Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
/// News
 Masters Langlauf World Cup

29 Nationen beim Masters Langlauf World Cup im PillerseeTal / Tirol

Artikel vom:

Von Australien bis USA und von Mexiko bis Russland nehmen insgesamt 29 Nationen am Masters Langlauf World Cup im Tiroler Pillerseetal teil. Von 23. Januar bis 1. Februar starten insgesamt 1100 Athleten bei der Weltmeisterschaft der Langlauf Senioren.

 

Der alljährliche Langlauf Masters World Cup findet 2014 erstmals im Tiroler PillerseeTal statt. Am 5. Januar endete die Meldefrist für die Teilnehmer. Insgesamt 1.100 Athleten und 600 Begleitpersonen aus 29 Nationen sind für das 10-tägige Event in der Kitzbüheler Alpen Region bestätigt. Die größten Mannschaften kommen aus Russland (210 Athleten), Deutschland (127 Athleten) und Österreich (112 Athleten).

Die Teilnehmer können bis zu 3 Rennen bestreiten. Insgesamt wickeln die Veranstalter an 6 Renntagen 31 unterschiedliche Bewerbe im klassischen und im Skatingstil ab. Neben den Einzelrennen über die Sprint- und Lang-Distanzen finden auch  die Staffelbewerbe sowie die Königsdisziplin über 45 km statt. „Jedes Rennen findet als Massenstart statt. Dadurch ist es auch für Zuschauer besonders spannend.“, freut sich Rennleiter Wolfgang Wörgötter.

Die Kitzbüheler Alpen Region ist als Top-Spot für Langläufer bekannt. Über 200 Kilometer präparierte Loipen stehen zwischen Hochfilzen, St. Ulrich, St. Jakob, Fieberbrunn und Waidring zur Verfügung. Für die WM werden zusätzliche, neue Verbindungsloipen von St. Ulrich am Pillersee durch das landschaftlich reizvolle Grieseltal, vorbei am Wiesensee, bis nach Hochfilzen geschaffen. Der Großteil der Wettbewerbe kann jedoch auf bestehenden Loipen durchgeführt werden.

Ganz anders bei der Infrastruktur rund um das Renngeschehen, die weitestgehend neu geschaffen wird.  Ein Zelt mit 1.300  Quadratmetern im Stadion beherbergt den Aufenthalts- und Verpflegungsbereich sowie Umkleideräume und den WM-Shop. Wachskabinen, Sprecher- und Dolmetscherräume, Pressezentrum und Lagerräumlichkeiten sind in einem Containerdorf direkt im Start-Ziel-Bereich untergebracht. „Die Größenordnung wird wohl erst deutlich, wenn die gesamte Infrastruktur steht und am 23. Jänner der erste Startschuss fällt.“, so der Organisationschef weiter. 

 

Langjährige Erfahrung in der Region

Bei der Vergabe an die Orte St. Ulrich am Pillersee und Hochfilzen durch den Weltverband der Langlauf Masters (WMA), spielte vor allem die langjährige nordische Erfahrung des PillerseeTals eine große Rolle. Bereits seit den 70er Jahren ist der Biathlon-Weltcup in Hochfilzen etabliert und konnte mit den Weltmeisterschaften 1978 und 2005 absolute Highlights setzen.

Daneben hat sich aber auch der Langlaufsport in der Kitzbüheler-Alpen-Region einen Namen gemacht. So richtet der Skiclub St. Ulrich am Pillersee bereits seit 9 Jahren den Langlauf Continental Cup und damit das hochrangigste Langlaufrennen Österreichs aus.

Der Vorstand des WMA rund um Präsident Heckmann zeigt sich sichtlich begeistert von den Rahmenbedingungen: „Durch die professionelle Zusammenarbeit von Beginn an, das große nordische Know-how in der Region und die intensiven Vorbereitungsarbeiten können wir heute schon sicher davon ausgehen, dass wir einen herausragenden Worldcup erleben werden.“, so der Präsident der WMA Thomas Heckmann.

 

Schneesicherheit

Trotz geringer Neuschneemengen in den Nordalpen, sind die Loipen zwischen St. Ulrich und Hochfilzen bereits seit Ende November gespurt und in Betrieb. Das PillerseeTal gilt als „Schneeloch der Kitzbüheler Alpen“, deshalb wünscht sich Streckenchef Helmut Jakob für die WM noch ein wenig mehr der weißen Pracht: „Da der World Cup fast ausschließlich auf Bestandsloipen stattfindet, kommen wir auch mit relativ wenig Schnee gut zurecht. Allerdings würde ich mir wünschen, dass wir während der WM ebenso perfekte Bedingungen bieten können wie in den letzten Jahren bei den FIS Continental Cups.“, so Jakob.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: www.mwc2014.com

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier