Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Wintersport geht auch anders: 12 kurzweilige Alternativen zum Skifahren

Artikel vom:

Sportliche Aktivitäten, die begeistern, gibt es im Winter auch abseits unserer geliebten Skipisten. Welche das sind, zeigt die folgende Strecke mit Bildern aus der Tiroler Naturpark Reutte ...

1 / 13

RODELN
... macht Spaß – ist aber gleichzeitig auch ein oft unterschätzter Sport. Mit Vernunft lässt sich die Rodelpartie allerdings ganz nach Wunsch gestalten: gemütlich im ­Familienverband, romantisch zu zweit – oder auch höchst sportlich. Auf ­einer der vielen Bahnen mit Flutlicht „rennen" die Rodeln sogar bis in die Nacht hinein.

SNOWKITEN
Mit Ski oder Snowboard an den Beinen und mit dem Kiteschirm in den Händen sind für Geübte Geschwindigkeiten von 80 km/h kein Problem. Auch Abheben vom Boden ist drin. Um sich irgendwann zu den Könnern im Snowkiten zählen zu können, startet man die Trendsportart am besten in einer der spezialisierten Snowkiteschulen, die es in zahlreichen Winterregionen gibt.

SKITOURENGEHEN
... wird immer mehr zur gefragten Alternative zum Rummel eines Skigebiets. Heißt: Immer mehr Regionen entdecken den „Skitourengast", bieten Kurse, geführte Touren oder Leihmaterial an. Zwischen den Pistenskitagen einmal aus eigener Kraft aufzusteigen, das Gefühl der wohlverdienten Tiefschneeabfahrt zu erleben – das erlebnis kann man jedem nur wärmstens empfehlen.

EISKLETTERN
... klingt zwar nach einer angelegenheit der Kategorie „nur für Profis". Doch an immer mehr (auch künstlichen) Spots in den Urlaubsregionen lässt sich das Eiskraxeln ohne besondere Vorkenntnisse erlernen. Perfekt gesichert, weil Profis mit Rat und Tat zur Seite stehen. Steigeisen, Eisgeräte und das weitere benötigte Equipment wird geliehen – und ab geht's in die glatte Wand.

SCHNEESCHUHWANDERN
Der Schneeschuhschritt ist zwar etwas breiter als gewohnt, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit ist das Stampfen damit der pure Genuss. Egal, ob ein Weg vorhanden ist oder nicht – mit Schneeschuhen kommt man in die einsamsten Winkel. Abseits vom „Winter­idyll"-Image sind schneeschuhe aber top-Sportgeräte, die auch für gipfeltouren geeignet sind; Für anspruchsvolle routen ist aber ein Guide unbedingt zu empfehlen.

EISLAUFEN
Noch ein Klassiker, der zum Winter einfach dazugehört. Eislaufen ist gesellig, benötigt außer Schlittschuhen kein Equipment, ist leicht zu erlernen und daher auch für Familien mit kleinen Kindern bestens geeignet. Und speziell an Naturschauplätzen wie jenem im Bild ist der Kufensport ein eisiges vergnügen.

FATBIKEN
Im Sommer hat sich das vor wenigen Jahren aufgekommene Bike mit den „fetten" Pneus nicht wirklich durchgesetzt. Auf Schnee ist es dank der Balloonreifen aber eine Macht. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte sich ein Fatbike im Urlaubsort ausleihen und sich am ­besten von einem Guide vorführen lassen, was mit den Bikes auf unterschiedlichen Schneearten alles möglich ist.

EISSTOCKSCHIESSEN
... gehört nicht nur zu den ältesten winterlichen Freizeitbeschäftigungen, sondern ist laut BSO-Statistik sogar die viertbeliebteste Vereinssportart in Österreich. In geselliger Runde macht das Spiel mit Stock und Daube auch am meisten Spaß. Eisbahnen findet man sowohl auf vielen ­zugefrorenen Seen als auch künstlich angelegt in vielen Winterurlaubsorten.

LANGLAUFEN
Passt die Schneelage, herrscht Hochbetrieb in den Loipen. Zu recht, ist Langlaufen doch nicht nur eine wunder­schöne Sportart „am Puls der Natur", sondern bietet unübertroffene Trainings­effekte. Einsteiger-Tipp: ein paar Stunden des Urlaubs investieren, um sich die technischen Grundlagen von einem Trainer zeigen zu lassen. Davon profitiert man ein Langlaufleben lang. 

SNOWSCOOTER
Das Fahrgefühl auf herkömmlichen Snowbikes (früher: Skibobs) ähnelt der Fahrt mit einem Motorrad. Die Alternative dazu ist das „Rollerfahren" auf Schnee mit einem Snowscooter (Bild). Im Unterschied zum Snowbike, das mit kleinen Skiern an den Füssen Betrieben wird, steht man beim Snowscooter auf einem Trittbrett, die Grundtechnik hat man schnell verinnerlicht – versprechen zumindest die Verleiher dieser Fun-Sportgeräte.

SNOWTUBING UND SNOWRAFTING
Fürs Snowtubing, das Abfahren auf ­großen Gummireifen, gibt es in vielen Skigebieten­ eigene Bahnen, die teilweise sogar vereist werden, damit Speed und Spassfaktor noch höher sind. Eine Nummer größer noch ist Snowrafting: Der Teambuilding-klassiker wird als Variante auf Schnee ebenfalls in einigen Wintersportregionen angeboten.

WINTERWANDERN
Wasserdichte Hose, gut isolierte, ebenfalls dichte Schuhe und ein gepackter Rucksack: mehr braucht man nicht, um die verschneite Natur zu erleben. Fast alle Urlaubs­orte bieten beschilderte und meist präparierte Winterwanderwege an. Winterwandern ist garantiert der einfachste weg, eine Schneelandschaft in aller Ruhe wahrzunehmen.

sportaktiv.com - dein Portal für Fitness und Aktivsport / Bild: iStock / gpointstudio

Auf sportaktiv.com findest du die spannendsten Sportstorys, Veranstaltungs- und Trainingstipps!

ZUR STARTSEITE

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier