Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
Bikes im Test: Die Neuheiten von KTM 2015

Bikes im Test: Die Neuheiten 2015 von KTM

Artikel vom:

SPORTaktiv-Bikeexperte Arnold PaulyDas Tradtionionsunternehmen KTM lud zur Präsentation seiner neuen Fahrradflotte. SPORTaktiv-Bikeexperte Arnold Pauly (links) war dabei und hat die neuen Modelle getestet.


Das kann so schnell kein anderer Hersteller von sich behaupten. KTM ist seit 1964 in der Fahrradproduktion und hat bis heute 4 Millonen Fahrräder verkauft. 1979 startet die erste Massenproduktion eines KTM Racebikes und 1988 geht das erste KTM Mountainbike, das KTM Ultra Cross über den Ladentisch. 1991 muss die KTM Fahrzeugebau AG leider den Konkurs anmelden, aber schon im Jänner 1992 startet die KTM Fahrrad  GmbH mit der neuen Eigentümerin Carol Urkauf-Chen in den Fahrradmarkt und gehört mittlerweile zu einem erfolgreichsten und wichtigsten Unternehmen in Österreich (und natürlich zu den beliebtesten Fahrradproduzenten in Europa). KTM hat mittlerweile ca. 300 Mitarbeiter, 240 Modelle im Sortiment und ist Komplettausstatter, der seinen hohen Qualitätsstandard dadurch bietet, dass fast die gesamte Produktion in Österreich durchgeführt wird (z.B. das Einspeichen der Laufräder führt KTM selbst in Mattighofen durch).
Ab 2015 bietet KTM eine Gratisregistrierung der neuen Fahrräder mittels QR-Code (wird unterm Klarlack aufgebracht) an. So kann der Besitzer das Fahrrad online als gestohlen markieren, was den Dieben das Weitervertreiben erschwert.

MYROON-RAHMEN
Der neue Myroon Rahmen wurde auf die Weiterentwicklungen am Bikemarkt (z.B. XTR di2 oder die neue FOX Gabel RS1) abgestimmt. Es gibt 18 unterschiedliche Varianten, wobei der Rahmen immer auf das jeweilige Modell abgestimmt wird. Im Video sehen wir das Myroon Prestige 1x11 29", das nur 8,5 kg auf die Wage bringt und mit € 4.899,- auf das Portemonee drückt. Der Einstieg erfolgt beim Myroons ab € 2.399,-


UPDATE FÜR SCARP
Wie das Myroon bekam auch das Scarp ein Update beim Rahmen. Die Anpassungen an die elektronischen Komponenten wie eben Di2, der elektronischen Ansteuerung der Dämpferelemente, an die 1x11 und die neuen Umwerfer von Shimano XTR sidebull überzeugen nicht nur MTB-Freaks. Auch beim Scarp hat man die Wahl zwischen 18 Modellen. Das Scarp findet sich in den Preisklassen von € 1.699,- bis € 7.799,-

DAS NEUE LYCAN
Damit die Tourenfullyfans vom KTM Lycan mit seinem 125 mm Federweg nicht auf die elektronischen Neuheiten verzichten müssen unterziehen die Mattighofner auch diesen Boliden einem Upgrade. Alle sonstigen Feinheiten, die am Lycan verbaut sind, bleiben gleich. Die Lycan-Modelle starten bei  € 1.699,- bis € 5.499,-

DAS LYCAN FÜR LANGE DISTANZEN
Mit dem Lycan LT (steht für Longtravel) und seinen 160mm Federweg tat sich KTM im europäischen Raum ein wenig schwerer. Mittlerweile haben die Mattighofner aber auch in diesem Segment ihre Fans und bringen mit der Sram xx1 ein Enduro Bike für knackige Trails. Mit der Ausstattung bringt es nur 13kg auf die Waage. Das Einstiegsmodell gibt es um € 2.499,- und geht bis € 4.499,-.


NAGELNEU: RELEVATOR SKY
Eine absolute Neuheit ist der neue Rennradrahmen Revelator Sky, der den ambitionierten Hobbyfahrer ansprechen soll. Hauptaugenmerk wurde auf Komfort gelegt, den man einerseits mit einem (durch die neue Rahmenform) längeren Sattelrohr und andererseits mit der Möglichkeit, 28 mm Breite Reifen montieren zu können, schafft. Rahmen und Gabel sind aus Fullcarbon und machen einen sehr steifen Eindruck. Genau richtig, wenn man auf Scheibenbremsen setzt... ein weiteres Highlight ist eine integrierte Sattelstützenklemme, die sich perfekt in das Rahmendesign integriert. Zusätzlich hat man den Rahmen auf das Flat Mount System von Shimano vorbereitet, das 2016 kommen wird. Bis dahin behilft man sich bei der Bremssattelbefestigung mit einem Adapter (vorne 14 mm und hinten 12 mm Steckachse). Auch hiern wird es zwei Modelle geben: Das eine mit Ultegra Di2 um € 3.699,- und das andere mit mechanischer Schaltung um € 2.899,- (mit nur 7,9 kg). 


CANIC IN ZWEI VARIANTEN
KTM denkt 2015 auch an die Cycle Cross-Fans und bringt das Canic in einer Fullcarbon (CXC € 2.999,- ) und einer Aluvariante (CXA um € 1.499,-) auf den Markt. Der Rahmen ist angelehnt an den Revelator Sky, wie man gut erkennen kann.


ZUWACHS FÜR LIFE-SERIE: DAS LIFE LONTANO
Zur erfolgreichen Life-Serie (Trekking und Tourenräder) stößt 2015 auch ein komplett neues Bike mit dem Namen Life Lontano mit 29" Reifen und hydraulischen Scheibenbremsen (Zur Not können auch V-Brakes montiert werden). In der XT-Variante kostet das Bike € 1.899,-. Für all jene, die ein komplett sorgenfreies Reiserad wollen, gibt es das Lontano auch mit einer Pinion-18-Gang-Getriebe-Schaltung und Riemenantrieb. Kosten € 3.399,-


ULTRA-SPORTLICH
Für die Sportlicheren in dieser Zielgruppe stattet KTM ein Ultra (Hardtail) mit 29" und Alurahmen auch mit einer Pinion-18-Gang-Getriebeschaltung und Riemenantrieb aus. Damit kommt man mit 13,5 kg auf ein absolutes Sorglosrad. Natürlich sind Gepäckträger usw. nachrüstbar. Preis € 3.199,-

KTM Neuheit 2015: Ultra Hardtail 29" mit Alurahmen


FATRAT: DIE FETTE RATTE FÜRS GELÄNDE
Immer am Puls der Zeit, bringen die Mattighofner von KTM 2015 auch ein Fatbike mit dem Namen Fatrat auf den Markt. Um das Nachhüpfen im Gelände zu verhindern, setzt KTM statt einer Starrgabel eine Rock Shox Pluto mit 80 mm Federweg und 15 mm Steckachse vorne und 12 mm hinten ein. Mit einer 2x10 XT kommt das Bike auf 19 kg und kostet  € 1.999,-. Für alle jene, die noch mehr Spaßbike wollen, gibt es das Fatrat auch mit Bosch E-Antrieb und nennt sich Macina Freeze. Es bringt erstaunlicherweise nur rund 24 kg auf die Waage und kostet € 3.099,-


DIE NEUE E-BIKE-FLOTTE
1994 brachte KTM das erste E-Bike auf den Markt und für 2015 stehen gleich 50 verschiedene Modelle am Plan. KTM setzt in diesem Bereich auf die bekannten Bosch und Panasonic Systeme, im Trekkingbereich auf das Shimano System. Die Beleuchtung wird ab 2015 nur mehr aus dem Akku erfolgen. Modelle wie z.B. das Macina Lycan mit 125 mm Federweg bringen nur um die 20 kg auf die Waage. Ausgestattet mit dem Bosch GPS+ kommt das Rad auf € 3.999,- , ohne GPS+ auf € 3.499,-.




eGNITION: EIN KLASSIKER IM NEUEN GEWAND

Für die Speedfans hat KTM das eGnition von 2011 überarbeitet. Die 160 mm Variante mit einem Kampfgewicht um die 22,7 kg kommt in der neuen Reifendimension 27,5",  mit dem neuen Bosch GPS+ und damit auf einen stolzen Preis von € 5.199,-
Das zweite Modell ist ein Hardtail, nennt sich Macina Moto, kommt mit 29" Reifen und dem GPS+ System. Kosten € 4.499,-


MINIME: DAS E-BIKE FÜR DIE KLEINEN
Für alle Väter und Familien, die mit ihren Kindern auf eine längere Radtour wollen, wagt sich KTM mit dem Kids-E-Bike Minime in ein komplett neues Sortiment. Das 24" Bike ist mit einem Boschmotor ausgestattet und wird um € 1.999,- über den Ladentisch wandern. Wir sind gespannt, welchen Lauf diese kontroversielle Entwicklung nehmen wird. 

>>> Zur Umfrage: Was hältst du von E-Bikes für Kinder?

 

Weitere Infos findest du auf www.ktm-bikes.at


Zum Weiterlesen:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier