Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".

Die 4 Bergschuhtypen im Überblick

Es stimmt schon, viele Hersteller teilen ihre Bergsportschuhe in mehr als vier (oder auch in etwas andere Kategorien) ein. Um dieses Metier aber übersichtlich zu halten, haben wir hier mit Bergschuhprofi Georg Doppler von Gigasport Graz die vier wichtigsten Schuhtypen herausgegriffen.

1 / 5

Die 4 Bergschuhtypen im Überblick / Bild: Thomas Polzer - aufgenommen bei Gigasport Graz

1. DER ALPINSCHUH

Haupteigenschaften:

  • sehr steife Sohle für Halt und Trittsicherheit im felsigen, eisigen Gelände
  • grobes Profil
  • absolut wasserdicht
  • erlaubt Steigeisenmontage
  • massiv gebaut, aus robusten Materialien
  • dennoch sehr leicht durch Einsatz von Hightech-Materialien
  • Gummiumrandung als Geröllschutz
  • sehr gute Isolationseigenschaften

Einsatzbereiche:
alpines und hochalpines Bergsteigen

Die 4 Bergschuhtypen im Überblick / Bild: Thomas Polzer - aufgenommen bei Gigasport Graz

2. DER KLETTERSCHUH

Haupteigenschaften:

  • sitzt wie eine zweite Haut
  • ohne Vorspannung: bequemer, einsteigerfreundlich, für leichtere Klettertouren
  • mit Vorspannung: sportlicher, ermöglicht mehr Druck auf sehr kleinen Tritten
  • spezielle Gummimischung für hohe Reibung am Fels

Einsatzbereiche:
Bouldern, Felsklettern, Klettergarten; und bei Mehrseillängen-Touren, wenn der Zustiegsschuh nicht mehr ausreicht

Die 4 Bergschuhtypen im Überblick / Bild: Thomas Polzer - aufgenommen bei Gigasport Graz

3. DER ZUSTIEGSSCHUH

Haupteigenschaften:

  • oft (aber nicht immer) niedrig geschnitten
  • eher steife Sohle
  • weiche Gummimischung für hohe Reibung
  • massives, robustes Außenmaterial mit hochgezogenem Gummirand als Geröllschutz
  • nach vorn gezogene Schnürung für guten Halt und gute Kontrolle im Zehenbereich

Einsatzbereiche:
Zustieg zur Felswand, Klettern (wenn technisch nicht zu anspruchsvoll), Klettersteig

Die 4 Bergschuhtypen im Überblick / Bild: Thomas Polzer - aufgenommen bei Gigasport Graz

4. DER BERGSCHUH
Je nach Einsatzbereich lässt sich diese Kategorie nochmals in „Hikingschuhe" und „Bergschuhe" unterteilen:

HIKINGSCHUHE – Haupteigenschaften:

  • niedrig bis halbhoch geschnitten
  • weichere Sohle für gutes Abrollen
  • eher feines Profil
  • gute Dämpfungseigenschaften
  • nicht steigeisenfest

Einsatzbereich:
Wald-, Alm- und Wiesenböden, gut befestigte, ebene oder mäßig steile Wege

  
BERGSCHUHE – Haupteigenschaften:

  • halbhoch bis hoch geschnitten für guten Knöchelhalt
  • festere, steifere Sohle für bessere Trittfestigkeit im felsigen Gelände
  • gröberes Profil
  • Gummiumrandung als Geröllschutz
  • wenig Dämpfung
  • meist wasserdicht
  • bedingt steigeisenfest

Einsatzbereich:
Steile, grobe, steinige und felsige Wege in höheren Lagen

Check ein! Die SPORTaktiv Hotels warten auf dich ... / Bild: iStock

Check ein: Die SPORTaktiv Hotels bieten tolle Angebote für deinen Aktiv-Urlaub! Zu den Angeboten ...

ZUR STARTSEITE

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier