenplanung, oder in Zahlen: 18 Bergbahnen erschließen auf 15 Etappen eine Tour mit 660 km Gesamtlänge – und nehmen den Bikern praktisch die Hälfte der gesamt 25.000 Höhenmeter, die bei dieser Alpenüberquerung anstehen, ab. Zugleich aber ermöglicht dieses bequeme Hochgondeln den Mountainbikern die volle Länge von 25.000 Höhenmetern Abfahrtsvergnügen!

KATEGORIE 1: DIE KLASSIKER
Damit das nicht falsch rüberkommt: Ein „Klacks“ ist diese „Bikeschaukel Tirol“-Tour trotzdem nicht. Bei Etappen mit bis zu 1.400 Höhenmetern, die mit dem Bike zu klettern sind und bei Abfahrten über fast 2.000 Höhenmeter sind natürlich Topkondition und auch gutes Fahrkönnen Voraussetzung. Andererseits: Es spricht ja nichts dagegen, sich aus den 15 Etappen die „Rosinen“ rauszupicken – und dank Seilbahnhilfe in erster Linie eine wunderbare Abfahrt zu genießen. Ganz wie im Winter halt ...


Bikeschaukel Tirol

'BIKESCHAUKEL TIROL' IM ÜBERBLICK
660 km von Nauders bis zum Walchsee: Die 15. Etappen im Detail

ETAPPE 1: NAUDERS – TÖSENS
Strecke: 41,7 km, 1.820 Hm (1.038 Hm Bike, 782 Hm Seilbahn);
Bewertung: Gleich die Startetappe bietet spektakuläre Tiefenblicke, verlangt aber gutes Fahrkönnen und Ausdauer.

ETAPPE 2: TÖSENS – LANDECK
Strecke: 48,8 km, 2.160 Hm (1.215 Hm Bike, 945 Hm Seilbahn).
Bewertung: Es geht auf den höchsten Punkt der Tour (2.385 m), mittelschwer.

ETAPPE 3: LANDECK – IMST
Strecke: 30,8 km, 1.361 Hm (mit Bike, keine Seilbahn).
Bewertung: leicht bis mittelschwer trotz vieler Höhenmeter.

ETAPPE 4: IMST – LERMOOS
Strecke: 43,3 km, 1.672 Hm (1.198 Hm Bike, 474 Hm Seilbahn).
Bewertung: eine Etpappe mit selnsationellen Photo-Points; mittelschwer.

ETAPPE 5: LERMOOS – SEEFELD
Strecke: 40,1 km, 1.053 Hm (571 Hm Bike, 482 Hm Seilbahn.
Bewertung: Bei nur knapp 600 Hm am Bike steht der Genuss im Vordergrund.mittelschwierig.

ETAPPE 6: SEEFELD – FULPMES
Strecke: 63 km, 1.860 m Hm (1.170 Hm Bike, 690 Hm Seilbahn).
Bewertung: Die kilometermäßig längste Etappe der Bikeschaukel, mittelschwer.

ETAPPE 7: FULPMES – STEINACH/BRENNER
Strecke: 41,3 km, 1.983 m Hm (561 Hm Bike, 1.422 Hm Seilbahn). Bewertung: Dank zweier Seilbahn-Fahrten sind nur 561 Hm zu klettern.

ETAPPE 8: STEINACH – TULFES
Strecke: 37,8 km, 949 Hm (429 Hm Bike, 520 Hm Seilbahn).
Bewertung: Bei nur 530 Hm Bikeanstieg gibt es 1.000 Hm Abfahrt. Mittelschwer.

ETAPPE 9: TULFES – PERTISAU
Strecke: 52,1 km, 1.490 Hm (mit Bike, keine Seilbahn).
Bewertung: Die 1.500 Hm Anstieg (und Abfahrt) verlangen den Biker diesmal wieder einiges ab. Schwierig.

ETAPPE 10: PERTISAU – STEINBERG/ROFAN
Strecke: 39,3 km, 1.166 Hm (647 Hm Bike, 519 Hm Seilbahn)
Bewertung: Start gleich mit einer Seilbahnfahrt und Panoramablick auf den Achensee. Mittelschwer.

ETAPPE 11: STEINBERG/ROFAN – ALPBACH
Strecke: 39,7 km, 1.183 Hm (648 Hm Bike, 535 Hm Seilbahn).
Bewertung: Die Auffahrt auf breiten, wenig steilen Wegen stellt keine allzugroße Anforderung an die Kondition.

ETAPPE 12: ALPBACH – NIEDERAU/ WILDSCHÖNAU
Strecke: 36,7 km, 1.921 Hm (928 Hm Bike, 993 Hm Seilbahn).
Bewertung: Kriterium sind die 1.950 Hm Abfahrt, auf teils engen Serpentinen.

ETAPPE 13: NIEDERAU – KIRCHBERG
Strecke: 60,1 km, 3.133 Hm (1.018 Hm Bike, 2.115 Hm Seilbahn).
Bewertung: Gleich vier Seilbahnfahrten sorgen auf dieser Etappe für das ultimative Bikeschaukel-Feeling. Und trotzdem 1.000 Hm Anstieg mit dem Bike!

ETAPPE 14: KIRCHBERG – ST. JOHANN/T.
Strecke: 40, km, 1.650 Hm (348 Hm Bike, 1.286 Hm 2 x Seilbahn).
Bewertung: Bei nur 350 (harten) Hm Anstieg aufs Kitzbüheler Horn warten dann 1.800 Hm Abfahrtsgenuss.

ETAPPE 15: ST. JOHANN/T. – WALCHSEE
Strecke: 47,3 km, 1.520 Hm (706 Hm Bike, 815 Hm Seilbahn).
Bewertung: Zum Abschluss nochmals die typische Charakteristik der Bikeschaukel: 700 Hm Anstieg eröffnen 1.500 Hm Abfahrt. Mittelschwer.

Weitere Infos zur 'Bikeschaukel Tirol' findest du auf www.tirol.at/bikeschaukel


Zum Weiterlesen:

 

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier